Frage von Sherlyn, 40

Sollte ich mich nochmal bewerben?

Hallo, in folgender Situation befinde ich mich gerade:
Habe mich vor kurzem erfolgreich bei einem Arbeitgeber vorgestellt, bei dem ich zum 1.8. hätte anfangen können.

2010 habe ich schon mal für 14 Tage dort ausgeholfen, habe das aber bei meinem Vorstellungsgespräch nicht erwähnt. Nun rief mich die Firma an und zog auf Grund dessen den Arbeitsvertrag mit den worten: "Die Vertrauensbasis sei nicht mehr gegeben" zurück. Ich habe die Firma nochmal angerufen, versucht die Situation zu erklären, um vielleicht doch nochmal eine Chance zu bekommen, aber die blieben in ihrer Meinung hart..

Ich kann damit irgendwie nicht abschließen. Gibt es nicht vielleicht doch noch etwas, was ich tun könnte, um die von mir zu überzeugen?

Antwort
von Geralidina, 23

Da hast du dir wohl selbst eine Ei gelegt. Hast du gedacht die merken das nicht?

Wäre doch nicht so schlimm gewesen das einfach zu erwähnen?! Das Thema ist wohl vom Tisch. Einstellen werden die dich vorerst nicht mehr.

Bewerbe dich lieber bei anderen Firmen statt deine Energie dort zu verschwenden.

Expertenantwort
von ShinyShadow, Community-Experte für Bewerbung, 19

Ist denn in den 14 Tagen, die du dort ausgeholfen hast, irgendwas vorgefallen?

Das kommt mir schon sehr komisch vor... Du hast sie ja nicht wirklich angelogen... (oder haben sie dich gefragt und du hast gelogen?)

Dummerweise kannst nicht viel dagegen tun... Die Alternative wäre gewesen, dass sie dich einstellen und am 01.08. ohne Grund kündigen (du hättest ja sicher Probezeit?!)

Also ich würde definitiv versuchen, die Situation zu klären... Und wenn sie das nicht einsehen, dann war das mit der Aushilfe-Phase vielleicht nur eine Ausrede... Wer weiß, vielleicht wollte ja der Sohn des Chefs plötzlich die Stelle oder so...

Kommentar von Sherlyn ,

Die Alternative wäre gewesen, mir eine Chance zu geben und innerhalb der vereinbarten Probezeit von 3 Monaten zu kündigen, oder mich vielleicht doch zu behalten, denn vorgefallen ist damals nichts, habe im Rahmen meiner Probezeit gekündigt, weil ein besseres Angebot ins Haus geflattert kam.




Kommentar von ShinyShadow ,

Ja, ich mein nur... Das wäre die Alternative gewesen, wie sie es "korrekt" machen hätten können, ohne dass es Zweifel an der Methode gibt.

Gut, das Problem wird sein: Die werden denken: "Nö, die 2. Wahl sind wir nicht. Letztes mal waren wir nicht gut genug, also hat er/sie jetzt auch Pech!"

Ich finde das mit dem Zurückziehen des Vertrags auch nicht so super gelöst und finde, die hätten das anders Regeln können... Aber jetzt ist die Situation nunmal leider so.

Trotz allem würd ichs mit einem Gespräch versuchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community