Frage von grubenhirn, 169

Sollte - eurer Meinung nach - jeder Mensch ein Eigenheim (Haus) sein eigen nennen?

Anders gefragt:

Sind - vor allem kleine - Wohnungen menschenunwürdig?

Antwort
von pingu72, 78
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Ich habe mich ganz bewusst gegen Eigenheim und für eine Mietwohnung entschieden. Man kann leichter umziehen wenn man will/muss, Reparaturen werden übernommen und ein Anruf beim Hausmeister genügt (bei Eigenheim muss man sich selbst um alles kümmern und die Kosten sind teilweise riesig...), ich finde kleinere Räume einfach gemütlicher und man hat weniger Arbeit als in einem großen Haus bzw bei mehr Räumen.

Kommentar von GluecklicheKuh ,

aber viele wollen sich selbst um ihr Eigentum kümmern, und selbst entscheiden wie und was sie machen wollen.

Kommentar von pingu72 ,

Jedem das Seine. Für mich persönlich überwiegen die Nachteile.

Kommentar von GluecklicheKuh ,

für mich die Vorteile :)

Kommentar von pingu72 ,

Ich kenne viele die Eigenheim haben und es bereuen, spätestens wenn eine größere Reparatur, Sanierung oder ähnliches ansteht, da stehen locker 4 - 5stellige Summen an.

Wenn man das nötige Geld hat ok, aber zB einen Kredit aufnehmen und mich zu Verschulden wäre für mich keine Option. 

Kommentar von GluecklicheKuh ,

Wenn man für das haus nicht mehr abzahlt, dann spart man jeden Monat die Miete. Dieses Geld könnte man sich auf ein Extrakonto legen, was genau für solche Reparaturgeschichten dann vorgesehen ist.

Kommentar von PicaPica ,

Siehst du das bei einer Eigentumswohnung genauso? und bei Umzug kann man etwas Eigenes ja vermieten..

Kommentar von pingu72 ,

Bis Haus/Wohnung abbezahlt ist dauert es ein paar Jährchen, und Schäden warten nicht bis man das Geld dafür gespart hat... Ich kenne zB ein Rentnerpaar deren Haus abbezahlt ist die im Winter keine Heizung hatten weil sie das Geld für die neue Anlage (ca 8000 €) nicht haben... ganz zu schweigen von den Leuten die durch die Unwetter große Schäden haben.

Und beim Vermieten kann man auch Pech haben und an die falschen geraten, schlimmstenfalls an Mietnomaden. Und auch beim Vermieten muss man für eventuelle Schäden aufkommen.

Kommentar von GluecklicheKuh ,

ich hab nicht gesagt, dass Hauseigentum ein Sahneschlecken ist, gerade nicht, wenn man knapp bei Kasse ist oder Pech hat und auf einmal alle rechnungen kommen. Und eigendlich sollte ein gekauftes Haus auch einige Jahre halten bevor die ersten reparaturen begehen. Tut es dies nicht, hat man bei der Hausbesichtigung nicht genau geschaut.

Aber wie geschrieben, muss es jeder selbst entscheiden. Trotz mehr Verantwortung, würde ich mir ein Haus holen, wenn ich es mir leisten könnte und nicht ne Wohnung, wo ringsherum so viele andere Menschen mitwohnen.

Die Freiheit und Selbstständigkeit die man im Eigenheim hat, gibt es nicht umsonst und verlangt viel Eigenverantwortung, dass sollte jedem bewusst sein. Man muss eben sehen, was einem wichtiger ist. Die Vorteile von einem Haus oder die Vorteile von einer Mietwohnung.

Kommentar von pingu72 ,

Ist auch nur meine Meinung. Da muss man zur Besichtigung einen Gutachter mitnehmen denn als Laie sieht man nicht alles, und beim Eigenbau gibt es leider genug schwarze Schafe unter den Bauunternehmen etc, da kann man auch Pech haben... Um seine Ruhe zu haben muss man sich ein Haus weit abgelegen suchen um gar keine Nachbarn zu haben. Selbst ein einziger Nachbar kann einen nerven wenn es ein Chaot ist ;) 

Kommentar von GluecklicheKuh ,

Das würde ich ich so oder so machen. Wenn ich mir ein Haus kaufen würde, dann würde ich mir ein Gutachter ans Bein binden, um später abgesichert zu sein, dass nichts Unerwartetes kommt und ich unmengen an geld ausgeben müsste. Nee, da zahl ich lieber vorher einige hundert Euros ( oder wenige tausend euros ) für ein Gutachter, aber komme nie in die Lage aufeinmal zehntausende / hundertausende für reparaturen auszugeben. Ähnlich auch beim Hausbau. ich würde nicht den billigsten Anbieter suchen, sondern einen guten, der auch gute Kritiken hat. 

Wer ohne Gutachter oder nur billig bauen will, fliegt schneller auf die Frezze und da ein Haus eine Lebensentscheidung ist, sollte man es schon richtig machen :)

Und nein. Klar ist es nicht möglich kein nachbar zu haben, aber die Nähe macht es aus. haste einen Nachbar, wo du die Toilettenspülung oder seine Liebesnächte hörst oder haste einen nachbar, der 10 m - 20 m entfernt sein haus beginnt.

Kommentar von pingu72 ,

Ja, man darf nicht am falschen Ende sparen.

Antwort
von herakles3000, 66

Nein den viels andere wäre Wichtieger wie zb das jeder eine Arbeit hätte. und tgenug um sorgenlos leben zu können.!

2 Kleine Wohnungen müsen Allein sind nicht unwürdeig wen sie ein gewisses mindesmax haben.

3 Häte zb jeder seine eigen Eigentumswohnung gebe es eine menge andere Finaziele Problem den als mieter mus man nicht für die Peperaturen am haus aufkommen oder fürs Heizöl in Vorleistung gehem usw.

4 Selbst kleine Haüser machen soviel Arbeit das die eigentümer kein 2te mal bauen würden..

Antwort
von derhandkuss, 64
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Zunächst einmal gibt es auch Eigentumswohnungen als Eigenheim. Nicht jeder, der eine Immobilie besitzen möchte, kauft sich also gleich ein Haus.

Auch Wohnungen (egal, in welcher Größe und egal, ob Eigentum oder Miete) haben ihre Vorteile. Der Wohnungsinhaber braucht sich zum Beispiel (meist) nicht selbst um die Umlagenpflege (Rasen mähen, Hecken schneiden etc.) kümmern. 

Wenn zudem jeder bei uns ein Haus (mit Grundstück) besitzen würde, gäbe es in Deutschland vermutlich keine Felder, Wälder, Wiesen mehr, da alles mit Häusern bebaut wäre.

Kommentar von GluecklicheKuh ,

Aber leute, die sich Häuser leisten können, wollen genau dies, eben Rasenmähen und sich selbst um sein Grundstück-/ Haus kümmern. Man hat auch ne Übersicht von seinen tatsächlichen Ausgaben. 

in einem Mehrfamilienhaus gibt es immer wieder Menschen, die sich einen Dreck um sauberkeit, stromsparen, Mülltonnen und Ruhezeiten kümmern und dass muss dann jeder Nachbar mit ausbaden. 

hat man ein Haus, ist man für alles selbstverantwortlich.

Kommentar von derhandkuss ,

In einer Hausgemeinschaft von Eigentumswohnungen, wo ein großer Teil der Eigentümer die Wohnung auch selbst nutzt, achten meiner Erfahrung nach die Eigentümer schon auf Ordnung und Sauberkeit des eigenen Grundstücks / Hauses. Denn das ist ja in deren eigenem Interesse.

Nicht jeder Eigentümer einer Immobilie ist altersbedingt bzw. gesund-heitlich (noch) in der Lage, alle anfallenden Arbeiten wie Schneeräumen, Umlagenpflege etc. selbst bewerkstelligen zu können. Ich kenne daher viele ältere Eigenheimbesitzer, die rechtzeitig den Schritt vom Hausbesitzer zu einer Eigentumswohnung gegangen sind. (Leider muss ich hier bezüglich gesundheitlicher Einschränkungen auch aus eigener Erfahrung sprechen.)

Kommentar von GluecklicheKuh ,

Mit Eigentumswohnungen kenne ich mich nicht aus. Ich kenne nur die beiden Situation Mehrfamilienhaus und Eigentumshaus ( von einem Verwandten ). Definitiv würde ich mich fürs Eigentum entscheiden, wenn ich es mir leisten könnte.

Klar im Alter ist es so ne sache. 1.) kann man schon sein haus so altersgerecht gestalten wie möglich und 2.) kann man sich im Alter sich firmen oder nachbarskinder holen, die im Garten helfen :)

Antwort
von MrShield, 93
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Ich finde jeder Mensch sollte einen gewissen Standard erwarten dürfen. Das muss aber meiner Meinung nach kein ganzes Haus sein. Wohnungen reichen völlig aus, solange sie nicht völlig heruntergekommen sind und ein Wenig Platz bieten.

Antwort
von Uzay1990, 59
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Mietwohnungen finde ich als "Nichtheimwerker" praktischer, weil:

  • man zahlt für ein "rundum sorglos Paket"
  • man muss normalerweise keine Handwerker koordinieren, wenn etwas mit der Mietsache ist
  • man ist ggf. mobiler
Antwort
von Virginia47, 13
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Ich bin zufrieden in meiner Mietwohnung

Antwort
von LizWa, 70
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Mich reizt ein Eigenheim zum Beispiel kaum bis gar nicht. :-)

Antwort
von TomC16, 80
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Ein eigenes Haus kann auch allerlei Nachteile mit sich bringen und einiges an Verpflichtungen.

Genossenschaftliches Wohnen halte ich für eine sehr gute Alternative!

Man könnte auch die umgekehrte Frage stellen, ob es nicht in einer überbevölkerten Welt menschenverachtend ist, wenn jemand ein ganzes Haus für sich alleine besitzt.

Wobei es ja auch sehr kleine, schäbige Häuser und sehr große, luxuriöse Wohnungen gibt. Ich wohne lieber in einer gemieteten schönen Wohnung als in meiner eigenen Wellblechhütte...

Antwort
von Mignon4, 71

Warum sollten kleine Wohnungen menschenunwürdig sein? In kleinen Wohnungen können Menschen glücklicher und zufriedener sein als in großen Luxusvillen. Wichtig ist, dass eine Wohnung von ihren Bewohnern als ein Zuhause bzw. als Heim betrachtet wird.

Antwort
von User3Generation, 67
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Zumal Eigentumswohnungen bzw. Häusschen nur dann sinnvoll wären wenn

man genug Geld unter'm Kopfkissen hat. Reparaturen an solchen Gebäuden

verschlingen da schon mal tausende von Euros! Die sogenannte "Altersvorsorge" mit Immobilien würd ich lieber lassen! dann doch auf Miete wohnen

Antwort
von sunnyhyde, 90
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

erstens kann sich nicht jeder eigtum leisten und zweitens ist jede, noch so kleine wohnung besser als obdachlos zu sein

Kommentar von grubenhirn ,

Sollte man aber nicht dafür sorgen, dass wirklich jeder in einem Haus wohnen kann?

Ist doch ungerecht, so wie es jetzt ist.

Kommentar von sunnyhyde ,

ne, ist es nicht...wieso sollte hein harzi, der kein bock hat zu arbeiten ein haus bekommen...zudem ist die umsetzung in großstädten gar nicht möglich...es ist nur gerecht, dass der, der viel arbeitet sich auch was leisten kann...

Kommentar von grubenhirn ,

So kann man es natürlich auch sehen.

Antwort
von GluecklicheKuh, 69

Im Idealfall ja, aber wann ist schon der Idealfall ? :)

Desweiteren sind schon viele mit einer Wohnung überfordert. Was wären sie mit einem Haus ? 

Klar, es gibt viele Vorteile bei einem Haus ( nicht die Enge zum nachbar ), aber es wäre in einer stadt kaum machbar, bei der masse an Menschen.


Antwort
von lesterb42, 10
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Das haben die US-Amerikaner unter Clinton versucht, mit dem bekannten Ergebnis.

Antwort
von MindShift, 56
Nein, Wohnungen sind auch akzeptabel.

Ich werde mir kein Haus und keine Wohnung kaufen, sondern nur eine Wohnung mieten. Wenn man ein Haus kauft, muss man meistens einen Kredit aufnehmen und ist so verschuldet. Außerdem kann man Wohnungen leichter wechseln.

Kommentar von GluecklicheKuh ,

deswegen sollte man sich nur ein haus kaufen oder bauen, wenn man es sich wirklich leisten kann. Viele sind so naiv und gehen mit wenig geld an ihren traum heran und fallen auf die Frezze

Kommentar von MindShift ,

Genau. Aber ich würde selbst mit genug Eigenkapital wahrscheinlich höchstens ein Haus mieten anstatt es zu kaufen. Das Geld würde ich lieber weiterinvestieren.

Kommentar von GluecklicheKuh ,

Nein, ich würde, wenn ich es mir leisten könnte, ein Haus kaufen und als Altersvorsorge nutzen.

Kommentar von MindShift ,

Ich nicht ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community