Frage von nojiky, 41

Sollte ich meine Ausbildungsstelle wechseln?

Hallo zusammen, ich bin momentan so verunsichert. Zum einen würde ich am liebsten alles hinschmeißen und "neu anfangen" und zum anderen denk ich mir, ziehs durch. Ich bin seit diesem Jahr im 2. Lehrjahr. Anfangs wurde ich nur von Filiale zu Filiale geschickt. Bis ich dann mal für wenige Monate in einer sehr kleinen Filiale war, in der es mir überhaupt nicht gefiel. Ich hab immer gefragt ob ich in eine bestimmte Filiale zurück darf. Als Antwort bekam ich immer : "ja klar! Selbstverständlich" . War aber nie so. Ich durfte mal zurück für einzelne tage, weil dort Notstand herrschte. Aber vollkommen zurück durfte und darf ich nicht mehr. Mein chef ist keine Person der Komplimente oder Lob verteilt . Im Gegenteil, es wird nur gemotzt und an irgendwem wird die Wut dann ausgelassen. Am Montag kam ich von meinem Urlaub zurück und der erste Satz den er zu mir sagte war :"wissen sie wie blöd xy letzte Woche war?! Das können sie sich nicht vorstellen!" . Es sind alle Mitarbeiter blöd, dumm und bekommen nichts auf die reihe. Ich mein es steht jedem selbst aus, wie er sich behandeln lässt. Aber ich möchte so ehrlich gesagt nicht arbeiten. Vorallem auch weil ich (andere auch und zum teil noch mehr ) nur von filiale zu Filiale herum geschickt werde. Und dann soll ich am besten noch sofort alles können und wissen welche Produkte in welcher Filiale verkauft werden. Und was wo grade abgeht. Zudem musste ich früher - jetzt nicht mehr! Unbezahlte Überstunden machen, hatte immer einen 10 h tag und eine 6-tage-Woche obwohl ich vertraglich nur 5-tage Woche hätte. Ist nun aber nicht mehr so !! Ich hätte bereits einen neuen Betrieb der mich übernehmen würde. Dh ich könnte dort meine Ausbildung fortsetzen. Der Betrieb wäre auch eine größere Kette (momentan bin ich in einem sehr kleinen Betrieb mit 3 kleinen Filialen ) somit könnte ich sagen, dass ich die Chance hätte in eine größere Kette zu kommen und ich deshalb gehen möchte.

Aber macht es Sinn ? Was haltet ihr davon ? In meinem Bekanntenkreis habe ich die einen die sagen "ziehs durch" und die anderen die meinen " ich würde mir das nicht gefallen lassen und gehen " .

Ich selbst bin Grade ein bisschen mehr für gehen - aber Probleme gibt es schließlich überall. Wobei ich denke dass es so schlimm wie in meinem jetzigen Betrieb nicht überall sein kann .

Es ist noch viel mehr passiert - die mich zum gehen bewegen würden - aber bis ich das alles erzählt hätte. Der Text ist jetzt schon so lang. Bei der IHK habe ich bereits angerufen - sie hat aber nur gemeint : wenn der aufhebungsvertrag nicht unterschrieben wird, kannst du auch nichts machen.

Antwort
von sepki, 12

Die Frage wäre da eher:

Ist es im neuen Betrieb besser, gleich oder schlimmer?

Würde mich da mal nach den Bedingungen erkundigen. Wenn sich die Frage dann mit "besser" beantworten lässt, solltest du lieber wechseln.

Meinst ja selbst, dass es so kaum Sinn hat zu arbeiten.

Nur geht das nicht einfach so. Du musst dich schon mit deinem Ausbilder/Chef besprechen, dass sie dich gehen lassen (Aufhebung).

Antwort
von MaggieundSue, 15

"Ich hätte bereits einen neuen Betrieb der mich übernehmen würde. Dh ich könnte dort meine Ausbildung fortsetzen."

Wenn du diese Möglichkeit hast, würde ich sie ergreifen! Aber du siehst es schon richtig. Es gibt immer und überall irgendwas, was einen ärgert. Aber dort wo du gerade bist...wechsle ruhig...je mehr Erfahrung man sammeln kann, um so besser.

Antwort
von 012chris345, 4

Hi,

Also was die Kammer sagt ist quatsch. Du kannst auch Kündigen du musst nicht um einen Aufhebungsvertrag "betteln". (Hast natürlich den Nachteil, dass du eine ALG sperre bekommst , falls du nicht mehr zuhause wohnst könntest du hierdurch ein kleines Problem bekommen , kostenmäßig.

Schreibe deine Arbeitszeiten exakt auf, schreibe dein Berichtsheft wahrheitsgemäß (also keine Korrektur der Arbeitsstunden zugunsten deines AG).
Das du nicht in deine Wunsch - Filiale kommst kann gut sein, das ist meist so das man wenn es mehrere Filialen gibt auch in andere gehen muss , ist aber auch abhängig zum teil was im Arbeitsvertrag steht als Ausbildungsstätte.

Ich persönlich sehe da 3 Möglichkeiten bzw. 4:  

- versuche nochmal mit der Kammer zu reden, ignorieren können sie es nicht

- arbeite weiter und versuche solche Bemerkungen zu überhören, und verrichte deine Arbeit so gut als möglich

-  Trage deine Anliegen deinem AG nochmals genau vor, also deinem Ausbilder oder die höhere Instanz und versuche es so zu lösen

- wenn du die Stelle im anderen Betrieb wirklich sicher hast (bereits unterschriebener Arbeitsvertrag) wechsle den Betrieb, fordere deinen Lohn deiner Überstunden, bzw. Lass sie mit deinen Urlaubstagen auf deinen letzten Arbeitstag anrechnen, falls dies nicht gemacht wird geh mit deinem Berichtsheft und den Arbeitszeitaufzeichnungen zum Anwalt, lass ihn einen Brief an deinen AG schreiben und ziehe ihn wenn nötig vors Arbeitsgericht

Eine weitere Option: Rede mit Lehrern aus deiner Berufsschule, frage da nach was sie dir Raten würden. Schildere alles genau ohne etwas schön zu reden. Aber auch ohne beleidigend o.ä. Zu sein gegenüber deinem AG. (Falls du vor Gericht gehen würdest gegen deinen AG können die Lehrer evtl. auch hier bestätigen, dass das Problem schon ein Weilchen besteht und das du dich an sie gewandt hast. Wenn du einen Namen zur Kontaktperson bei der Kammer hast gilt hier ähnliches (wobei es bei der Kammer denk ich unwahrscheinlicher ist da der persönliche Kontakt nicht so gegeben ist).

Falls rechtliche Fehler enthalten sind bitte ich die Community um Korrektur.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von robmel030, 10

Ich finde es wirklich toll, dass Du dich schon nach einer neuen Stelle umgeschaut hast. Viele hören einfach auf und sitzen dann zu Haus.

Wenn Du der Meinung bist, dass Du wechseln kannst, dann mach es.

Kennst du die Kollegen im neuen Betrieb?

Generell ist die Arbeitswelt schon recht hart geworden. Aber sich immer runterdrücken lassen, wie im alten Betrieb kann auch irgendwann mal psychischen Störungen nach sich ziehen.

Ich wünsche Dir ganz viel Glück!

Antwort
von Glueckskeks01, 14

Wenn du dich dort so unwohl fühlst und bereits eine neue Firma gefunden hast, wo du deine Ausbildung beenden kannst, dann mach das doch. Was überlegst du da? Versuch macht klug! Schlimmer wird es wohl nicht. Aber auch in anderen Firmen muss man leider Überstunden machen und der Chef verteilt kein Lob, sondern motzt nur. Das ist leider kein Einzelfall. Viel Glück!

Antwort
von Himmelswolke, 6

Wenn du denkst das es dort besser ist, dann tu es. Spricht nichts dagegen.

Antwort
von Furino, 6

Wenns garnicht mehr geht : JA.

Mein Sohn wurde in einem Hotel 1 Jahr lang nur als Aushilfsbedienung eingesetzt und war mit der Zeit stinksauer.

Er hat dann in ein 5* Hotel gewechselt und dort nach den Ausbildungsrichtlinien beschäftigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten