Frage von effortless, 57

Sollte ich mir Sorgen um mich machen?

Ich bin 17 Jahre alt und ich habe mich während eines 3-monatigen Praktikums in einen Jungen verliebt. Jedoch herrschte zwischen mir, ihm und seinem besten Freund von Anfang an nur Freundschaft. Trotzdem gestand ich ihm meine Gefühle, ohne große Hoffnungen, (da er mehr oder weniger mit einer anderen zusammen ist), das einzige das ich mir erhoffte war über ihn hinweg zu kommen indem ich ihm meine Gefühle gestehe. Es kam wie es kommen musste, er ließ mich abblitzen, was sowieso klar war. Das weitere Problem war, dass er mich fragte warum ich keinem anderen Typen eine Chance gebe. Ich wusste nicht was er meinte, bis ich erfuhr, dass sein bester Freund etwas von mir wollte. Später fing ich etwas mit ihm an, weil alle immer meinten ich sei ihm was schuldig (er kaufte mir ständig alle möglichen Sachen und bügelte meine Wäsche, ohne, dass ich ihn jemals darum gebeten hatte), jedenfalls machte es ihn glücklich, aber mich nicht. Das ließ ich ihn dann auch wissen und beendete die Sache offen und ehrlich. Kurz dachte ich, dass ich mich vielleicht wirklich mal auf jemanden einlassen sollte, der mich liebt, aber ich konnte es nicht, ich fühlte mich so schlecht, vor allem auch weil ich, während ich etwas mit ihm hatte, immer an seinen Freund denken musste. (auch das berichtete ich ihm)

Jetzt da das Praktikum schon lange vorbei ist, kann ich noch immer nicht über diesen Jungen hinweg kommen und sein Freund auch nicht über mich (soweit ich das mitbekomme, sie wohnen eher weit von mir entfernt). Jedenfalls mache ich mir Sorgen, dass es nie vorbei gehen wird. Das klingt jetzt wahrscheinlich komisch aber ich mochte noch nie jemanden auf diese Art und Weise der mich auch mochte. Ich liebte immer nur Jungs, die für mich unerreichbar waren (vergeben usw.) und die, die mich wollten/wollen, will ich nie. Es kommt immer so, dass sobald die Typen wissen, dass ich etwas will von ihnen (meistens waren wir miteinander befreundet), den Kontakt komplett zu mir abbrechen und so komme ich auch über sie hinweg. Dieses Mal ist es aber nicht so einfach, da wir, als ich ihm meine Gefühle gestand, beschlossen hatten trotzdem miteinander "befreundet" zu bleiben, auch weil er genau wusste, dass sein Freund mich bestimmt weiterhin sehen wollen würde. Außerdem wusste er auch von meinen vergangenen "Liebschaften", aus denen nie etwas wurde bescheid, da ich mit ihm über alles redete. (inzwischen sind die Gespräche eher verspannt) Bis jetzt hoffen er (und viele der anderen unerwähnten Praktikanten) immer noch, dass ich irgendwann meine Meinung ändern würde und irgendwann doch etwas mit dem Typen beginnen würde, der mich will. Ich sehe ihn als guten Freund an, mehr wird da aber nie sein.

Meine Frage im Kurzen zusammengefasst: Ist es normal, dass ich immer nur die will, die mich nie wollen würden, bzw. denen, die mich wollen, niemals eine Chance geben würde? Ich glaube es ist auch verständlich, dass ich noch nie einen Freund hatte. Gerade das versteht niemand in meinem Umfeld.

Antwort
von gnampfi, 18

Ich kann dich so gut verstehen omg weil ich selbst ein Bisschen so bin. Das tut mir mega leid für dich und meine Freunde verstehen das auch nie voll gemein eigentlich. Mein Tipp ist einfach Warte einfach ab irgendwann wird der richtige kommen also das ist jedenfalls mein Motto auch wenn es immoment wehtut

Antwort
von toberg12345, 15

Ich bin M/17 und kenne das auch relativ gut, es ist hart und wird eine weile bitter sein aber alles vergeht mit der Zeit.... aber wenn du meine Geschichte davon hören möchtest und wie ich das gemacht habe kannst du mich jederzeit noch per Pn fragen:)...

Antwort
von AriZona04, 20

Das versteht niemand in Deinem Umfeld?? Also mir ging es genau so. Ich kann Dich voll nachvollziehen, hab aber nie was mit einem angefangen, der mich wollte und ich ihn nicht.

Geh weiterhin mit offenen Augen durch die Welt und guck Dir die Männer an! Irgendwann - Garantie gibts nie - kannst Du den Richtigen finden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community