Frage von Implosion21, 106

Sollte ich meinen Traumberuf machen?

Ich möchte gerne eine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik machen. Jedoch habe ich so meine Zweifel ob ich das auch schaffen könnte.

Am 10. Februar musste ich einen Berufspsychologischen Test machen und da kam heraus das meine Kenntnisse im Durchschnitt sind und der Mittleren Reife gleichen.

Die Psychologin hat gemeint Elektrotechnik wäre zu schwer, aber ich wünsche mir Elektrotechnik und kann mir nichts anderes vorstellen, da ich auch auf einer Berufsfachschule für Elektrotechnik war und es mir ein riesen Spaß gemacht hat.

Ich muss auch zugeben das ich wegen Elektrotechnik einmal sitzen geblieben bin. Im ersten Jahr hatte ich eine 5 und im zweiten Jahr konnte ich mich auf eine 3 hocharbeiten.

Was meint ihr? Eine Zukunft kann ich mir nur mit Elektrotechnik vorstellen, ich würde das auch nach 50 Jahren toll finden!

Antwort
von stockbrot90, 67

Für den Elektriker für Energie und Gebäudetechnik reicht normalerweise ein Realschulabschluss (Mittlere Reife)
Siehe:
http://m.ausbildung.de/berufe/elektroniker-energie-und-gebaeudetechnik/#ueberbli...

Antwort
von acoincidence, 33

Das würdest du auch als Hauptschüler schaffen da bin ich mir sicher. 

Lass dich nicht von der Psychologin verwirren. Wenn du in dem Beruf schon mal ein Praktikum gemacht hast dann frag sie doch was sie sich darunter vorstellt. Was ist den mit ihrer Qualifikation um diesen Beruf zu beurteilen.  So technisch ist der Beruf nun auch wieder nicht. Im ersten Lehrjahr geht's in der Berufsschule langsam los. Da reicht es schon wenn du gut Formeln umstellen kannst. 

Viele Formeln sind Grundlage für praktische Elektrotechnische Probleme. Da wirst du gleichzeitig mathematisch und praktisch heran geführt. Meiner Meinung leichter zu verstehen als normales Schulmathe. 

Antwort
von nematode, 2

Ich habe 25 Jahre lang nebenberuflich Elektronik unterrichtet. Berufsbegleitend, Elektronikpass des Heinz-Piest-Instituts. Gib´s inzwischen glaub´ ich nicht mehr. Inhalte waren Physikalische und Elektrotechnische Grundlagen, Bauteile, einfache Schaltungen, Schaltungstechnik, Digitaltechnik, Mess- und Regeltechnik und Mikroprozessor. Viele Teilnehmer waren Hauptschüler und Anlernkräfte der umliegenden Elektro- und Elektronikbetriebe. 

Gerade die Hauptschüler haben sich reingehängt und in aller Regel die Prüfungen gut geschafft. In den Lehrplänen des HPI hat man sich allerdings nicht verkünstelt. Wenn ich sehe, mit was für einem unnötigen Ballast die Azubis (Elektroniker für Geräte und Systeme) bei meinem Arbeitgeber belastet werden, könnte ich heulen. Im Endeffekt lernen sie wenig über Bauteile und Schaltungen, sondern wie man für Prüfplätze einfache Programme schreibt, Löten nach IPC-Anforderungen... (OK, perfekte Löstellen sind wichtig!)

Ich meine, auch ein Hauptschüler könnte diese Ausbildung schaffen. Vielleicht nicht mit der Traumnote 1,0 oder 1,2 sondern mit einem Dreier. Aber weil die Ausbilder Zielvereinbarungen betreffs der Noten haben, nimmt man Abiturienten. Die machen keine Arbeit, das Ziel ist erfüllt und die Prämie für die Ausbilder ist sicher. Nennt sich dann "Führen nach Zielen".

Antwort
von grtgrt, 3

Wenn es tatsächlich dein Traumberuf sein sollte, wirst du es auf jeden Fall schaffen - da sei mal ganz sicher.

Antwort
von 123emma456, 53

Wenn es dein Traumberuf ist, dann schaffst du das auch!! Ich kenne mich mit diesem Beruf nicht aus, aber ich denke man lernt immer leichter und lieber für die Sachen die man mag.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik & Elektrotechnik, 24

lass dir von der psychotante nichts einreden! natürlich KÖNNTE es sein, dass geschichten wie SPS und co eine Nummer zu hoch für dich sind. aber den Beruf des Elektroinstallateurs (so hieß der job früher mal) kann man duchaus auch mit der mittleren reife ergreifen.

ich will dich nicht belügen, gerade die theoretische Prüfung hat es schon recht in sich. Allerdings hast du auch 3 Jahre Zeit den ganzen Stoff zu lernen. und wenn du einen guten Ausbildunsbetrieb findest, in dem man dich nicht nur als billige hilfskraft missbraucht, hast du mehr als realistische chancen, nicht nur eine Ausbildungsstelle zu finden, sondern auch den Gesellenbrief zu erlangen.

lg, Anna

Antwort
von Funkbueffel, 13

Mach das auf jeden Fall! Was man gerne macht, macht man meist auch gut. 

Die Psychologin findet Elektrotechnik schwer, vermutlich weil sie selbst nie viel mit technischen Fächern anfangen konnte. Das ist aber Unsinn. Technische Ausbildungsberufe sind nicht schwieriger als nichttechnische, wenn man Interesse daran hat. 

Antwort
von guenterhalt, 11

es ist erst einmal verständlich, an sich selbst zu zweifeln. Zensuren in Grund- und Realschule wie auch in der Abitur-Stufe sind eine Sache, Beruf oft eine ganz andere.

Schwer oder leicht sind sehr subjektiv. Wenn deine Psychologin Elektrotechnik als schwer empfindet, dann ist das allein ihre Sache. Weil sie es als schwer empfunden hat, hat  sie so einen Beruf nicht ergriffen, dafür etwas studiert, was andere als schwer empfinden.

Berufe kann man zwar erlernen ( im Sinne von auswendig lernen ) zum Beruf wird es aber erst dann, wenn man das auch versteht. In dem Falle kann man das auch anderen erklären, ohne ins Buch zu sehen und ohne den Inhalt der Bücher auswendig gelernt zu haben.

Wen du das Gefühl hast, das einmal zu können, dann sollte das auch dein Beruf werden.

Das mit den: "ich würde das auch nach 50 Jahren toll finden!" ist vielleicht nicht ganz so richtig.
Damit sagst du doch, das "Heute" reicht mir für immer. Ist das wirklich ein Ziel?
Vor 50 Jahren hatte ich meine Berufsausbildung beendet. Das nächste Ziel war ein Ingenieur-Studium ( wenn's zu schwer ist bleibt immer noch der Beruf). Es hat geklappt, also auf zur nächsten Etappe, dem Diplom, und weiter zum Dr. , woran ich vor 50 Jahren nicht im Traum gedacht habe.

Viel Erfolg

Antwort
von diroda, 5

Wenn du neben der Arbeit/Ausbildung dich auch gezielt um die theoretischen Grundlagen kümmerst kannst du es auch schaffen. Laß dich nicht davon ab bringen. Es ist nicht ganz einfach aber mit wirklichem Interesse für den Beruf schaffst das schon.

Antwort
von dante2016, 25

Lass Dich bitte nicht davon abbringen!!

Man Mann hat einen Elektroinstallationsbetrieb und nimmt nur Azubis bei denen er die Leidenschaft zum Beruf spürt, selbst wenn die Noten nicht so berauschend sind. Bei Problemen mit dem schulischen Lehrstoff gibt es auch die abH (ausbildungsbegleitende Hilfe), die sogar durch die Agentur für Arbeit während der Ausbildung gefördert wird.

Also keine Panik! Bei uns haben selbst die Hauptschüler die Ausbildung erfolgreich beendet. Und mit Deiner Leidenschaft schaffst Du das auch! :-)

Antwort
von lukagon, 47

Wenn man sich anstrengt und genug lernt kann man alles schaffen!

Kommentar von Implosion21 ,

Der gleichen Meinung bin ich auch. 

Des Menschen Vermögen übertrifft seine kühnsten Träume.

Antwort
von Marbuel, 13

Das ist ein stinknormaler Ausbildungsberuf. Was soll daran schwer sein? Jemand, der in der Lage ist, die mittlere Reife zu schaffen, der sollte auch diese Ausbildung locker schaffen.

Antwort
von W00dp3ckr, 19

Auf jeden Fall ausprobieren. Du bist zu jung, um Dich jetzt schon von einem realistischen Traum zu verabschieden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community