Frage von Panderos, 19

Sollte ich mich wirklich einfach zu einem Psychiater/Psychotherapeuten vermitteln lassen oder ist das überhaupt keine Depression?

Hey,

ich hör viel zu häufig, dass ich Depressionen habe, wenn ich im Internet bin. Selbst Tests geben mir immer die "extremst 5%, sofort zum Arzt!!"-Option, lol. Während der Schule geht es mir bisweilen auch so schlecht, dass ich um vier Uhr in der Früh ohne geschlafen zu haben draußen bin und Selbstmordgedanken habe. Ich will mich nicht umbringen, nein. Auf keinen Fall. Ich denke aber oft daran, wie ich es tue, weiß nicht, ob das ein sinntechnischer Unterschied ist.

Denn ich habe auch Lichtblicke und in den Ferien geht es mir auch für längere Zeiten sehr gut. Da schlafe ich dann täglich auch 10 bis zuweilen sogar 16 Stunden. Während der Schule ... nun, habe seit zwei Wochen nicht mehr geduscht, mein Zimmer und mein Bett sind katastrophal (nicht nur unordentlich), und das stört mich, ja. Aber ich krieg es trotzdem nicht geregelt. Während(!) Schule. Ich schlafe täglich drei bis sechs Stunden, bin aber durchgehend im Bett (während der Ferien allerdings auch). Am Wochenende dann aber auch mindestens 10 Stunden Schlaf. Außerdem esse ich sehr wenig. Ich habe zwar schon seit einem Jahr nur noch zu Abend gegessen, aber das fand und find ich nix Schlimmes. Mittlerweile esse ich aber sogar da nur alle paar Tage, wenns mich überkommt, sehr viel Portion, und ich habe Verdacht auf Gewichtabnahme. Süßes und Fastfood stopfe ich bei Gelegenheit aber wie ein Verrückter in mich hinein; wieder etwas, das dem Begriff Depressionen Lügen strafen lässt, soweit ich weiß.

Aber wie gesagt, das ist (fast) nur während Schule so, während kurzen Ferien geht es mir einigermaßen und während den Sommerferien wirklich sehr gut, wenn man von der letzten Woche absieht. Trotzdem habe ich auch Leidenschaften. Serien können mich einfangen, Bücher auch. Ich schreibe und hege immer noch den Traum, Autor zu werden. Während der Schule schaue ich halt weniger und schreibe fast nichts. Habe eine Woche Ferien gehabt und 15000 Wörter geschrieben, obwohls mir eher "eh" ging. Dachte mir: Ziehste jetzt durch, folg deinem Traum. Seit Freitag? 0 Wörter. Mann. Aber die Leidenschaft ist noch da, und ich zocke ja auch noch gern, auch wenn nicht so gern wie während Ferien.

Jetzt wo ich Schule abbreche, bin ich am Übelregen, einen Psychiater aufzusuchen, aber wenn ich dann eben wegen der temporären Schulfreiheit da sitze, den Mann anlächle und ihm sage, dass es mir eigentlich gut geht, schickt der mich doch direkt wieder nachhause, ggf lacht er mich noch an, "faules Stück Sch..." rufend (überspitzt dargestellt :P). ... aber was, wenn ich wieder in die Schule gehe und dann alles kaputt ist? Und damit meine ich alles. Denn wenn ich dann wieder nur vor mir hinvegetiere und shclechte Noten und riesige Selbstvorwürfe folgen, dann krieg ich mein Abitur nicht, und ih kann nicht noch einen Versuch starten. Davor habe ich unfassbar große Angst.

Sollte ich zu einem Psychodoc gehen? Ich bin mir so tierisch unsicher, was das betrifft.

Antwort
von Kitharea, 7

Was es genau ist kann dir nur ein Arzt sagen und grundsätzlich kann da jeder hin weil jeder seinen Rucksack hat. Wichtig wäre halt dass du dem Therapeuten dann auch vertraust und nicht von vornherein sagst das bringt alles nichts. Weil das ist dann auch so.

Antwort
von Lucky234, 2

mach dir da keine Gedanken. ich musste deinen Text nicht mal lesen aber ich weiß, dass man nicht unnötiger Weise zum Psychologen/Psychiater geht.

lass dir einfach von deimen Hausarzt eine Überweisung geben und dir ein paar gute Fachleute empfehlen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community