Frage von Napoleon1815, 141

Sollte Großbritannien aus der EU aussteigen oder nicht?

Der Ausstieg wäre der Brexit

Antwort
von voayager, 53
Ja

Sollen ruhig austreten, vielleicht wird so die Überheblichkeit, der Hochmut und die Ignoranz der Brüsseler EU-Kommissare sowie dr Bürokratie dort ein wenig gebremst.

Überhaupt isses ja so, dass die EU lediglich eine Allianz der Konzerne und für diese ist. Diese sind die eigentlichen Akteure und Nutznießer in einem.

Kommentar von Interesierter ,

Ich bin mal gespannt, ob die Briten austreten werden. Tun sie es wirklich, kannst du mal live und in Farbe sehen, welche Vorteile uns allen die EU gebracht hat, auf die wir dann künftig verzichten müssen.

In deinem Kopf geht der Klassenkampf immer noch weiter. Konzerne, Kapital, alles muss man bekämpfen, bis es kaputt ist.

Sorry, aber diese destruktiven Gedanken sind nicht meine Welt.

Kommentar von voayager ,

Ich weiss nun nicht, ob dir bekannt ist, dass gerade unter zahlreichen britischen Arbeitern eine Skepsis bis Ablehnung gegenüber der EU besteht. Die EU hat rein garnichts zur Verbesserung des Sozialsystems geleistet, das stimmt weiter Unten zahlreiche Leute grimmig.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 24
Ja

Die Antwort-Optionen sind ein bisschen eingeschränkt, also habe ich mich für das Nächstbeste entschieden.

Begründung:

  • [Hier fehlt die Antwort-Option] = Großbritannien hat seit Jahrzehnten nur wie eine Diva rumgezickt und ständig Sonderwürste braten wollen. Also ist es nur fair für beide Seiten, wenn die Dinge endlich mit einem Referendum klargestellt werden.
  • [Hier fehlt die richtige Antwort-Option: "Besser für die EU"] = Ein Ausstieg Großbritanniens und die mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit darauf folgende Strafexpedition der EU (namentlich der Ausschluss von Sonderrollen), kann zwar Großbritannien nicht als Partner retten, wohl aber helfen, die besonders streitbaren EU-Partner zu disziplinieren. (Das geht ganz besonders in Richtung Süd- & Nord-Osten der EU und vor allem nach Polen, das, wäre es nicht bereits EU-Mitglied, heute die Aufnahmekriterien nicht mehr erfüllen würde.)
  • [Hier fehlt die richtige Antwort-Option: "Besser für die EU"] = Entsprechendes gilt im Hinblick auf die sogenannten "Five Eyes" (s. NSA-Skandal). Auch hier ist Großbritannien Europa immer wieder in den Rücken gefallen. Auch hier ist ein Ausstieg Großbritanniens eine große Chance für die Abnabelung Europas von irgendwelchen Weltmächten; ganz egal, ob es Russland oder die USA sind.
  • [Hier fehlt die richtige Antwort-Option: "Besser für die Deutschland & Frankreich als Lokomotiven der EU"] = Zwar ist ein Ausstieg Großbritanniens vor allem für die deutsche Wirtschaft ein ziemlich empfindlicher Punkt, der einige Tränen kosten wird, doch mittel- und vor allem langfristig kann Deutschland wirtschaftlich UND politisch nur profitieren, wenn das neoliberale Staats-Modell Großbritanniens endlich auf den Prüfstand kommt und sich außerhalb eines "sozialistisch schützenden" Staatenbundes beweisen muss. (Tatsächlich gehen Experten schon heute davon aus, dass im Falle eines Ausstiegs der freie Fall des Landes beginnt. So hat Standard & Poors bereits angekündigt, dass das Land direkt nach dem "Brexit" abgewertet werden wird.) ... Großbritannien kann also Lehrmeister für kommende Reformen in der EU werden und als schlechtes Beispiel direkt vor der eigenen Haustür dienen.

Insgesamt läuft es auf ein "Besser für die EU" hinaus. Und da der Punkt völlig fehlt, habe ich mich für ein "Ja" entschieden; auch, wenn ich zugeben muss, dass mir, ganz persönlich, ein anderer, ein dritter Weg, nämlich die feste Einbindung Großbritanniens in die EU; und zwar ohne Mullen und Knullen, lieber wäre...

Antwort
von marcus1984, 60
Nein

Hallo Zusammen,

ich hoffe sehr, dass sich das Volk Großbrittaniens für einen Verbleib in der Europäischen Union ausspricht. Selbst Befürworter oder Anhänger des sogenannten "Brexit" räumen ein, dass das Vereinigte Königreich dann wohl in eine Zukunft mit ungewissem Ausgang steuert und viele ahnen, dass es sich wirtschaftlich für Großbrittanien negativ auswirken wird, selbst an den Märkten ist eine unglaubliche Nervosität spürbar.

Ein Brexit würde eine "lose-lose-situation" für GB und die EU hervorrufen, die absolut unnötig ist. Der größere Verlierer ist zwar nicht absehbar, wird aber vermutlich nicht die EU sein.

Antwort
von sunshine3612, 70
Ja

Ist mir im Prinzip egal, aber am liebsten würde ich auch aus der EU austreten.

Antwort
von Maarduck, 38
Ja

Das wäre besser für die Briten und besser für die EU. Dann könnte sich die EU auch besser vom Einfluss der USA befreien und mehr auf ihre eigenen Interessen achten, z.B. Flüchtlingslager nicht in der Türkei sondern auf griechischen Inseln errichten. Griechen dafür ordentlich unterstützen, so kann man den Flüchtlingen helfen, den Griechen helfen und Erdogan in etwas demokratischere Bahnen lenken.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 18
Kein Kommentar

Für Großbritannien ergeben sich fast nur Nachteile, besonders
wirtschaftlicher Art. Außerdem droht ein "Brexit" das Vereinigte
Königreich zu spalten, weil vorallem Schottland in der EU bleiben will!

Für die EU selbst wäre der Austritt der Briten zu verschmerzen. Eine EU
würde auch mit 27 - und noch weniger Ländern - funktionieren und weder
wirtschaftlich noch politisch wesentlich geschwächt.

MfG

Arnold

Antwort
von Nobody42111111, 36
Ja

die engländern bestimmen besser selbst ihre zukunft in freiheit und die freiheit täte europa auch gut. 

Antwort
von kloogshizer, 54
Nein

Nein, das wäre für alle Beteiligten ziemlich schlecht, und es wird auch nicht dazu kommen... Man hätte dieses Bündnis nie starten dürfen, jetzt ist es allerdings zu spät.

Aber vielleicht schafft man es ja Regelungen nach und nach abzuschaffen, und die Abhängigkeiten untereinander wieder zu entstricken.

Antwort
von atzef, 41
Kein Kommentar

Mittlerweile wäre mir ein Brexit lieber...

Der hat zwar nur Nachteile, vor allem für die Briten aber auch für uns.

Nur würde ein knapper Wahlausgang zugunsten des EU-Verbleibs (der sich momentan abzeichnet) nichts wirklich lösen und vermutlich nur der Startschuss für die nächste Brexit-Kampagne darstellen.

Da wären mir klare Verhältnisse schon lieber. Und die würde der Brexit schaffen. Immerhin würde dann konkreter überprüfbar gemacht, was dies für das Austrittsland bedeutet. Wären die Folgen wirklich so drastisch, wie befürchtet, könnte fortfolgend der Brexit als abschreckendes Beispiel für all jene dienen, die in die gleiche Richtung tendieren.

Und auch, wenn jetzt immer die Irreversibilität eines Breit behauptet wird - wenn die Briten sich kleinlaut korrigieren, würde es auch wieder Wege zurück in die EU geben...

Antwort
von Akecheta, 58
Ja

Ich würde ihnen nicht nachweinen, auch niemanden sonst, der dauernd nur nörgelt, nationalistisch wird oder bleibt und Sonderrechte haben will. Wenn man das allerdings mal genauer ansieht und danach handeln würde, würden nicht mehr viele Staaten für die EU übrig bleiben.

Kommentar von wfwbinder ,

Mit der Begründung sollten dann auch Polen, die Slowakei udn Ungarn gehen.

Antwort
von Lamio13, 19
Ja

Die EU knechtet nur die Länder und so sind sie nicht mehr vollkommen souverän. Es wird zwar ein vorübergehenden Schaden für die Wirtschaft geben, aber wenn das vorüber ist, wird es in Großbritannien bergauf gehen.

Kommentar von Vierjahreszeit ,

Geknechtet wird in der EU niemand, weil wir ein EU-Parlament haben, das entscheidet. Dessen Mitglieder sind von den Europäern gewählt worden. Es sollte dir verboten werden können, solchen Unsinn zu veröffentlichen, denn eine souveräne EU kann es nicht geben, ohne dass die einzelnen Länder, die sich der EU anschließen wollen, auf Souveränität verzichten. Man kann nicht etwas erhalten, ohne dafür etwas zu geben.

Kommentar von Lamio13 ,

Es sollte dir verboten werden können, solchen Unsinn zu veröffentlichen

Was ist mit der freien Meinungsäußerung? Hier bei gutefrage.net scheint es sie noch zu geben.

Du gibst also zu, dass die Länder in der EU ihre Souveränität aufgeben müssen?! Ich könnte noch vieles mehr schreiben, aber das unterlasse ich jetzt aufgrund von Zeitmangel.

Antwort
von RayAnderson, 2
Ja

Hallo,

seit Beitritt GBs in die EU, bekommt GB einen Sonderstatus mit vielen Vergünstigungen.

GB hat die EU seit Jahrzehnten wieder und wieder mit Austritt erpresst, wenn es nicht seine Sonderkonditionen behält.

GB hat wiederholt Modernisierungen blockiert.

Es kann nur besser werden, weil einfacher...

Eigenes Pech, dass GB garnicht aus der EU austreten will. Das war etwas zu hoch gepokert.

Ich habe es nicht geglaubt, aber gehofft, das das Votum pro Brexit ausfällt.

Gruß, RayAnderson

Antwort
von CamelWolf, 63
Kein Kommentar

Schlimmer wäre es, sie würden in der EU bleiben und doch für Alles und Jedes eine Sonderregelung beanspruchen.

Antwort
von Vierjahreszeit, 50
Ja

Die Briten waren noch nie von der Europäischen Union überzeugt. Sie sind ein Bremsklotz auf dem Weg zu einem politischen einheitlichen Europa.

Antwort
von Bswss, 37

Für Dich wäre erst einmal wichtiger, Deine Rechtschreibung ("Großbrittianien") zu verbessern.

Davon abgeseheen ist die Abstimmung ohne Begründungen sinnlos.

Kommentar von Bswss ,

abgesehen natürlich

Antwort
von Skibomor, 36

Großbrittianien ist nicht in der EU - oder meintest Du Großbritannien?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten