Frage von manu0811, 90

Sollte ich dem Vater das Sorgerecht entziehen?

Mein Mann hat uns vor ca. 3 Wochen verlassen und sieht es irgendwie nicht ein seine Tochter (10 Jahre) zu besuchen. Wir waren 11 Jahre zusammen und 5 verheiratet. In der ersten Woche klappte das relativ gut mit Absprachen und so, aber mittlerweile ruft er noch nicht mal mehr an oder fragt wie es ihr geht. Er muss mich dafür noch nicht einmal kontaktieren, denn sie hat selbst ein Handy, auch mit WhatsApp. Oft hat er sein Handy aus oder drückt uns weg. Heute hat er zu mir gesagt, dass er auch noch ein Privatleben hat und sich nicht nach uns richtet. Er hat eine neue Frau und will viel mit ihr machen. Immer wenn er kommen will bin ich auf Arbeit und sie ist bei ihrer Oma oder im Hort. Er denkt ich mach dies mit absicht. Ich weiß das er viel arbeiten muss, aber ich kann mich nicht immer nach ihm richten wie er es will bzw. verlangt. Er versteht nicht das er erreichbar sein sollte, wenn nicht sogar muss wenn irgendetwas passiert oder dazwischen kommt. Außerdem verkraftet es unsere Tochter noch nicht so gut. Sie ist sehr sensibel und vor allem ein Papa-Kind. Seit er weg ist nässt sie ein. Sollte ich ihm das Sorgerecht entziehen, damit ich im Ernstfall (OP oder ähnliches) alles allein regeln kann? Oder kann ich das auch wenn wir das gemeinsame Sorgerecht haben? Was hat er für Rechte? Ich will das es meiner Tochter gut geht.

Antwort
von Menuett, 31

Du kannst ihm gar nicht Recht das Sorgerecht zu entziehen, dazu müßte er sie schwer mißhandeln oder mißbrauchen.

Für Not-Ops brauchen die Ärzte nicht mal deine Unterschrift, für alles andere brauchst Du seine Unterschrift. Die wird er schon geben, kannst ihn ja anschreiben.

Für den Alltag muß er nicht erreichbar sein, den entscheidest per Gesetz alleine Du, während Deine Tochter bei Dir ist, ist sie auf Umgang bei ihm, entscheidet er.

"Er drückt uns weg" sagt einiges aus. Lass ihn in Ruhe, lasse auch nichts über Deine Tochter ausrichten, dann kommt Eure Tochter auch irgendwann wieder durch.

Seine Arbeitszeiten müssen zwingend berücksichtigt werden, aus dem Hort oder von der Oma kann er die Tochter ja auch abholen.

Er hat das Recht auf Umgang und das Recht diesen so zu gestalten, wie er das gerne möchte. Ohne Rücksprache mit der Mutter.

§ 1687
Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben

(1) Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht,
nicht nur vorübergehend getrennt, so ist bei Entscheidungen in
Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung
ist, ihr gegenseitiges Einvernehmen erforderlich. Der Elternteil, bei
dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder auf
Grund einer gerichtlichen Entscheidung gewöhnlich aufhält, hat die
Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen
Lebens. Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind in
der Regel solche, die häufig vorkommen und die keine schwer
abzuändernden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben. Solange
sich das Kind mit Einwilligung dieses Elternteils oder auf Grund einer
gerichtlichen Entscheidung bei dem anderen Elternteil aufhält, hat
dieser die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der
tatsächlichen Betreuung. § 1629 Abs. 1 Satz 4 und § 1684 Abs. 2 Satz 1 gelten entsprechend.

(2) Das Familiengericht kann die Befugnisse nach Absatz 1 Satz 2 und 4
einschränken oder ausschließen, wenn dies zum Wohl des Kindes
erforderlich ist.

Antwort
von wilees, 33

Du kannst zwar theoretisch beantragen den Bereich Gesundheitssorge allein übertragen zu bekommen, nur gibt es dafür recht hohe Hürden. Das komplette alleinige Sorgerecht bekommen Elternteile heutzutage nur noch extrem selten.

http://trennungmitkind.com/trennen-mit-kind-aber-richtig/sorgerecht-was-darf-man...

