Frage von schwxgend, 63

Sollte ich mich in eine Psychiatrie/Klinik einweisen lassen?

Ich versuche mich so kurz wie möglich zu halten, mein "Krankheitsbild" sieht so aus: Ich leide unter Depression (wird auch schon in einer Therapie behandelt), habe Schlafstörungen

Seit neustem leide ich auch noch unter: -Einer Art Panikatakke (symthome: alles fühlt sich surreal bzw wie in einem traum an, athembeschwerden,schmerzen in der brust/linken Arm, gefolgt vom taubheitsgefühl in Fingern, dannach kippe ich um,der Schmerz steigert sich so sehr das ich mich zusammenrolle. Das einzige was mich immer verwundert ist das ich nicht weine, dafür schreie ich ohne einen Ton raus zu bekommen also so zu sagen stummes schreien) -Paranoia (habe andauernd das Gefühl des verfolgt werdens, sehe außerdem immer wieder schatten, fühle zwischendurch auch fremde Hände (obwohl ich alleine bin und ich meine eigenen Hände vor mir verschränkt halte) oder höre stimmen) - führe sehr oft ungewollte Selbstgespräche (in denne sich meistens nichts real anfühlt) - fast die gesamte letzte Woche habe ich wie in einer Traumwelt verbracht in der es sich so angeführt hat als hätte für mich jemand das laufen und reden übernommen und ich würde ungefähr nen Meter nebenan stehen und alles beobachten... - ich spreche (anscheinend) viele Dinge laut aus an die ich mich danach nicht mehr erinnern kann.

Würde mich sehr über ne ehrliche Meinung freuen: Klinik ja/nein... vielleicht könnte mir ja auch jemand erklähren was es mit dieser "Traumwelt" in der ich letzte Woche gefangen War aufsich hat...?

Antwort
von Shiranam, 24

Hier wird Dir sicherlich niemand einen fachärztlichen Rat geben können. Du schreibst, Du seist aufgrund deiner Depression in Behandlung. Schildere doch einfach diesem Arzt deine Probleme. Er wird Dir sicherlich einen Rat geben können.

Mir, als Laien, scheint es, dass Du viel Gesprächsbedarf hast und zwar mit Leuten, die sich damit auskennen, also entsprechenden Fachärzten. Die werden sicherlich deine genaueren Lebensumstände erfragen und Dir mit Medikamenten und/ oder Gesprächs- oder Verhaltenstherapie helfen können.

Antwort
von MiaB24, 22

Wenn Du in Behandlung bist würde ich mit dem Arzt darüber sprechen, ev auch noch von einem anderen Psychiater eine Meinung einholen..

Im Endeffekt entscheidest Du selbst.

Ich hatte auch Angststörungen und Panikattacken.. hab ich aber mit Hilfe von Arzt und Tabletten wieder in den Griff bekommen.

Antwort
von VicixO, 22

Ja, versuch es mal, würde ich sagen. Ich hab zwar nicht soo viel Erfahrung aber ich an deiner stelle würde es machen. Gute Besserung u viel Glück! :)

Antwort
von konstanze85, 13

Ja, klinik. Hast du das alles deinem therapeuten erzählt? Der kann dich einweisen.

Antwort
von Maxassin, 12

ich würde so etwas nicht der comunity überlassen. bitte konszktuer einen spezialisten der weis was das beste ist.
aber trozdem muss ich dir meinen respekt aussprechen das du den mut hast etwas ändern zu wollen und so offen darüber sprichst.

ich wünsche dir alles gute und viel erfolg bei deiner genesung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community