Frage von lecil123, 67

Sollte ich mich in der Ausbildung gleichstellen lassen?

Hallo =) Ich befinde mich zur Zeit in der Ausbildung, 2tes Lehrjahr. Da ich Migränikerin bin u.a, falle ich auf der Arbeit relativ häufig aus. Meine Arbeit erledige ich allerdings schnell und gewissenhaft. Ich bin demnach eine gute Auszubildende, trotz meiner vielen Fehltage.

Meine Frage ist jetzt: Ich habe einen Behindertengrad von 30 und ich bin mir nicht sicher, ob ich mich gleichstellen lassen sollte, da ich ja noch in der Ausbildung bin und das auch erst im zweiten Lehrjahr. Sollte ich, oder sollte ich nicht?

Ich sitze 40h die Woche am Computer, was u.a. auch des öfteren eine Migräneattacke auslöst, wodurch ich den Arbeitsplatz verlassen muss. Mir ist das alles zu anstrengend, mich belastet es zu sehr so viele Stunden dort zu sitzen. Ich mache meine Arbeit super gerne, keine Frage, aber es macht mich fertig.

Sollte ich während der Ausbildung überhaupt was unternehmen oder sollte ich die noch durchziehen und mich erst dann gleichstellen lassen?

Ich vermute nämlich - trotz, dass ich gut arbeite -, dass ich durch meine Anhäufung an Fehltagen nicht übernommen werde.

Was soll ich also nur tun?

Antwort
von Akka2323, 21

Ausprobieren, ich habe zwei Freundinnen mit schwerster Migräne, Triptan hilft manchmal am Amfang, aber nicht immer.

Antwort
von Siraaa, 20

Die Gleichstellung wird dir nicht wirklich etwas bringen. (Meine Meinung)
Dein einziger "Vorteil" wäre ja, dass du einen erhöhten Kündigungsschutz hast.

Aber Azubis kann man ohnehin nicht so einfach  kündigen. Und helfen bei der Übernahme tut es auch nicht zwangsläufig. Genauso wie in einigen (vorrangig größeren Betrieben) bevorzugt Schwerbehinderte oder ihnen Gleichgestellte eingestellt werden, gibt es auch Betriebe, die gerade dann nicht so gerne einstellen.

Ich würde daher er die Ausbildung abwarten und auch nach der Ausbildung in den ersten 6 Monaten die Füße still halten. Während der ersten 6 Monate in einem Job hat man sowieso noch keinen erhöhten Kündigungsschutz.

Ob die Arbeitsagentur dich überhaupt gleichstellen würde, ist dann die nächste Frage. (sie tut das auch nicht zwangsläufig)

Antwort
von altgenug60, 22

Hast du dir schon mal beim Facharzt gegen deine Migräneattacken ein Triptan verschreiben lassen? Seit es diese Medikamente gibt, hat die Migräne für mich weitestgehend ihren Schrecken verloren.  Früher hatte ich auch ca. 3 bis vier Fehltage im Monat. Jetzt nicht mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community