Frage von JeanHDTV, 422

Sollte das Waffenschutzgesetz kurzzeitig abgeschafft werden?

Sollte es hier in DE abgeschafft werden ? Meiner Meinung nach sollte es ab jetzt für diese Zeit, bis das große Problem hier behoben ist das Waffengesetz abgeschaft werden, zur Selbstverteidigung ! Es geht nicht, dass man hilflos in den Tot blicken muss, wenn so ein kranker dahergelaufener vor dir steht....das ist NICHT menschlich. Ich will mich selbstverteidigen können und NICHT sterben, wenn ich vor so einem kranken stehen, denn dieser hat ja auch eine Schusswaffe, welche ich allerdings nicht habe !

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 34

Sollte das Waffenschutzgesetz kurzzeitig abgeschafft werden?

Wäre es nicht sinnvoller, sich zu fragen, wie es sein kann, dass man sich offensichtlich so leicht eine Waffe auf dem Schwarzmarkt besorgen kann?

----------------------

Spielst du Computerspiele oder fährst du Autorennen? Falls ja: Hast du bemerkt, dass jene, die Übung haben, erfolgreicher sind, als jene, die keine Übung haben? Kannst du dir vorstellen, dass das mit Waffen ähnlich ist? Was also nutzt es dir, wenn du dir 1, 2, 3 Kilo Metall an den Gürtel hängst, wenn dein Gegenüber dir seine Kanone ins Gesicht hält?

====================

Du glaubst, bei einem Amok-Lauf wäre es sinnvoll, Waffen zu tragen? 

Machen wir dazu ein Gedankenexperiment am Beispiel von München:

Der künftige Täter sitzt im McDonalds gegenüber vom Einkaufszentrum und isst einen Burger. In seinem Rucksack stecken eine Pistole und 300+ Schuss Munition.

Kannst du ihn erkennen? Wohl kaum, nicht wahr? Er sieht aus wie ein "normaler Mensch". Er macht, was "normale Menschen" machen: Er isst seinen Burger. Vielleicht schaut er sich nervös um und nestelt fahrig an seinem Rucksack herum. Doch wenn ihn das zu deinem Opfer werden lassen soll, dann müsstest du jeden Tag 10, 20, 30 Leute präventiv erschießen.

Nun geht der Täter vor den Laden, öffnet den Rucksack und holt die Pistole heraus. 

Doch anders als "normalerweise" laufen nicht mehr alle Leute angsterfüllt weg, sondern es gibt eine ganze Reihe "mutiger Leute"; die "Zivilcourage zeigen" und ihrerseits die Kanone vom Gürtel lösen.

Im allgemeinen Aufruhr - viele Leute laufen angsterfüllt weg, andere hechten in irgendwelche Deckungen, alle schreien - hat aber kaum einer wirklich gesehen, wer da anfing. Stattdessen hat die Mutigen einzig der Ruf "Er hat eine Waffe!" aufgestachelt, Zivilcourage zu zeigen. 

Nun stehen also, sagen wir, 25 Leute mit gezogenen Pistolen auf der Straße, hocken hinter Deckungen und schauen sich suchend um: Wo ist der Täter? Wer ist der Täter? Auf wen muss ich zielen? Wen soll ich töten?. 

... Und du kommst dazu. Wer ist der Täter? Wen würdest du angreifen? Auf wen würdest du schießen? Auf jeden? Auf keinen? 

----------------------------------

Und jetzt feuert der Täter. Auf Menschen. Denn er will ja töten. Deshalb ist er hier. Deshalb macht er es ja.

Doch da er keine altertümlichen Vorderlader nutzt, der den Schützen in einer weiß-grauen Qualmwolke verschwinden lässt, sehen die meisten Leute ... wieder nix. Sie alle hören einen Knall. Manche sehen vielleicht ein Mündungsfeuer für den Bruchteil einer Sekunde aufblitzen. Und einige wenige sehen vielleicht sogar einen Menschen getroffen zusammenbrechen.

Aber du siehst es: Das Mündungsfeuer hat dir die Position verraten. Du kannst seine ungeschützte Seite sehen. Du hast den Schützen sauber im Visier. 

Doch wer hat geschossen? Hat der Täter ein Opfer erschossen? Oder hat ein "mutiger Zivilcouragierter" den Täter umgelegt? Auf wen schießt du jetzt? Auf den Schützen? Oder ist die Sache vorbei und du kannst die Kanone wieder einstecken?

Nehmen wir nun die "Münchener Situation" dazu: Unmittelbar nach den Beginn des Amoklaufs in München berichteten Zeugen von 3 Schützen. Nun brüllen also einige Leute "Es gibt drei Schützen. Ich hab's genau gesehen!"


Also ist für dich klar: Mindestens 2, vielleicht auch noch alle 3 der Amokläufer leben noch. Und du kannst sie daran erkennen, dass sie Waffen haben.

Dann siehst du einen über die Straße in eine Deckung huschen. Ist es einer der Täter? Oder ist es ein "mutiger Zivilcouragierter"? Schießt du auf ihn? Oder lässt du es sicherheitshalber, weil du ja keine Unschuldigen verletzen oder gar töten willst?

Doch jener, der da in Deckung huschte, glaubt, in dir den Täter zu erkennen: Ihr tragt - rein zufällig - ähnliche Jacken, so, wie die Zeugen es beschrieben haben ("Sie war rot. Er hatte eine rote Jacke an!"). Also schießt er, mutig wie er ist, auf dich. Du wirst getroffen, doch nicht schwer verletzt. Schoss nun einer der Amokläufer auf dich? Oder ist es nur ein "übermütiger Zivilcouragierter", der sich irrte? Schießt du zurück? Oder lässt du es? 

... und wenn du in keiner der genannten Situationen auf irgendwen schießt: Warum hockst du dann hinter einer Mauer in Deckung und beobachtest die Situation über Kimme und Korn, anstatt dich in Sicherheit zu bringen? Aus einem Gefühl der Zivilcourage heraus? Welche Zivilcourage denn; abgesehen davon, dass du "mutig genug warst, die Kanone vom Gürtel zu lösen"?

==========================

Die Nachrichten, die von solchen Attentaten berichten, sind immer "Helikopter-Nachrichten". Sie zeigen dir einen Überblick, sie geben dir das Gefühl, dass die Situation halbwegs übersichtlich ist. Doch das ist sie so gut wie nie...

Amokläufe sind kein Paintball-Spiel. Da tragen die Parteien keine Armbänder, an denen man sie erkennen kann. Vielmehr liegt es in der Absicht des Täters, möglichst viel Unruhe und Verwirrung zu stiften, um daraus Profit zu ziehen.

Und Leute, wie du, helfen ihnen noch dabei. Denn nun ist nicht mehr "jeder mit einer gezogenen Waffe ein Täter", sondern nur noch der da drüben. Oder der da hinten. Oder ein ganz anderer.  

==========================

Dein Gefühl der "Hilflosigkeit", des "Ausgeliefert seins" ist absolut verständlich. Und es ist auch verständlich, dass du dir "besseren Schutz" wünschst.

Doch das erreichst du nicht mit "mehr Waffen", sondern einzig damit, dass Waffen in der gesamten Gesellschaft geächtet und der Besitz maximal eingedämmt und auf die Profis beschränkt wird. Denn nur - und wirklich NUR - dann, wenn man sich "überlegen wehren" kann, besteht auch die Möglichkeit der Abschreckung.

Die Amokläufer haben keine Angst vor dem Tod. Sie haben keine Angst davor, erschossen zu werden. Sie haben sich monate- oder jahrelang auf diesen Tag eingestimmt. Und sie sind im Zweifel auch bereit, sich selbst zu töten, wenn es kein anderer schafft.

In den USA gibt es in vielen Bundesstaaten immer noch die Todesstrafe. Eine härtere Strafe ist nicht möglich; jedenfalls nicht in einer zivilisierten Welt. Nicht einmal die schreckt sie ab. 

Dementsprechend gilt für die Attentäter: "Sie suchen den Tod." Denn sie sind bereit, sich erschießen zu lassen (was in der überwältigenden Zahl der Amokläufe passiert) oder sich vor Gericht zum Tode oder zu sehr langen Haftstrafen ("Lebenslang" bedeutet in den USA immer noch lebenslang; ist also "technischer Selbstmord") verurteilen zu lassen oder sich selbst zu töten.

Insofern kannst du sie auch nicht mit einer Kanone am Gürtel erschrecken oder ihnen Angst einjagen. Im Gegenteil: WENN sie sich erst mal durchgerungen haben, einen Amoklauf zu beginnen, sind bereits alle Messen gesungen. 

Da hilft deine Zivilcourage in den allermeisten Fällen nur dem Täter...

Kommentar von Steinbrecher94 ,

Also ein Experte bist du nicht gerade. Eher jemand der zu viele Aktionfilme gesehen hat! Es ist noch nie passiert, auch in den USA nicht, das plötzlich alle in eine wilde Schießerei verfallen. Und 25 Leute die hinter einer Deckung sind und schießen??? Das müsste ja bedeuten das plötzlich jeder zweite ne Waffe trägt. Jeder der eine trägt trägt auch Verantwortung und das ist den Leuten bewusst also ballern sie nicht wie im wilden Westen umher wenn jemand Amok läuft...

Kommentar von Ursusmaritimus ,

@Steinbrecher

Dann schildere du doch eine (fiktive) Situation in welcher dir das Vorhandensein einer persönlichen Bewaffnung einen spürbaren Vorteil erbringt.

Antwort
von teafferman, 47

Gewalt ist immer Ausdruck eines Mangels. 

Ich werde ja regelmäßig von seltsamen Subjekten angegriffen. Erst heute wieder. Ich bin, wie immer, einfach ruhig zurück gewichen. Der Verkäufer schaute mich an und wollte mir helfen. Ich schüttelte nur ruhig den Kopf. Der war verwundert. 

Meine Angreifer flüchteten wütend.

Das Spiel geht seit vielen Jahren so. Meine Angreifer haben schon so vor Wut gekreischt, dass Nachbarn die Polizei riefen. 

So weit zu solchen Geschichten. 

2015 starben in D 15.000 Menschen an Hygienemängeln und falscher Antibiotika-Verwendung. Ehrlich, darüber rege ich mich mehr auf. Denn Das ist keine Geldfrage. Absolut nicht. Im Gegenteil. 

2014 hatten wir sieben Millionen Menschen in diesem Staat, die kein Geld mehr für Energie haben. 

Deutsche Politik erlässt Gesetze, die nachweisbar zu Obdachlosigkeit führen. 

Das deutsche Steuerrecht macht 75% des weltweiten Steuerrechts aus. 

Nach Kohl wurde der Spitzensteuersatz um elf Prozent gesenkt. Trotzdem befindet sich die Deutsche Wirtschaft auf Talfahrt. 

Die Reichsten werden offensichtlich ARD-Bericht so gut wie gar nicht von den Finanzämtern überprüft. 

Es gibt noch viele andere Themen, über die aufzuregen sich mehr lohnt. Zum Beispiel die Tatsache, dass uns kein Mensch mit Sicherheit mitteilen kann, ,ob nicht die fachärztliche Kraft, die diesen Irren behandelte, nicht selbst in die Klappse gehört. 

Das Leben ist bunt. Es wird immer tödlich enden. Nichts, absolut Nichts ändert diese Tatsache. 

Gut. Du machst eine schwere Zeit durch. Das kann ich nachvollziehen. Aber hüte Dich sehr davor, deswegen nach Möglichkeiten der Gewaltanwendung zu rufen. Denn es ist nicht die Lösung. 

Ach ja: Wenn sie mich erschießen würden, dann wäre ich eben tot. Werde ich eh irgendwann sein. Würde mich dann ganz gewiss keine Waffe vor schützen können. 

Antwort
von strol, 130

Dir ist dann schon klar, dass dann jeder an Waffen ran kommt. Also auch die Gestörten und Kranken. Wie ich von anderen Kommentaren entnehmen kann, findest du die USA relativ sicher und dir sind keine Attentate außer 9/11 bekannt?!? Dann willst du es wohl einfach nicht kapieren. Da gab es noch ne Menge mehr. Frag mal Dr. Google.

Es gibt auch in den USA sehr viel mehr Massenschießerein in den USA. Es waren allein 2015 353 Schießereien mit 462 Toten und 1312 Verletzten. Und in diese Statistik zählen nur die hinzu, bei denen es mindestens 4 Verletzte oder Tote gab!!!
Die ganzen Schießereien mit maximal 3 Verletzten/Toten tauchen in dieser Statistik nicht mal auf. Genauso wenig, wie die ganzen Unfälle usw.

Was hat es den 1774 Menschen gebracht, dass sie eine Waffe mit sich rum tragen dürfen??? Genau, gar nichts, außer dass der Täter eine Waffe hatte.

Bist du jetzt immer noch so überzeugt, von deinen Waffengesetzen?

Antwort
von Geraldianer, 83

Bei einem liberalen Waffenrecht führen gerade die psychisch labilen und ängstlichen Persönlichkeiten Waffen mit sich. Das sieht man ja auch in den USA. Gerade die "Besorgten Bürger" mit ihren Ängsten sind aber die Leute, die schon ohne Waffen sehr viel Unsinn anstellen.

Obwohl ich an der Pistole ausgebildet wurde, traue ich mir in Streßsituationen nicht zu auf mehr als 5 Meter gezielt zu schießen. Wer mal mit so einen Ding geschossen hat weiß, die Treffsicherheit ist beim Werfen höher.

Antwort
von Ursusmaritimus, 172

...und wer sammelt dann die ganzen Waffen hinterher ein? Da ist bestimmt einiges "Verloren gegangen"

....und wenn der Andere davon ausgeht das du bewaffnet bist? Er weiß das er dich bedrohen will, du jedoch nicht das er da ist....bist du jetzt mit Waffe geschützter?

....und wenn du dich bedroht fühlst und überreagierst gehst du dann freiwillig für deinen Fehler in den Knast?

Nur so als kleine Auswahl...........

Kommentar von JeanHDTV ,

Nehme ich alles gerne in Kauf. Wer sich sicher fühlt eine Waffe zutragen und die möglichen Konsequenzen dadurch in Kauf nehmen kann, sollte für mich auch eine Waffe tragen dürfen... Deutschland ist schon lange kein sicheres Land mehr, siehe München.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Das du es in Kauf nimmst glaube ich dir, aber ich nehme es nicht in Kauf das von dir eine potentielle Gefahr ausgeht und meine Stimme wiegt gleichviel wie deine Stimme.......

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Teile und Herrsche !...funktioniert gerade zu perfekt..

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Hast du Macciavelli gelesen oder verwendest du nur unreflektiert und ohne Verständnis ein bekanntes Zitat?

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Dazu gibt man sich doch  im Berlin gerade zu alle  grösste Mühe Dass du die Notwendigkeit nicht verstehst wird wohl unter kollateral schaden laufen .

Kommentar von Sachsenbruch ,

Nicht jeder hat ständig Lust, grummelnd an "Berlin" rumzumosern. Was geht dich das überhaupt an, Frosch?

Kommentar von medmonk ,

und die möglichen Konsequenzen dadurch in Kauf nehmen kann, sollte für mich auch eine Waffe tragen dürfen...

Ob du die Konsequenzen in Kauf nimmst oder nehmen kannst/würdest irrelevant ist. Sicher fühlen und sicheres Tragen von von Schusswaffen auch zwei Paar Schuhe sind. Davon mal ab, nicht du derjenige wärst, der auf Grund von Missverständnissen mit versehentlich herbei geführten Schussverletzungen leben müsste. Sofern der Verletze nicht tödlich getroffen wurde.

Kommentar von AnonYmus19941 ,

In den USA wurden im Jahr 2011 11.068 Menschen mit Feuerwaffen getötet. In Deutschland waren es im gleichen Jahr ganze 13.

Natürlich muss man mit einberechnen, dass es in den USA mehr Menschen gibt, aber das ist mehr als das 800-fache - bei knapp viermal so vielen Menschen schon sehr bedenklich ...

Kommentar von Laestigter ,

Das dumme USA-Argument musste ja kommen, ganz ohne Differenzierung, was legal angewendet wurde um, was Selbstmorde waren -  Hauptsache ne Zahl raushauen...

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Dann lasse uns bitte an deinem differenzierten Wissen teilhaben, Laestigter! Erhelle uns! Wer gackert muss auch Legen......

Antwort
von communicator9, 115

Ich glaube dass nach den Vorfällen in der letzten Zeit sich viele diese Frage gestellt haben. Aber leider lässt die Frage sich nicht so einfach beantworten. Meine Meinung ist dass jeder das Recht haben sollte sich eine Waffe zur Selbstverteidigung anzuschaffen. Dass diese Waffe dann amtlich registriert werden muss und der Käufer so etwas wie einen "Waffenführerschein" machen muss versteht sich von selbst. Ich kann die Argumente der Gegenseite aber auch verstehen. Aber ich bin der Meinung dass jemand der sich eine Waffe besorgen will um damit Schaden anzurichten diese auch heute schon relativ einfach (aber illegal) bekommen kann. Ich finde, so traurig es auch ist, dass der Waffenbesitz für jedermann auch auf potentielle Angreifer abschreckend wirkt. Mir ist klar dass das ganze ein zweischneidiges Schwert ist, und mir wäre eine Welt ganz ohne Waffen auch lieber, aber nach gründlicher Überlegung und Abwägung habe ich mich eben für eine liberalisierung des Waffenbesitzes entschieden.

Antwort
von xdanix77, 191

Ich bin zwar prinzipiell für lockere/sinnvolle Waffengesetze, aber eine komplette Abschaffung halte ich für Blödsinn. 

Kommentar von JeanHDTV ,

Was meinst du unter lockerer Waffengesetze?

Kommentar von xdanix77 ,

Beispielsweise sind die Gesetze bezüglich dem Besitz und Führen von Messern in DE relativ sinnfrei.

Backgroundchecks, psychologische Tests usw. haben aber durchaus eine Berechtigung.

Antwort
von ZuumZuum, 8

Immer wieder lustig, ein Waffenschutzgesetz gibt es in Deutschland nicht. Es gibt ein Waffengesetz, und nein man sollte es nicht abschaffen. Es ist gut so wie es ist auch wenn ein Spitzenpolitiker der SPD meint das es dringend verschärft werden müßte. Er fragt sich wie es sein kann das ein 18-jähriger legal an eine erlaubnispflichtige Schußwaffe kommen kann. Wenn er die Grundvorraussetzungen für den Waffenerwerb kennen würde, was ich bei seiner Gehaltsklasse einfach mal voraussetze, wüßte er, das das eben nicht so einfach möglich ist.

Antwort
von aloisff, 118

....tut mir leid aber Menschen wie Du sind aus meine Sicht die grösste Gefahr der Gesellschaft. Wenn Du erst einmal an eine Waffen kommen würdest, wärst Du auch einer der ersten die zur Bewältigung irgendwelcher Probleme diese auch benutzen würde...
Denk mal drüber nach vor wie vielen schiesswütigen Idioten Du Dich bisher in Sicherheit bringen musstest....lass mich raten, vor keinem...Du leidest unter einer Paranoia und solltest Dich psychologisch behandeln lassen.

Antwort
von RicSneaker, 123

Es gibt kein Waffenschutzgesetz ^^

Wenn ein Attentäter plötzlich entschließt rumzuballern, dann machst du als nicht ausgebildeter Schütze auch nichts gegen. Und was bringt es, das Waffengesetz "kurz" abzuschaffen? Das "große Problem", welches du hier ansprichst, bezieht sich wahrscheinlich auf die Ereignisse von gestern bzw. den Terror insgesamt. Der Terror ist aber auch nicht nur "kurz" da, sondern es kann jeder Zeit zu sowas kommen, weshalb die kurzzeitige Abschaffung sinnlos wäre. Eine komplette Abschaffung ebenfalls.

Kommentar von JeanHDTV ,

Bis sich das Problem ganz gelegt hat und damit meine ich auch GANZ..

Kommentar von RicSneaker ,

Das Problem des Terrors und der Amokläufe legt sich aber nicht ganz. Selbst, wenn es gelingt Terrorgruppen zu zerschlagen, weiß man nicht, wann die Sicherungen bei einzelnen Leuten durchbrennt... Diese Gefahr wird uns wohl unseren Lebtag lang begleiten.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Ah, ein "Durchgreifer", der Jean - solche Leute sind gefährlich.

Antwort
von samihardcore, 171

Du musst bedenken, dass es damit auch für Angreifer einfacher wird, eine Waffe zu erlangen.

Kommentar von JeanHDTV ,

Das nehme ich gerne in Kauf ! Deutschland ist schon lange ein Schlachtfeld geworden, wacht auf...

Kommentar von howelljenkins ,

ach tatsaechlich? und wenn jeder eine schusswaffe hat, werden natuerlich viel weniger leute verletzt, oder was?

Kommentar von Beings140 ,

vor was hast du so Angst?

wir sollten eher mehr Angst vor der USA haben als von solchen kleinen gruppen

Kommentar von S0WJETsocialist ,

Ja die BRD ist echt ein Schlachtfeld 

Jeden Tag marschieren Lenins Panzer hier durch und treffen auf die Panzer von pegida 

Nebenbei schiesst die böse böse lugenpresse raketenwerfer aus dem Büro 

Ja ein echtes Schlachtfeld 

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@beings

Na du meinst also  im ernst ,die gefolterten in Bataclan  15 in Paris ,denen man die Hoden abgeschnitten hatte, und die man denen danach in den Mund gestopft hat ,die hatten keinen Grund Angst zu haben ?

Kommentar von Beings140 ,

als ob morgen jetzt ein Attentäter kommt und mir die Hoden abschneidet.. komm schon das ist doch lächerlich

Die 15 leute da.. wenn wir nich aufpassen sind es noch viel mehr als nur 15

Kommentar von AnonYmus19941 ,

"Ein Schlachtfeld"?!? Hör auf. Du warst noch nie auf einem Schlachtfeld, du hast nicht den Hauch einer Ahnung, was das ist. Mach dich nicht lächerlich.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Und du bist auf den SChlachtfeld gewesen ??

Nun wie sich jetzt heraus stellt ist es Bei  Bataclan  15 schon ein Schlachtfeld gewesen .....

Kommentar von AnonYmus19941 ,

Nein, war ich nicht, habe ich aber auch nicht behauptet.

Mit Schlachtfeld, altertümlich auch Walstatt, wird die geographische Örtlichkeit einer kriegerischen Auseinandersetzung bezeichnet, der Kampfplatz.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht

Das Bataclan war kein Schlachtfeld, und München auch nicht.

Frag doch mal einen Veteranen, was der unter einem Schlachtfeld versteht.

Kommentar von medmonk ,

Dir eine Waffe in die Hand drücken?  Ein Paar lehrende Bücher wohl angebrachter wären. Entweder bist du ein pubertierender Teenager oder gehörst zu jenen, die sich von Bild und Konsorten alles vorkauen lassen. Falls du Großeltern hast, die den zweiten Weltkrieg miterleben musste, da mal nachfragen, was ein Schlachtfeld ist. Dann, ja vielleicht dann nicht mehr so einen Mist schreibst.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@medmonk

______Entweder bist du ein pubertierender Teenager oder gehörst zu jenen, die sich von Bild und Konsorten alles vorkauen lassen. ____

Eher du scheinst du der Sorte MEnsch zu gehören ....Auch ein Deutscher hat ein Recht auf Notwehr .

Kommentar von medmonk ,

Eher du scheinst du der Sorte MEnsch zu gehören ....Auch ein Deutscher hat ein Recht auf Notwehr .

Machst du hier jetzt auf Houdini, oder warum kommst du jetzt mit Notwehr? Ich habe nichts dergleichen geschrieben geschweige dementiert. Und nein, ich gehöre gewiss nicht dazu. Davon mal ab, muss man nicht die hellste Leuchte sein um eins und eins zusammen zählen zu können. 

Was jetzt deine angesprochene Notwehr nach §32 des StGB angeht, habe ich rein gar nichts dagegen. Lediglich etwas gegen die Liberalisierung des Waffengesetz. Stattdessen wären staatlich geförderte Kurse zur Selbstverteidigung ein deutlich besserer Ansatz.

Kommentar von Iflar ,

Auch ein Deutscher hat ein Recht auf Notwehr .

Richtig! Steht sogar im Gesetzbuch. 

Kommentar von Iflar ,

Ein Schlachtfeld? Dann zieh doch nach Syrien in den Bürgerkrieg da ist auch ein Schlachtfeld und du kannst deine Waffen ohne Probleme für "friedliche Zwecke" erhalten.

So ein Schwachsinn...

Kommentar von Sachsenbruch ,

Hier, dieser Jean will auch, dass die Leute aufwachen. Was haben diese Rechten bloß an sich, dass ständig alle in ihrer Umgebung einschlafen?

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Zu komisch, dass Angreifer selten Probleme haben an Waffen zu kommen .

Je mehr Ausnahmezustand und überwachung  desto mehr Terror...Dass euch nichts auffällt hier ...

Kommentar von Sachsenbruch ,

Und der hier meint, es müsse einem "was auffallen". Vielleicht hat er noch nicht gemerkt, dass die anderen eingeschlafen sind?

Antwort
von Ahzmandius, 37

Weil es in den USA so gut klappt?

Antwort
von BTyker99, 70

Ich wäre zwar auch dafür, dass man, nach einer gewissen Ausbildung/Prüfung und mit einem sauberen polizeilichen Führungszeugnis eine Waffe führen dürfte, aber das wird es in Deutschland nicht geben. Die Bevölkerung muss hilflos bleiben, damit die Politik im Notfall Gewalt gegen sie anwenden kann.

Kommentar von Iflar ,

. Die Bevölkerung muss hilflos bleiben, damit die Politik im Notfall Gewalt gegen sie anwenden kann.

Noch mehr Idiotie...

Wieso sollte die Politik Gewalt anwenden?

Darf die Politik überhaupt Gewalt anwenden?

Dürfen Bürger überhaupt vom Staat angegriffen werden?

Hättest du mal lieber in der Schule in Politik aufgepasst, müsstest du jetzt nicht von Deutschland schreiben, als wären wir mitten im Krieg und noch immer unter Hitler. Schämst du dich für dieses weltfremde Gesindel eigentlich nicht? 

Kommentar von BTyker99 ,

Was vermutest du, was passieren würde, wenn das Volk (evtl zusammen mit dem Militär) eine Art Putsch versuchen würde? Das ist zwar relativ unrealistisch, aber ich bin mir sicher, dass die Polizei dann Gewalt gegen das Volk anwenden würde, und da wäre es hilfreich, wenn die Bevölkerung keine Schusswaffen hätte. Wach bitte auf, Deutschland ist schon lange nicht mehr das Schlaraffenland, das du gerne hättest.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Affden und ähnliche ... Leute sehen um sich herum anscheinend alle dauernd schlafen. Vielleicht liegt es an ihnen selber; man hält es ja kaum anders aus ... :)

Kommentar von medmonk ,
Die Bevölkerung muss hilflos bleiben, damit die Politik im Notfall Gewalt gegen sie anwenden kann.

Scheinbar hast du noch nie etwas von Gewaltenteilung gehört. Es gibt in einem demokratischen Staat nicht ohne Grund die Legislative, Exekutive und die Judikative. Davon mal ab ist unsere Bevölkerung nicht hilflos. Viel mehr ist das genau Gegenteil der Fall. Es fehlt eher an der Bereitschaft mit zivilen Ungehorsam auf die Straße zu gehen. 

Viele machen sich zu viele Gedanken um ihr eigenes Leben und Wohl, als das um andere. Zu vielen fehlt die Zeit und/oder das Interesse einzelnen Themen auf den Grund zu gehen.  Statt dessen sich lieber Abends in der Tagesschau vorkauen lassen, wie es sein soll. Vielen wichtiger ist zu wissen, wer im Tatort nun der Mörder ist.

Ich schaue schon lange kein Fernsehen mehr. Meiner steht eigentlich nur noch dekorativ als Staubfänger in einer Wohnzimmerecke herum. Mein Informationen hole ich mir aus dem Internet und aus Büchern. Was der ein oder andere auch mal tun sollte. Anderseits lebt und stirbt es sich dumm leichter.   
Antwort
von T1011, 81

Mach eine Ausbildung als Wachpolizist und du hast deine Waffe.

Antwort
von AnonYmus19941, 103

Typisches Ami-Argument.

"Ich fühle mich von den Typen mit Waffen bedroht. Also kaufe ich noch mehr Waffen."

Hast du schon von einem Fall gehört, in dem ein Terrorist o. ä. von einem Zivilisten, der eine Waffe hatte, erschossen wurde? Nein.

Kommentar von JeanHDTV ,

Weil bisher alle Terroristen in Ländern Anschläge verübt haben, Indenen es das Waffenschutzgesetz gab und NIEMAND eine Waffe mit sich trug (Frankreich, Brüssel etc.). Infomieren bevor man so eine scheise schreibt. Willst du also lieber deinem Tot bei solch einem Fall hiflos in die Augen blicken, wenn ich das richtig verstanden habe ?

Kommentar von S0WJETsocialist ,

Und in Amerika haben alle keine Waffen und es gibt keine anschläge? 

Kommentar von AnonYmus19941 ,

WILLST DU MICH VERARSCHEN?!?

Schau mal in die USA. Dort gibt es STÄNDIG irgendwelche Amokläufe.

Hier gab es einen Anschlag mit Waffen, und das seit mehreren Jahren.

Aber klar, lieber sollen einen die eigenen Bürger erschießen als Terroristen ...

Kommentar von Iflar ,

Weil bisher alle Terroristen in Ländern Anschläge verübt haben, Indenen es das Waffenschutzgesetz gab und NIEMAND eine Waffe mit sich trug 

Man darf sich auch erst informieren bevor man seine gequirlten Quark von sich gibt!

Allein 2011 wurden 70 Menschen in Norwegen bei einem Attentat getötet. Norwegen hat in ganz Europa die freizügigsten Waffengesetzt und so passierte es, dass das Mitglied eines Waffenvereins ein solches Massaker anrichten konnte. Der hatte die Waffe einfach zuhause liegen. Getötet wurde der auch nicht von Bürgern, die mit ner AK über die Straße liefen.

Es gibt noch etliche weitere Beispiele für Anschläge in waffenliberalen Staaten!

Antwort
von ThommyGunn, 89

Eher das Gegenteil wird passieren, die EU war daran die Waffengesetze EU-weit massiv zu verschärfen bis der Brexit dazwischen kam, seither hab ich nichts mehr davon gehört. Die Toten sind der Politik egal, darauf kannst du wetten. Ich bin prinzipiell auch für ein liberaleres Waffenrecht, nur würden sich in der jetztigen Situation die Falschen bewaffnen und es würde eher schlimmer als besser werden. Was du tun kannst ist die Altparteien abzuwählen, die diese Zustände geschaffen haben, diese Alternative gibt es.

Antwort
von Laestigter, 30

Waffenschutzgesetz? - Kannst du mal BITTE!!! einen Link vom WAFFENSCHUTZGESETZ posten?


Antwort
von howelljenkins, 142

oh mann ...

super idee, noch mehr waffen auf der strasse, da fuehlt man sich doch gleich viel sicherer. -.-

Antwort
von Sachsenbruch, 81

Möchtest du leichter Amok laufen können? Oder sollen das lieber andere tun?


Antwort
von Hikez, 177

Dann kommen aber ALLE an Waffen, auch die Gestörten, die bisher friedlich waren. In Amerika gibt es diese Regelung und es finden deutlich mehr Schießereien/Attentate statt als hier. Außerdem würden die meisten nur noch mehr Chaos anrichten, wenn sie sich mit ihrer Knarre verteidigen. Die Zahl der Toten wird dadurch auf keinen Fall reduziert

Kommentar von JeanHDTV ,

Trotzdem habe ich persönlich die Chance, mich bei ein solchen Fall zu währen !

Kommentar von howelljenkins ,

kauf dir doch lieber eine schusssichere weste, wenn du sonne angst hast.

Kommentar von ZuumZuum ,

Es gibt keine schusssichere Westen, lediglich durchschußhemmende.

Kommentar von Griesuh ,

Währen brauchste dich auch nicht. Wenn schon denn schon, dann wehren.

Kommentar von Hikez ,

ok folgendes Szenario: Ich gehe zu dir nach Hause und knall dich ab. Der Polizei sage ich, dass du mich bedroht hast. Was willst du da machen?

Kommentar von JeanHDTV ,

Das kannst du auch jetzt machen und ihn mit einem Messer töten. Das Gericht verhandelt dann wie immer.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

_____Dann kommen aber ALLE an Waffen, auch die Gestörten, die bisher friedlich waren.________

So wie der  Deutsch Iraner gerade in München nehme ich an ? 

Absurd !

Kommentar von Hikez ,

Dachte nur dass ne Knarre vllt bissl Angst einflößender wäre :p

Kommentar von Hikez ,

Es gibt ja aber noch ein paar mehr Menschen hier als die Typen in München ne ;) Möglichst alle Möglichkeiten der Gewalt verbieten, dann bleibt es ruhig

Kommentar von DocIsBack ,

Möglichst alle Möglichkeiten der Gewalt verbieten, dann bleibt es ruhig

Und genau das ist der große Schwachsinn!

Kommentar von Hikez ,

In Amerika ist es anders und das fordert Unmengen an Toten (auch durch "Unfälle")...Wie kann man denn da noch behaupten, dass Waffen irgendwie helfen würden?

Antwort
von barch, 47

Warum? 

Erstmal das in München war kein Anschlag... sondern ein Amoklauf eines Jungen mit psychischen Problemen welcher keinerlei Kontakt zum Terrorismus hatte.... 

Wieso sollten wir jedem eine Waffe geben? Hast du vergessen, dass es genug deutsche gibt die damit Schandluder treiben würden ? Wenn die das Gesetz abschaffen, dann freu dich auf angst auf der Straße weil du nicht weißt welcher idiot heute ne Waffe dabei hat !

Antwort
von Kroc23, 40

Ich bin auf deiner Seite:)

Antwort
von Bionestric, 146

Umso mehr Menschen freien Zugang zu Waffen haben um so leichter und öfter werden Amokläufe und Anschläge passieren. Sowas wäre ein Teufelskreislauf

Kommentar von willom ,

Bis Anfang der 70er Jahre konnte man in Deutschland scharfe Schußwaffen und Munition ohne weiteren Nachweis einfach per Versandhauskatalog bestellen......: Amokläufe oder Anschläge gab es aber erstaunlicherweise keine.

In Österreich kann man ohne weitere Erlaubnis etliches an Gewehren und Schrotflinten kaufen.......: Auch hier keine Spur von " Amok ".

Schweizer Reservisten hatte jahrzehntelang ihr Sturmgewehr mitsamt Munition zu Hause im Schrank.....: auch hier keine Spur von täglichen Blutbädern in Zürich oder Bern.

Wenn jemand nicht vorhat, seine Mitmenschen umzubringen kann daran auch ein ganzer Berg Waffen vor seiner Haustür nix ändern.

Antwort
von Schuhu, 115

Wenn jeder eine Waffe bekommt, bnekommen auch die "kranken Dahergelaufenen" eine. Und dann geräts du ins Kreuzfeuer zwischen Angreifer und Selbstverteidiger. So schnell kannst du gar nicht ziehen. Tot.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community