Frage von 1467prozentig, 43

Sollte ich den Führerschein machen?

Ich bin jetzt 18 Jahre alt und ich habe jetzt lange darüber nachgedacht, ob es sich lohnt den Führerschein zu machen. Eigentlich habe ich das Gefühl, dass es sich nicht lohnt. Ich wohne in Berlin und habe somit ein gutes Verkehrsnetz. Wenn ich mal richtig ins Zentrum will, dauert das zwar, aber da kann man ja eh nicht mit Auto hin (keine Parkplätze). Bei meiner Schule gibt's auch keine Parkplätze und da brauche ich auch nur 2 Busse. Hinzu kommt noch, dass ich locker 5-6 Jahre sparen müsste, um mir ein Auto leisten zu können und wir zu Hause nur ein Auto haben, das mein Vater dauernd aus beruflichen Gründen braucht. Dann habe ich noch Angst irgendwas falsch zu machen. Nachher beschädige ich das Fahrzeug oder bekomme aus irgendwelchen Gründen Punkte. Ich kenne z. B. jemanden, der jetzt ein Aufbauseminar für 200€ machen muss und dort nichtmal wegen Krankheit fehlen darf. Der Führerschein an sich ist ja auch nicht gerade günstig, von Benzinkosten will ich gar nicht erst anfangen.

Aber ständig hört man die Argumente, es würde so viel Freiheit bringen und man wäre gleich viel unabhängiger etc. Das ist ja irgendwie auch so. Aber was bringt mir das, wenn ich dann am Ende eh nie fahre? Ist ja nicht als wäre ich zu faul... Wenn ich den Nutzen erkennen würde, würde ich mich da auch reinhängen.

Ich frage mich ob ich mich endgültig dagegen entschieden sollte, oder ob ich nicht einige positive Aspekte übersehe. Was meint ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Franticek, Community-Experte für Führerschein, 35

Du lebst in Berlin. Ich stimmt dir zu, dass man in Berlin wirklich keinen Führerschein braucht und sehr gut auch ohne zurecht kommt. Die Frage ist aber, ob du immer in Berlin bleiben wirst? Wirst du vielleicht beruflich mal woanders hinziehen? Oder wirst du auch nur mal woanders hinfahren? Es gibt durchaus Gelegenheiten, zu denen du trotzdem einen Führerschein brauchen könntest.

Meine Tochter lebt auch schon jahrelang in Berlin und kommt ganz ohne Führerschein und Auto aus. Aber verläßt sie Berlin, um z.B. zu mir nach Frankfurt zu kommen, dann mietet sie ein Auto, oder sie fliegt und nimmt hier ein Auto. Fährt sie mit Partner an die Nordsee zu ihrem Campingplatz, dann nehmen sie auch auch ein Auto. Ist sie bei den Schwiegereltern, so fährt sie auch mit deren Auto.

Was ich damit sagen will, Berlin ohne Auto ist kein Problem. Aber die vielen Gelegenheiten, die im Laufe der Zeit kommen, zu denen man doch auf ein Auto zurückgreifen muss/müsste, die kommen auch. Angebracht ist es in jedem Fall, einen Führerschein zu machen, dann aber dennoch weitgehend mit öffentlichen zu fahren, wo es möglich ist.

Kommentar von 1467prozentig ,

Hinzu kommt noch, dass einer meiner Busse alle 5 Minuten kommt, da fragt man sich halt wozu. 

Aber es stimmt schon. Ich war z. B. im Sommer mit meinem Freund verreist. Da war das Verkehrsnetz weniger gut. Bus kam immer stündlich bis alle 3 Stunden. Da ist es dann natürlich besser ein Auto nutzen zu können. Ich will ja auch nicht, dass nur er fährt. :D

Kommentar von Franticek ,

SIehst du ... und ich kenne auch Gegenden, wo ein Bus nur 1-2 Mal am Tag kommt. Es gibt durchaus Gegenden, wo du ohne Auto quasi überhaupt nicht zurecht kommst.

Expertenantwort
von Siraaa, Community-Experte für Führerschein, 13

Ich persönlich bin der Meinung, dass der Führerschein nicht wegläuft. Wenn du in ein paar Jahren merkst, dass du ihn brauchst, dann kannst du ihn immer noch machen. Man brauch zwar statistisch gesehen mehr Fahrstunden, wenn man älter ist. (ob das nun wirklich stimmt, lasse ich mal außen vor...denn mein FL hatte z.B. damals gesagt, dass er mit den älteren oftmals recht gute Erfahrungen gemacht hat, weil sie nicht mehr "cool" sein wollten)

Ein Kumpel vom mir wohnt auch in Berlin, ist mitte 20 und hat auch noch keinen Führerschein. Lohnt sich für ihn noch nicht.

Der Führerschein ist schnell gemacht, notfalls im Crashkurs...der sollte sich ja in Berlin gut finden. Ansonsten auf normalem Weg in ca. 3-6 Monaten. Also einem durchaus planbaren Zeitraum.

Kommentar von 1467prozentig ,

Der Meinung war ich ja eigentlich auch. Leider hat man eben keine Kristallkugel, die einem sagt wieviel Zeit man später hat. :D Sonst würde ich ohne Bedenken aufschieben. 

Antwort
von Neelo, 43

Also gegen den Führerschein an sich spricht ja im Grunde nichts dagegen, Ein Auto brauchst du ja nicht zwingend, aber solltest du in der Zukunft evtl mal wo anders wohnen wo die öffentlichen Verkehrsmittel nicht so gut zu erreichen sind hast du jedenfalls schonmal die Grundlage, sprich den führerschein, und könntest dir dann ggf später mal ein Auto kaufen oder wenn du mal Kinder haben solltest.. Also den Führerschein würde ich machen, du kannst ja trotzdem weiterhin mit den öffentlichen Verkehrmitteln fahren. Und wenn du eben auserplanlich mal ein Auto brauchst, kannst du bestimmt auch mal deine Eltern fragen ob du es ausleihen darfst oder so. Also ich an deiner Stelle würde den Führerschein machen.

Kommentar von 1467prozentig ,

Ist vielleicht ne doofe Frage aber: Verlernt man das fahren nicht, wenn man nie fährt? Ich kenne jemanden, der das von sich behauptet, kann natürlich Quatsch mit Soße sein. 

Ich kann mir vorstellen mal woanders hinzugehen. Aber niemals aufs Land. Wenn dann ne noch größere Stadt^^. 

Kommentar von Neelo ,

Ja, wenn man ganz lange nicht Fährt verlernt man es gewisser maßen, aber dann geht man an Stadtrand und übt wieder kurz und dann pendelt sich das auch wieder ein. Also komplett verlernen tut mans nicht, aber man hat wohl etwas bammel denke ich nach so langer Zeit wieder zu fahren, daher wie gesagt, einfach wieder paar Mal fahren und dann ist man da auch ganz schnell wieder drin.

Kommentar von 1467prozentig ,

Alles klar... Ich hoffe nur, ich fahre nicht absolut k*cke

Kommentar von Neelo ,

Awa, das glaube ich nicht, auserdem gäbe es ja auch noch einen Automatik zur Alternative, da musst du nur gas geben und bremsen :D

Kommentar von 1467prozentig ,

Danke. :) Das macht mir gerade echt Mut. 

Antwort
von derhandkuss, 21

Später im Berufsleben wirst Du vermutlich noch häufiger (von möglichen Arbeitgebern zum Beispiel in Vorstellungsgesprächen) gefragt werden, ob Du einen Führerschein besitzt. Denn was wäre, wenn Du im Berufsleben mal den Firmenwagen nutzen sollst, um Termine wahrnehmen oder Aufgaben erledigen zu können? Hast Du dann keinen Führerschein, kann es im Berufsleben oftmals problematisch werden.

Antwort
von 1467prozentig, 11

Ich denke ihr habt alle Recht: Lieber sinnlos einen gemacht haben als sich immer zu fragen, warum man es denn nicht gemacht hat. 

Ich melde mich jetzt bei der Fahrschule an. Den Erstehilfekurs habe ich übrigens schon vor 2 Jahren gemacht. ;D

Antwort
von zersteut, 33

Lieber haben als brauchen, gut in Berlin kann man auch gut mit der Bahn fahren!
Trotzdem je früher desto besser und wenn du mal eins brauchst dann kannst du gleich los fahren und musst nicht erst den Führerschein machen....

Kommentar von 1467prozentig ,

Lieber haben als brauchen ist ein Argument. :D

Die Frage ist nur eben, ob ich einfach drauf losfahren könnte, wenn ich dann will. Oder ob ich es dann verlernt habe, bzw. zu viel Angst hätte. 

Kommentar von zersteut ,

Das ist wie Fahrradfahren, wenn du es einmal kannst verlernt man es nie...

Antwort
von Schwoaze, 39

Einen Führerschein kann man auch dann haben, wenn man kein Auto braucht. Du weißt ja heute noch nicht, was Du in 10 Jahren machen wirst. Vielleicht wirst Du den Führerschein beruflich brauchen. Daher würde ich ihn auf alle Fälle anstreben.

Kommentar von 1467prozentig ,

Aber 10 Jahre ist ne lange Zeit. Ne Bekannte von mir ist jetzt 3 Jahre nicht gefahren und traut sich nun nicht mehr. Das ist so meine Befürchtung. 

Kommentar von Schwoaze ,

Ja, das ist hart. Gilt auch dort: Übung macht den Meister. Trotzdem: Was man hat, das hat man!  PKW fahren zu dürfen, hat immer wieder Vorteile. Und nach ein paar Kilometern kommt man ja wieder rein!

Antwort
von Sahaki, 32

Denke auch in die Zukunft ....vielleicht wird es dich irgendwann reuen, es nicht gemacht zu ahaben

Kommentar von 1467prozentig ,

Da hast du natürlich Recht. 

Meinst du das wird schwieriger den zu machen wenn ich schon ü20 bin? 

Kommentar von Sahaki ,

Nee, nicht über 20 - aber du solltest nicht warten bis du ihn vielleicht brauchst (DANN kommst du in Stress)

Kommentar von zersteut ,

Ja du hast weniger Zeit.... Arbeit, Freundin, Studium,... je früher desto besser

Kommentar von 1467prozentig ,

Wahrscheinlich ist das leider so. :/

Antwort
von gerechttigkeit, 30

Vielleicht hast du ja irgendwann einmal einen Job in Aussicht, bei dem der Führerschein verlangt wird. Womöglich befindet sich der Einsatzort außerhalb Berlins mit häufig wechselnden Einsatzorten.

Du hast vielleicht schon einen Job, doch kann sich da in der Zukunft vieles ändern. Und wenn du dann erneut auf Arbeitssuche gehen musst, ist es gut, wenn du den Führerschein dann schon in der Tasche hat. Das erhöht deine Chancen.

Ob du dir nach bestandener Fahrprüfung auch tatsächlich ein Auto kaufst, ist eine andere Frage. Hauptsache der Führerschein ist gemacht.

Und was die potenziellen Arbeitgeber betrifft, manche stellen auch Firmenwagen zur Verfügung.

P.S.: Mach dir nicht schon vorher Angst vor den Fahrprüfungen. Mit Angst fällt man viel eher durch.

Kommentar von 1467prozentig ,

Dass ich mal wegfahren muss kann durchaus sein. 

Das Ding ist nur, dass ich so Schiss habe am Ende einen sehr teuren Schaden zu verursachen. Liegt vermutlich daran, dass das meine Freunde schon hingekrigt haben. 

Antwort
von Rollerfreake, 40

Ich würde den Führerschein auf jeden Fall machen, vielleicht benötigst du später aus beruflichen Gründen einen Führerschein, z.B. weil du im Beruf fahren musst oder dein Arbeitsplatz ohne Auto nur schwer erreichbar ist. Später ist es viel schwerer noch genug Zeit für die Fahrschule zu haben. Ausserdem hast du im Privatleben wirklich deutlich mehr Freiheit und bist unabhänig von öffentlichen Verkehrsmitteln. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten