Frage von Nittle, 292

Sollte ich mich als schwul outen?

Halli hallo, liebe Community, ich bin 16 Jahre jung, Waisenkind sowie schwul. Das Problem ist nur, dass ich gänzlich ungeoutet bin... Noch hinzu kommt, dass ich unglücklich in den festen Freund meiner besten Freundin verliebt bin und selbst sie weiß nichts von meiner Homosexuallität, auch wenn sie die letzte wäre, die das nicht tolerieren würde. Sie und Schwule sind echt 'ne Sache für sich, man könnte schon fast davon reden, dass Geschichten über Homosexuelle, wie eine Droge für sie sind!!! Nun ja, ich weiß, dass einige Kinder in meinem Heim, recht homophob sind, meinen Eltern kann ich mich ja aber schlecht anvertrauen ... Vor den anderen würde ich mich vermutlich zunächst einmal nicht outen, weil das vermutlich nur Probleme gibt, aber vor meinen Freunden würde ich diesen Schritt gerne wagen, allerdings weiß ich nicht, wie sie es aufnehmen werden. Ebenso bin ich mir nicht sicher, ob ich es "ihm" sagen sollte, auch wenn er es genauso toleriert... Sollte ich ihm außerdem meine Gefühle offenbaren? Ich weiß zwar, dass er nicht schwul, sondern gänzlich hetero ist, aber es wäre einfach besser, wenn er es wüsste... Dennoch wäre ich für einen hilfsamen Ratschlag aus der gutefrage.net Community gerne offen~

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Marco1978, 100

Wenn ich die Frage so lese, dann gibt es nur eine Antwort: Vertraue dich deiner Freundin an, lasse aber ihren Freund aus dem Spiel.

Dass man sich unglücklich in jemanden verliebt, der schon vergeben ist oder, wie in deinem Fall, eine andere sexuelle Orientierung aufweist, dann sagt man das dem nicht, sondern leidet im Stillen. Deine Beziehung zu deiner Freundin und zu ihm würde enorm darunter leiden. Vergiss ihn also einfach.

Also: Such das Gespräch unter vier Augen mit ihr, sag Ihr, dass du schwul bist. Dann hast du jemanden, dem du vertrauen kannst und der hinter dir steht. Und dann musst du einfach überlegen, wem du genauso vertrauen kannst. Aber es ist toll, dass du auf jeden Fall schon mal diese Freundin hast, das ist sehr viel wert!

Das Problem ist, dass du/ihr in einem Alter seid, wo das Anderssein oft sehr belastend sein kann. Testosterongeschwängerte pubertierende Jungs sind sehr oft nicht gut auf Schwule zu sprechen. Deshalb würde ich es einfach lassen und mich wirklich auf die besten Freunde, denen du absolut vertraust, konzentrieren.Denn sehr schnell verlierst du die Kontrolle, wenn sich das Ding selbständig macht. 

Natürlich kannst du es auch deinen Vertrauenspersonen sagen, aber auch das musst du wissen. Ich kenne die Verhältnisse nicht.

Alles Gute!

Antwort
von schokorosine, 131

Grundsätzlich denke ich, dass ein Outing unerlässlich ist, sonst wirst du irgendwann in deinem Leben zu viel verheimlichen müssen. Mach dir aber keinen Stress deswegen und warte, bis du bereit bist, mit den Reaktionen darauf umzugehen – die werden nämlich leider nicht ausschließlich positiv sein.

Was deine beste Freundin angeht, in solchen Fällen würde ich ehrlich gesagt unabhängig von der sexuellen Orientierung meine Gefühle für mich behalten. Sonst würdest du eure Freundschaft aufs Spiel setzen für einen Kerl, von dem du nicht mal weißt, ob er auch was von dir will... :/

Alles Gute:)

Siehe auch hier:

https://www.gutefrage.net/frage/muss-man-sein-coming-out-unbedingt-haben?foundIn...

Kommentar von Nittle ,

Danke für den bisher einzigen sinnvollen Ratschlag

Antwort
von randomhuman, 43

Ich denke ein Outing muss nicht zwingend nötig sein wenn die Situation es einfach nicht hergibt. Aber ich kann nachvollziehen, dass du ein Bedürfnis hast dich zu outen. Das war bei mir genauso und wenn deine Freunde recht tolerant sind, dann solltest du es wagen dich zu outen. Danach fühlt sich das Leben auf jeden Fall besser an.

Zu "ihm", ich würde ihm nur mitteilen, dass du schwul bist aber nicht unbedingt, dass du auf ihn stehst. Manche fassen das falsch auf aber manche wiederum nehmen es einfach hin. Es ist schwierig, dass von außen einzuschätzen. Nur kannst wissen ob du es machen möchtest oder nicht.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg. Liebe Grüße. ;)

Antwort
von runchicken, 95

Hallo.

Also ich würde mich schon allein aus Gründen vin dem Freund deiner besten Freundin fern halten.

1. Wenn du schon weißt, dass er hetero ist, wirst du keine einzige Chance bei ihm haben

2  Wirst du sehr wahrscheinlich auch deine Freundin verlieren, weil du sie damit hintergehst.

Ich würde an deiner Stelle erstmal in einem Gespräch ubter 2 Augen deine Freubdib einweihen. Sie wird mit den Witzen aufhören, weil sie dann ein anderes Bild von "Schwulen" haben wird. Auch wenn sie es erstmal schocken wird. Alles andere kommt mit der Zeit.

Es ist dein Leben ubd du musst glücklich sein. Keiner Sonst!!!

Kommentar von Nittle ,

1. Ich behauptete nie, dass ich denke Chancen bei ihm zu haben, regelrecht, dass ich es wichtig finde, dass er weiß

2. Inwiefern ich sie somit hintergehe ist mir ein Rätsel.

3. Sie wird nicht geschockt sein und Witze macht sie auch keine. Sie toleriert Schwule einfach nur sehr und unterstützt sie auch. ußerdem kennt sie außer mir bereits zwei Schwule

Antwort
von againstreality, 51

Oute dich. Wer nicht akzeptieren kann, wie du bist, den brauchst du nicht. Homosexualität ist etwas vollkommen natürliches und du bist egal ob homo oder Hetero immernoch selbe Person. Es wird sicher Leute geben, die es nicht akzeptieren, aber die Hauptsache ist, dass du leben kannst, so wie du bist, ohne dich verstecken zu müssen

Antwort
von Maikiboy29, 64

Was erhoffst du dir von deinem Outing?

Kommentar von Nittle ,

Puhhh, das ist eine gute Frage. Es ist einfach, dass ich mich total unter Druck gesetzt fühle und ich denke, dass, wenn ich mich outen würde, dieser Druck weg geht... Das hört sich gerade bestimmt voll komisch an...

Kommentar von Maikiboy29 ,

Nö, dass hört sich ganz normal an. Ich bin selber schwul und weiß, welchen Druck du meinst. Mein Outing war recht unspecktakulär, da meine Eltern es schon immer geahnt hatten. 

Es gibt im übrigen nicht nur das eine Outing, sondern du wirst die noch in anderen Situationen outen müssen, sofern du es möchtest.

Das erste Outing findet meistens im Familien und Freundeskreis statt, dann kommen die Schule und/oder der Arbeitsplatz dran. 

Gerade beim Arbeitsplatz sind viele Schwule ungeoutet, da es leider noch häufig zu Diskriminierungen kommt.

Du solltest also immer genau überlegen, ob sich ein Outing für dich lohnt oder ob es mehr Nachteile als Vorteile bringt.

Ich selber bin mittlerweile überall geoutet und stehe zu mir. Aber bis dahin, war es nicht immer leicht. 

Kommentar von Projektplaner13 ,

@Nittle, ...der Maikiboy29 hats dir eigentlich gut rübergebracht...ich würde dir alternativ oder parallel empfehlen : wie du meinst.., .evtl. vorsichtig ein Gespräch mit deiner besten Freundin über Homoseuxalität beginnen und dann dabei dein Outing miteinbauen...

...jenachdem, wie das Gespräch verläuft, vlt. doch ihren Freund, den du ja liebst, außen vor lassen...., aber zumindest nimmt es dir den Druck schon mal bei einer Person, deiner b. Freundin ( die ja Homosexuelle toleriert ) und dich ganz bestimmt dann auch ...liebe Grüße

Antwort
von annabiotika, 88

Ich glaube, in der heutigen Zeit ist es gar nicht mehr nötig sich zu outen, da man auf Heteros und schwule fast gleich oft im Alltag trifft.  Ich oute mich ja auch nicht als Hetero

Kommentar von Mikesn ,

Hetero sein ist ja auch normal ;) #trigger

Kommentar von Nittle ,

Ach und Homosexuallität unnormal?

Kommentar von Nittle ,

Das stimmt tatsächlich so nicht ganz, wäre es tatsächlich so, wäre die Hälfte aller Männer schwul und dem ist ja aber bekanntlich nicht so, tatsächlich sind Heten deutlich in der Überzahl. Und homosexuell wird immerhin von vielen als 'unnatürlich angsehen, also bin ich der Meinung, dass man sich durchaus outen sollte

Kommentar von Marco1978 ,

"Ich oute mich ja auch nicht als Hetero" ist eine Aussage, die so wirklich nur von jemandem kommen kann, der selbst nicht betroffen ist.

In unserer Gesellschaft wird immer einfach mal angenommen, dass man Cis ist, hetero und Omnivore. Dass man sich also mit seinem Geburtsgeschlecht identifiziert, dass man auf das andere Geschlecht steht und eben auch tierische Produkte isst. Sobald man etwas davon nicht erfüllt, muss man das den anderen mitteilen, damit eben nicht von falschen Tatsachen ausgegangen wird.

Du bist z.B. Veganer und wirst zum Abendessen eingeladen. Sagst du's vorher oder nicht? Willst du Gefahr laufen, den ganzen Abend an einem Salatblatt rumzukauen? Eben. Wenn man anders als die Mehrheit ist, muss man das eben mitteilen um falschen Annahmen zuvorzukommen. 

Kommentar von schokorosine ,

Marco, wow, damit hast du jetzt etwas gesagt/geschrieben, was ich schon lange versuche in Worte zu fassen, danke. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community