Frage von Hottihot, 40

Sollte ich mir schon ernsthafte Gedanken um eine Abhängigkeit machen?

Hallo Leute, ich konsumiere fast jeden Abend, wenn der Tag rum ist einen Joint mit relativ wenig Cannabis. Es entspannt mich vom Tag und hilft mir gut beim Einschlafen - vor allem mag ich die intensiven Gedanken. Ich befürchte das ich schon abhängig bin. Allerdings vernachlässige ich weder die Arbeit, noch mein Hobby (gehe 5-6x mal die Woche ins Fitnessstudio). Sollte ich mir ernsthafte Gedanken machen? Ich meine es gibt viele die den ganzen Tag konsumieren oder sich abends damit komplett wegknallen und ihr m Leben dadurch schleifen lassen. Ich bitte euch um ehrliche Meinungen. Danke

Antwort
von tony5689, 40

Solange du alles auf die reihe kriegst musst du dir keine gedanken machen. Wenn du wirklich garnicht mehr klarkommst und eigentlich nurnoch geld verdienst um es für drogen auszugeben dann solltest du dir gedanken machen. Aber ein joint zum feierabend ist wohl die weitaus weniger gefährliche alternative zum feierabendbier, und wenn sich jemand ein feierabendbier gönnt sagt auch niemand etwas. Also nur weil cannabis eine (noch) illegale substanz ist, solltest du dir keine sorgen machen. Wenn du das gefühl hast dein konsum könnte besorgniserregend sein dann versuch doch einfach mal einen monat pause zu machen... Aber ich sehe das so: wenn du dein leben besser auf die reihe kriegst wenn du jeden tag eine kleine menge cannabis konsumierst, und es eher problematisch wäre aufzuhören - warum dann aufhören? Probleme macht es nicht, und laster hat jeder mensch. Und es ist sehr viel weniger schädlich jeden tag einen joint zu rauchen als jeden tag eine schachtel kippen. Sterben tun wir so oder so ;)

Deshalb: go for it! Mach dir keinen kopf, einfach entspannt einen rauchen mit dem guten gewissen das du deinem körper damit sehr viel weniger schadest als mit täglichem alkoholkonsum o.ä...

Kommentar von Hottihot ,

Danke sehr gute Antwort gefällt mir. :)

Antwort
von saystrawberry, 36

Ich denke sobald du in deinem Leben sonst alles auf die Reihe kriegst ist es ok. Wenn du auch klar kommst mal nicht zu rauchen, würd ich mir keine Sorgen machen, wenn du aber aggressiv wirst oder ganz "hibbelig" :D dann würd ich versuchen den Konsum zu minimieren. Im Grunde kann es vielleicht schon deine Ausdauer beeinträchtigen, aber wenn du sportlich aktiv bleibst, alles gut! Das Leben ist zu kurz, um sich über alles und jeden Gedanken zu machen ;) Bleib dir aber immer bewusst, was du tust. Ein wenig Vorsicht schadet trotzdem nicht! Kannst ja auch mal versuchen für eine längere Zeit nicht zu rauchen, dann kannst du unterscheiden, wie du dich fühlst, wenn du rauchst und wie wenn nicht.

Kommentar von Hottihot ,

Ja ich merke schon das ich etwas nervöser abends bin wenn ich nicht rauche. Paar Tage gingen immer aber in letzter Zeit ist es schon regelmäßig. Ja ich merke es an der Ausdauer aber ist auch so mein Ausgleich und merke trotzdem sehr gute Erfolge beim Muskelaufbau. Ja da hast du recht man sollte sich nicht immer über alles Gedanken machen, das Leben schenkt einem genug Ablenkungen :)

Kommentar von saystrawberry ,

Je nach dem, wenn du weniger rauchen möchtest, ist es auf jeden Fall möglich. Eine Freundin von mir hat auch jeden Tag sogar mehrmals geraucht und es geschafft auf 4 Wochen ohne. Zwar hat sie mittlerweile ab und zu mal wieder aber 1000 mal weniger :). Musst du entscheiden , was du möchtest und wie du dich fühlst. Alles Gute! 

Kommentar von Hottihot ,

Danke:)

Antwort
von xo0ox, 16

Solange du deine Arbeit ablieferst und auch dein Privatleben läuft, kannst du das relativ bedenkenlos weitermachen. Ein Feierabend-Bier ist ja etwas akzeptiertes und du nimmst stattdessen einen Feierabend-Joint zur Entspannung.

Antwort
von Ololiuqui, 24

Am besten stellst du den Konsum mal komplett ein, dann merkst du es. Ich habe auch erst einige Monate abends etwas geraucht, aus denselben Gründen. Hatte kein Problem damit, es wieder sein zu lassen. Die ersten Tage hab ich etwas länger zum einschlafen gebraucht, das war's :)

Kommentar von Hottihot ,

Ok danke, ja muss mal etwas locker machen :)

Antwort
von aXXLJ, 15

Gewohnheiten sind keine Abhängigkeiten. Ob und wie stark man an den Konsum von Cannabis gewöhnt ist, sagt in aller Regel der Zustand aus, wenn man mal eine mehrtägige Pause einlegt.
"Abhängigkeit" ist an mehrere Kriterien gebunden, (die Du nicht erfüllst.) Welche Kriterien das sind, kann man bei Wikipedia nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%A4ngigkeitssyndrom_durch_psychotrope_Substa...

Lies es und dann mach Dir weniger (ängstliche) Gedanken.

Antwort
von BrainsRevenge, 14

Hallo,

ich konsumiere fast jeden Abend, wenn der Tag rum ist einen Joint mit relativ wenig Cannabis. Es entspannt mich vom Tag und hilft mir gut beim Einschlafen - vor allem mag ich die intensiven Gedanken.

Warum auch nicht. Bei anderen ist es ein Bier, Tee o.ä.
Schau hier, was zur Diagnose einer Abhängigkeitserkrankung alles nötig ist. Das trifft bei dir gar nicht zu.

https://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%A4ngigkeitssyndrom\_durch\_psychotrope\_Sub...

Teste es einfach mal eine Zeit lang ohne und schau wie du reagierst, wenn du dir trotzdem Gedanken drüber machst.

;)

Kommentar von Hottihot ,

Herzlichen Dank:)

Kommentar von BrainsRevenge ,

Gerne :)

Antwort
von Pandileinchen, 12

Von Abhängigkeit spricht man wenn eine Regelmäßigkeit vorliegt. Die ist bei dir gegeben.

Kommentar von Hottihot ,

Und inwieweit beeinträchtigt mich diese Abhängigkeit gerade?

Kommentar von Pandileinchen ,

noch nicht anscheinend. warte aber lieber nicht solange bis es soweit ist

Kommentar von BrainsRevenge ,

Unnützes Halbwissen. Regelmäßigkeit alleine ist keine Abhängigkeit. Dazu gehören noch andere Kriterien.

https://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%A4ngigkeitssyndrom\_durch\_psychotrope\_Sub...

Kommentar von Pandileinchen ,

Das mag Wikipedia sagen. der Arzt in der suchtklinik sagt was anderes...

Kommentar von BrainsRevenge ,

Hast du überhaupt gelesen, was da steht? Der erste Satz an der Stelle des Wikipedia-Artikels (Diagnose bzw. medizinische Definition) lautet:

Zur Diagnose eines Abhängigkeitssyndroms müssen nach der ICD-10 mindestens drei der folgenden Kriterien während des letzten Jahres gemeinsam erfüllt gewesen sein:

Und was ist der IDC-10?

Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD, englisch International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) ist das wichtigste, weltweit anerkannte Diagnose­klassifikationssystem der Medizin. Es wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegeben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_statistische_Klassifikation_der_Kra...

Mit Wikipedia selbst hat das logischerweise nichts zu tun!

Antwort
von GuidoFawk, 9

Solange du auch ohne kannst ist alles gut.

Ich würde mir um den Tabak sorgen machen !

Antwort
von demo64738, 18

Lass es mal nen Monat/ne Woche dann merkst du es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community