Frage von DDFRYLJ123, 93

Sollte ich lieber den TA wechseln, oder hat der TA recht?

Guten Morgen netties,
ich habe meinen Zwergpinscher-Mischlings Rüden ende April kastrieren lassen.
Seit 2 Monaten ungefährt zieht er sich immer die Nase bzw tut er so als ob er Schnupfen hätte und macht das dann auch um die 10-20 Minuten lang.
Ich war auch beim TA und Sie meinten dort, dass es an der Kastration liegen könnte und sowas wäre wohl normal.
Ich wollte euch jetzt fragen, ob ich lieber einen anderen TA aufsuchen sollte oder nicht?, überhaupt ist das normal ??
Machen eure Hunde auch sowas ähnliches ?
Danke im voraus !! Lg

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 25

Hi,

ich würde den Tierarzt wechseln, natürlich kann es auch sein, das die Kastration den Hund evtl stark verunsichert hat, was ihn nun mehr stresst, so das das Rückwärtsniesen gezeigt wird, man muss sich das so vorstellen das die Tiere sich sehr konzentrieren müssen auf ihre Atmung, sind die dann zu aufgeregt, nervös kommen sie quasi aus den Takt, was diesen Anfall auslöst, da hilft dann nur Ruhe und man kann versuchen den Hund zum schlucken zu bringen, zB durch Massage des Halses oder Lecker vor die Nase halten.. Aber bei der Symptomatik sollte man ein Experten mal dran lassen, gut wäre, wenn er diese Anfälle zB nicht beim Tierarzt hat, es zu mindestens zuhause mal aufzunehmen, um das den Doc zeigen zu können.  Zumal da wichtig ist zu unterscheiden zwischen leichten Rückwärtsniesen,wo der Hund sich schnell wieder selber fängt und ernstzunehmenden, lebensgefährlichen Erstickungsanfällen (die gehen sehr lange, der Hund beruhigt sich nicht und die Zunge wird blau). 

Grad die ganz kleinen Qualzuchten und daraus resultierende Mischlinge sind da oftmals vorbelastet, habe auch ein Qualzuchtmix und Glück das erst mit 10 Jahre nun die ersten Beschwerden kommen, wie schlechte Zähne und Kiefer, Schluckbeschwerden, Rückwärtsniesen, Niesattacken und bei Hitze kommt dazu das die Belüftung bzw das hecheln die Temperaturegulation nicht mehr ganz schafft. 

Der neue Doc sollte sich mit Qualzuchten auskennen und wissen wo man da nach Fehler suchen muss und wie man diese behebt, zB Gaumensegel fixieren, Nasenlöcher weiten und so weiter. Bei unserer sind die Atemwege wie die Nasenkanäle zB sehr eng, kommt dann zB eine Entzündung dabei hat sie sehr sehr viele Anfälle. Am besten wäre wenn beim Hund mal eine Endoskopie zu machen, damit ist man auf der sicheren Seite, im Rahmen des Eingriffs wird dann in der Regel auch der Fehler behoben, wenn er gefunden wird.

Alles Gute an den kleinen.... hoffe das man ihn helfen kann, ist immer traurig wenn die Rasse die Hunde so früh körperlich einschränkt :( 

Kommentar von DDFRYLJ123 ,

Vielen Dank !:-)
Ich hab ihn mal aufgenommen mitten in der Nacht als er mich mit seinem laute aufweckte.
Hab es auch anschließend dem TA gezeigt, und er hat mit dem Kopf genickt und meinte ja ist vollkommen normal, passiert vielen Hunden nach der Kastration.
Ganz ehrlich manchmal habe ich schreckliche Angst wenn es über 20 Minuten dauert...
Aber wenn er wieder anfangen sollte, werde ich die Methoden anwenden die du hier aufgeschrieben hast :-)
Nochmal vielen Dank

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 56

Ich hab noch nie gehört, daß Rückwärtsniesen was mit der Kastration zu tun haben könnte.

https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCckw%C3%A4rtsniesen

Rückwärtsniesen kommt bei kleinen Rassen häufiger vor, ist aber nicht weiter bedenklich.

Allerdings würde ich den kleinen Mann dennoch einem anderen Tierarzt vorstellen, um auszuschließen, daß es sich um eine andere Erkrankung handelt.

Kommentar von DDFRYLJ123 ,

Das dachte ich mir schon, dass da was faul ist..
Naja ich erkundige mich heute mal und mache direkt einen Termin. Je früher desto besser

Antwort
von adventuredog, 38

und DAS hat der TA wirklich gesagt?? und mit welcher Begründung bitte?

Für mich hört sich deine Beschreibung wie ein Rückwärtsniesen an. Das haben bevorzugt Hunde mit (zu) kurzer Schnauze und/oder Erkältungskrankheiten. Es hat vermutlich nichts mit der Kastration zu tun, die ja bereits lange zurück liegt.. Das es jetzt auftritt ist vermutlich Zufall, es wäre sonst auch gekommen. Stell den Hund einfach in einer größeren Tierklinik vor und du hast Sicherheit. 

Kommentar von DDFRYLJ123 ,

Ja das hat der Tierarzt wirklich gesagt, und ich hab ihm auch ein Videoanschnitt gezeigt als mein Hund mitternachts wieder "Schnupfen" hatte.. Er meinte einfach nur, dass es wegen der Kastration so ist.

Kommentar von adventuredog ,

dann hatte sich der Hund also erkältet? 

so etwas kann vorkommen, nach OP's und Narkosen muss man die Tiere warm halten, da der Kreislauf erst sehr langsam wieder in Schwung kommt.

Aber wenn es doch schon so lange her ist, verstehe ich nicht, das der TA keine Medis gegeben hat? 

google Rückwärtsniesen und lies dich da mal rein.

Kommentar von DDFRYLJ123 ,

* Video Abschnitt

Kommentar von DDFRYLJ123 ,

Ok, danke :-)

Antwort
von grisu2101, 39

Unsere Cockerhündin macht das manchmal, wenn sie zu schnell gefressen hat, so 2-3 Mal hintereinander, aber nur kurz.. Kann man also erklären.

Bei Deinem würde ich es mal untersuchen lassen, evtl. mal in die Nase reinschauen beim TA...?!?

Kommentar von DDFRYLJ123 ,

Ja genau, manchmal wenn er schnell frisst macht er das auch, aber öfters ohne Grund mitten in der Nacht oder auch morgens..

Kommentar von grisu2101 ,

OK... lass abklären und dann hast Du Gewissheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community