Antwort
von obiwana, 42

Ich sehe keinen Grund, einen Antrag auf alleiniges Sorgerecht beim Familiengericht zu stellen. Bei dem was du hier vorträgst würdest du einen solchen Prozess auch verlieren. Außerdem wäre ein solcher Schritt zum jetzigen Zeitpunkt auch das falsche Signal. Bei einer Lebensnotwendigen OP handeln Ärzte auch ohne euer Einverständnis und bei allen anderen Dingen bleibt genug Zeit ihn noch mit einzubeziehen.

Das Jugendamt bietet Eltern die sich getrennt haben eine kostenlose Beratung an. Ihr solltet darüber nachdenken diese in Anspruch zu nehmen. Ich denke, dass eine verbindliche Besuchsregelung in der jetzigen Situation allen Beteiligten gut täte.

Antwort
von manu0811, 1

Nur um mal den Stand mitzuteilen....mittlerweile sind wir 3 Monate getrennt und es hat sich nichts geändert.....wir hatten Termine auf dem Jugendamt die er nicht wahrgenommen hat... Ich habe versucht ihm auf sein Umgangsrecht hinzuweisen...das Amt sagte auch ich solle es einklagen....wenn er sich mal gemeldet hat dann nur um mich zu beleidigen...ein Treffen haben wir vereinbart....wer war nicht da? Der Vater.....ich brauchte schon zweimal seine Unterschrift...von wem habe ich sie nich bekommen? Vom Vater....er hat es ja noch nicht mal für nötig gehalten sich polizeilich umzumelden, sodass ich auch immer noch seine Post bekomme....Absprachen und Termine hält er nicht ein...habe mir Teile des Sorgerechts gerichtlich übertragen lassen, sodass ich von ihm keine Unterschriften mehr benötige...super Anwalt... danke...Ach ja Unterhalt zahlt er nicht...zumindest solange nicht wie noch seine Autoreifen bei mir im Keller sind....nur wie soll ich sie zu ihm bringen? Mit dem Rad? Nun sag bitte nochmal einer ich komme mit allem nicht klar und übertragen alles aufs Kind....

Antwort
von biene1981, 33

Hallo erstmal,

also das Sorgerecht kannst du deinem "Noch"Mann nicht entziehen. Zumindest nicht aus solch "nichtigen" Gründen (ich bin selber in einer ähnlichen Situation). Klar ist es immer doof, wenn man den anderen Partner um eine Unterschrift bitten muss etc. Aber sollte es diesbezüglich Probleme geben würde ein Gericht jederzeit die Unterschrift ersetzen. Und bei einer lebenswichtigen OP kannst du das auch alleine entscheiden.

Es sind doch auch erst 3 Wochen vergangen, da muss sich einiges auch erstmal einspielen. Ich würde einfach noch ein bisschen Zeit verstreichen lassen (im Moment scheinen die Gefühle auf beiden Seiten noch sehr hoch zu kochen und da ist es nie gut, ernsthafte Gespräche zu führen) und dann das Gespräch mit deinem "Noch"Mann suchen.

Aber mal eine andere Frage: Warum glaubst du würde es deiner Tochter gut bzw. besser gehen, wenn du ihm das Sorgerecht enziehen würdest?

Kommentar von manu0811 ,

weil er sich bei 2 wichtigen situationen nicht gemeldet hat, nicht geantwortet hat, gesagt hat ist mir egal, jetzt siehst du mal das du ohne mich nicht klar kommst. er denkt ich gehe unter ohne ihn

Kommentar von biene1981 ,

Ach weißt du, ich habe auch so ein Exemplar von Ex-Mann da. Er kümmert sich nicht um seinen Sohn, kommt vielleicht alle 14 Tage mal für 3 Stunden. Mein Sohn leidet sehr darunter. Hat aber sonst null Interesse, will nix wissen von Schule oder sonstigem.Ich bin auch kurz vor dem Schritt ihn zu fragen, ob er sein Sorgerecht nicht einfach abgeben will, da er es ja eh nicht ausübt.

Dann lass ihn einfach in dem Glauben, dass du es ohne ihn nicht schaffst und zeig ihm dass es ohne ihn viel besser ist. Deine Tochter wird irgendwann merken, wie ihr Vater ist.

Kommentar von Menuett ,

Wie sahen diese wichtigen Situationen aus?

Kind schwer erkrankt und im Krankenhaus? Schwerer Unfall?

Du bist jetzt mit dem Kind alleine, DU trägst die Verantwortung.

Du mußt ohne ihn klarkommen und kannst ihm nicht vorwerfen, dass er nicht da ist.

Du machst hier tatsächlich den Eindruck, dass du ohne ihn nicht weit kommst.

Kommentar von dielauraweber ,

welche wichtigen situationen können denn in 3 wochen auflaufen? sorry du übertreibst maßlos.

Antwort
von martinzuhause, 24

"Er versteht nicht das er erreichbar sein sollte, wenn nicht sogar muss ..."

warum "sollte" oder "muss" er ständig erreichbar sein?? das ist unsinn. auch du musst für ihn nicht ständig erreichbar sein.

für eine änderung des sorgerechts reicht das  bei weitem nicht aus.

bei einem notfall wird das kind operiert. ob die eltern erreichbar sind oder nicht.

Antwort
von Pandora1313, 7

hi

Der Entzug des Sorgerechts macht es in Sachen OPs usw. Eigentlich nur komplizierter als leichter 

Mein Eltern sind ebenfalls geschieden und ich habe oft Probleme wenn ich zB am Flughafen durch eine Kontrolle muss da meine Begleiter nicht mein Sorgerecht haben 

Versuche auf jeden Fall dich mit ihm zusammenzusetzen und über alles zu sprechen nur so könnt ihr euch organisieren!!!

Antwort
von dielauraweber, 26

er ist vor drei wochen gegangen, da muss er sich doch nicht tgl. oder jede woche melden.  ja er hat ein privatleben und das beinhaltet weder dich noch seine tochter. hier wird es zeit darüber zu sprechen wann er das kind wieder zu sich nimmt und in welchen abständen das sein wird. in der regel könnte er 

- 2-3 nachmittage  die woche mit einer übernachtung

- jedes zweite we von fr-so

- hälftige ferien und feiertage

- drei wochen sommerurlaub

was er an umgang so durchführen könnte oder eben was er möchte. was hindert ihn daran sich mit seiner tochter zu treffen, wenn diese im hort ist und sie dort abzuholen und später zurück zu dir zu bringen. was hindert ihn das kind  bei oma zu besuchen? das hat doch nix mit dir zu tun.

das sorgerecht wird ihm keiner entziehen. das wird er behalten, da du keinen grund nennst der dagegen spricht. weder hat er das kind schwer missbraucht, noch hat er sie schwer misshandelt. andere gründe gibts nicht. daran wirst du dich gewöhnen müssen.

du musst dich daran gewöhnen ruhiger zu tretten und von ihm abstand zu nehmen. er will momentan nix mit dir zu tun haben. er will mit dir nicht sprechen. also warte die zeit ab, wann er sich bei der tochter meldet. es gibt nichts was ihr momentan zu besprechen hättet. das können alles die anwälte machen.

deine trauer über die trennung überträgt sich auf deine tochter und baut solchen psychischen druck aus bei ihr, dass sie überhaupt nicht altersgerecht reagiert. in der regel nässen so große trennungskinder überhaupt nicht ein. schick sie zu einem therapeuten in behandlung im rahmen in einer trennungsgruppe

Kommentar von Menuett ,

Das möchte ich doch nochmal hervorheben

deine trauer über die trennung überträgt sich auf deine tochter und baut solchen psychischen druck aus bei ihr, dass sie überhaupt nicht altersgerecht reagiert. in der regel nässen so große trennungskinder überhaupt nicht ein.

schick sie zu einem therapeuten in behandlung im rahmen in einer trennungsgruppe

Die Mütter unterschätzen da gerne, was sie so anrichten.

Kommentar von dielauraweber ,

hm manche kinder mögen ja so reagieren, aber ich kenne das überhaupt nicht solche krassen rückfälle in die babyzeit. auch nicht, dass vati geht und kind pullert direkt ein - so habe ich es jedenfalls verstanden.

kindertrennungsgruppen findet sie über das jugendamt oder den kinderarzt. sowas gibts auch für erwachsene.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten