Frage von JukeZ, 30

Sollte ich mit mienem Kater zum Tierartzt?

Guten Tag,

vorab; wir, meine Familie und ich, besitzen seit nun ca. 6-7 Jahren einen wunderschönen Kater. Er ist 7Jahre alt und ist den ganzen Tag am rumliegen, was Kater wohl so an sich haben :D (Dafür powert er sich Nachts aus). Doch in den letzten Wochen ist mir mal aufgefallen, dass wir noch nie mit ihm beim Tierartzt waren. Bevor wir ihn hatten war er öfters beim Doc. Doch er ist gesund und legt kein komisches Verhalten am Tag. Er ist - bis auf seine kleine Angst vor Hunden - ein wundervoller Kater. Muss er denn nun zum Tierartzt? Und könnte dieser dann irgendetwas an seiner Hundeangst machen? Ich bitte um vernünftige Antworten von Leuten die Ahnung haben von Katzen. Bitte keine Pseudoexperten.

MfG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Maladjez, 30

Katzen sollten einmal jährlich zum Tierarzt, schon alleine wegen der erforderlichen Impfungen. Zudem zeigen Katzen normalerweise nicht, wenn es ihnen schlecht geht - ein natürliches Schutzverhalten. Erkennen kann dies nur ein Tierarzt - also, schon alleine deswegen würde ich den Gang zum Tierazt empfehlen (Kosten etwa 40 - 60 €).

Kommentar von JukeZ ,

Ok, ist das was ich gemacht habe aber schlimm für ihn? Also ist es schlimm für seine nächste Entwicklung oder so? Zum Tierarzt bringen wir ihn dann auf jeden Fall demnächst!

Antwort
von Berni74, 23

Der Kater sollte unbedingt geimpft werden, vor allem wenn er Freigänger ist (und davon gehe ich mal aus, da Du schreibst, er powert sich nachts aus).

Bezüglich der "Hundeangst" - wie äußert die sich bei ihm? Euch ist schon bewußt, daß ein Welpe im Haus enormen Streß für den Kater bedeuten wird?

Kommentar von JukeZ ,

Wie meinst du wie er sich äußert? Er versucht halt ihn sich vom Leib zu halten. 

Antwort
von portobella, 4

Es gibt genau wie bei Menschen Krankheiten, die nicht erkennbar sind und dann immer schlimmer werden, bis es zu spät ist, deshalb solltest du zum Tierarzt gehen und ihn untersuchen lassen, nur dadurch bekommst du Gewissheit und brauchst dir keine Sorgen zu machen, wenn alles ok. ist.

Antwort
von Dackodil, 19

Was sollte der Tierarzt an seiner Hundeangst machen? Die ist lebensnotwendig und lebensrettend, wenn er Freigänger ist.
Stell dir mal vor, er würde versuchen, mit einem ausgebildeten Jagdterrier zu schmusen. Den Versuch würde er keine 1/10 Sekunde überleben.

Wie muß ich mich eigentlich als Experte dir gegenüber ausweisen?

Kommentar von JukeZ ,

War ja nur so eine Frage. Vielleicht hätte er ja so etwas was er mir empfehlen könnte.

Antwort
von DeMonty, 28

Ein Tierliebhaber sollte aus Pflichtbewusstsein zum Tier regelmäßig zum TA gehen. Der fühlt die inneren Organe ab, guckt sich Ohren und Augen an. Weißt du, ob alle inneren Organe normal sind? Dein Kater ist mittleren Alters. Fang jetzt damit an. Hast wohl demnach deine Katze auch nie gegen Katzenschnupfen impfen lassen?
Katzen sind Meister im Verbergen von Schmerzen!

Kommentar von JukeZ ,

Ok, ich habe oben schon geschrieben, dass ich ihn demnächst, warscheinlich diese Woche noch zum Tierarzt bringe. Danke für deinen Rat.

Kommentar von DeMonty ,

wie sieht es mit Entwurmung aus? Hast du das auch nie gemacht?

Kommentar von DeMonty ,

wahrscheinlich demnächst? aumann...

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katze, 9

Also ein Check bei einem Tierarzt kann nie schaden.

Auch sollte er alle nötigen Impfungen haben und kastriert sein, wenn er Freigänger ist.

Allerdings gibt es keine Mittel, um einer Katze die Angst vor Hunden zu nehmen, was gut und lebensnotwendig für eine Katze ist.

Katzen flüchten in der Regel auf Bäume oder hohe Mauern, wo ein Hund nicht rankommt und das ist der Selbsterhaltungstrieb der Katze und den kann und sollte man ihr nicht nehmen.


Antwort
von Kandahar, 25

Das heißt der Kater ist weder geimpft, noch kastriert oder gechipt.

Ist es euer Verständnis von Tierliebe, die grundlegendsten Dinge zu vernachlässigen?

Kommentar von JukeZ ,

Er ist gechipt, kastriert und hat die ersten Impfungen schon bekommen. Ich habe oben geschrieben keine Pseudoexpertin. Trotzdem danke für deinen sachlichen & verständlichen Rat.

Kommentar von Dackodil ,

Wer also etwas schreibt ,was du nicht hören willst, ist also eine Pseudoexpertin?

Kommentar von JukeZ ,

@Dackodil Nein. Ich habe nur die nichtstimmenden Argumente von oben berichtigt und habe aus diesen zusammengereimten Sachen die nicht stimmen merken können, dass es sich um eine Pseudoexpertin handelt.

Kommentar von DeMonty ,

JukeZ.. der Einwand bze die Frage ist absolut berechtigt von Kandahar. Du hast das nicht daziheschrieben. Mit den ersten Impfungen sind die jährlichen Impfungen nicht angedeckt!

Antwort
von malour, 26

War er in der Zeit nicht entwurmt oder geimpft?

Kommentar von JukeZ ,

Nein, war er nicht. Bevor du mich nun als Tierquäler abstempelst, er hat sich immer glücklich & gesund gezeigt, dass ich dachte es sei alles ok und er muss nicht zum Tierartzt.

Kommentar von malour ,

Wenn man sich ein Tier hält muss man auch mal zur Routineuntersuchung. Zumindest entwurmen und Grundimunisierung wären schon wichtig.

Kommentar von Cyberman307 ,

Der Krebs wächst in dir, auch wenn du nichts davon merkst, bis es zu spät ist.. nur so ein doofer Vergleich von mir :D

Kommentar von JukeZ ,

Scheint wohl so, aber wie gesagt er wird von uns verwöhnt wie Gott auf Erden :D Ich frage halt nur, weil ich mich das schon die ganze Zeit frage :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten