Sollte - eurer Meinung nach - das Grundgesetz (die Grundrechte; Art. 3; Absatz 3) erweitert werden um den Zusatz: [...] seiner Rasse, [seines Aussehens]?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 5 Abstimmungen

Nein! 80%
Ja! 20%

8 Antworten

Nein!

Es wäre einfacher, wenn man statt einzelner Begriffe einfach nur das Wort "irgendwas" da reinschreiben würde.

Dann darf niemand wegen irgendwas bevorzugt oder benachteiligt werden.

Wie genau das umzusetzen ist weiß natürlich keiner so richtig, aber darum geht es bei einem Grund-Gesetz auch nicht wirklich. ;)

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
22.04.2016, 14:44

Gute Idee!

Damit wäre quasi das Pferd von hinten aufgezäumt worden.

1
Kommentar von wfwbinder
22.04.2016, 14:55

"irgendetwas" wäre wirklich eine interessante Idee, würde aber Juristen nicht so sehr befriedigen.

Stelle Dir vor, es bewirbt sich ein ungelernter auf eine Stellung als Kfz-Mechatroniker und wird dann nicht genommen und klagt, weil er wegen mangelnder Bildung diskriminiert wurde.

2
Kommentar von hutten52
23.04.2016, 11:42

Wegen "Irgendwas" geht nicht. Wir diskriminieren (d. h. unterscheiden) aufgrund von Leistung, Können, Einsatz. Du kannst z. B. nur Abitur machen, wenn du bestimmte Leistungen erbringst. Das geht gar nicht anders, wenn wir mehr wollen als Steinzeit.

0
Kommentar von warehouse14
23.04.2016, 14:23

Danke für den Stern! :)

1
Nein!

Dazu besteht keine Notwendigkeit, der Artikel ist aussagefähig genug. Zudem bastelt man nicht ohne zwingenden Grund am Grundgesetz herum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wfwbinder
22.04.2016, 14:56

so ist es.

1
Nein!

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner
Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens,
seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder
bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt
werden.

Wozu da Aussehen einfügen?

Außerdem, wenn ich ne Stelle im Büro ausschreibe und Heinz Müller kommt im Anzug und Machmut kommt in Jogginghose etc.
Ist es dann diskriminierung wenn beide gleich qualifiziert sind und ich Heinz einstelle?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
22.04.2016, 14:14

Weil damit, den vom Aussehen her benachteiligten, nicht genug Rechnung getragen wird, meiner Meinung nach.

Lookismus ist ein großes Problem.

0
Nein!

Unnötig. Artikel 1 schützt schon die Menschenwürde, das reicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja!

Ja, soltte es. Und Satz 2 dieses Artikels sollte besser durchgesetzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann könnten wir ja auch gleich noch weiteres einfügen: wegen seiner Kleidung, wegen seiner Meinung, wegen seiner Haustiere...

Das Grundgesetz kann nicht alle Kleinigkeiten regeln. Das Aussehen ist doch hier mit eingeschlossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
22.04.2016, 14:18

Das Aussehen ist doch hier mit eingeschlossen.

Mag sein. Leider wird es nicht explizit genannt. So etwas ist immer problematisch.

0

Das brauch man nicht zusätzlich zu bennnen, es wird auch schon so umgesetzt. Beispiel Passbild bei der Bewerbung, dieses kann weggelassen werden, ohne dass das Amt eine Sanktion verhängen darf/kann, da es den Bestand der Diskriminierung erfüllen könnte, da aufgrund des Aussehens selektiert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aussehen ist rein subjektiv und daher nicht möglich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung