Frage von xCatKing, 68

Sollen wir uns wieder eine zweite Wohnungskatze holen?

Hallo, wir (2 Personen) wohnen in einer 70 m² Wohnung. Wir hatten bisher 2 Katzen und einen Hund. Nun ist eine Katze verstorben und wir überlegen, nun eine zweite Katze dazu zuholen, da die verbliebene Katze es von klein auf gewöhnt ist, nicht allein zu sein. Allerdings habe ich auch schon von einer Freundin gehört, dass unsere Wohnung zu klein für so viele Tiere ist. Wobei bisher alles geklappt hat und es kaum Probleme mit den Tieren gab. Was denkt ihr dazu?

Antwort
von KIttyHR, 1

Quatsch. Ein Hund braucht schon mal nicht viel Platz - um sich auszutoben, geht er schließlich raus und tut das nicht in der Wohnung.
Bei Katzen kommt es mehr auf die Einrichtung der Wohnung an. Haben sie genügend Klettermöglichkeiten, genügend Schlaf - und Kuschelmöglichkeiten und genügend Versteckmöglichkeiten ? Wenn ja, dann ist deine Wohnung nicht zu klein 😉
Solange Tiere und Halter sich wohl fühlen, ist die Wohnung ausreichend für alle.

Antwort
von Surumee, 23

Kann ich dir so jetzt gar nicht sagen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Prinzipiell kann eine 70m² Wohnung schon reichen für 2 Katzen und einen Hund..hängt natürlich mit der Größe des Hndes zusammen und mit der allgemeinen Einrichtung.

Wie alt ist denn eure derzeitige Katze? Wenn sie schon im fortgeschrittenen Alter ist(ca 15+ würde ich vermutlich darauf verzichten mir eine zweite Katze zu holen...das kommt aber auch wieder ganz auf den Charakter eurer Katze und den Charakter der neuen Katze an....also ohne mir da ein Bild von zu machen kann ich dir nur ein entschiedenes Jaein sagen.

Kommentar von xCatKing ,

Wir haben einen Dackel-Mix (Schulterhöhe ca. 35 cm). Unsere Katze ist jetzt 3 Jahre alt, wir haben ihn als Zweitkatze (er war damals erst wenige Monate alt) für unseren mittlerweile verstorbenen Kater geholt.

Kommentar von Surumee ,

In diesem Fall würde ich mir auf jeden Fall eine Zweitkatze dazuholen und zwar entweder im selben Alter oder ein Kitten. Bei einem Kitten funktioniert das vergesellschaften im Regelfall einfacher und entspannter. Aber im gleicen Alter können die 2 dafür auf Augenhöhe miteinander spielen und außerdem haben es ausgewachsene Katzen oft schwerer ein schönes Zuhause zu finden. Ich würde vermutlich erstmal ein gleichaltriges Tier versuchen.

Antwort
von Dedin, 19
JA, die verbliebene Katze braucht wieder einen Spielkameraden

Hol eine 2. Katze . Sie fühlt sich sonst so einsam . Wenn sie Spielkameraden hat passt dss auch mit der Wohnung . Es gibt auch Katzen , die sich in kleineren Wohnungen wohl fühlen. Es darf  nur keine Langeweile aufkommen.

Antwort
von barbarinaholba, 4

Da der verstorb.Kleine...mit der anderen doch schon eine gemeinsane Zeit verbrachrachte....sie *ihn* wahrscheinlich erstmal vermisst....würde ich die *Verbliebene kleine Maus* doch vllt erstmal etwas ♡trauern ♡ lassen........an den Neuen Zustand/Situation sozusagen gewöhnen. ..lassen....

Vllt braucht sie noch 4 Wochen....

Beobachtet sie.....( kauert sie rum....sucht sie den verstorb. Kater?)....Mit ein bisschen Gespür findet ihr das bestimmt raus.....und könnt euch dann immernoch entscheiden

.( rausfinden kann man es folgendermaßen; nach ca. 1 Woche Beobachtung....geht ihr i. TH...oder z. d. zukuenftigen Kätzchen eurer Wahl.....bittet um ein wenig. . FELLHAARE... / zuhaus' legt ihr das kleine Haar-federhafte - Etwas( 5-6 Haare reichen da)..  in die entfernteste Ecke von euch...aber ca.1Meter entfernt v. *eurem Kätzchen * in die Nähe Katzeschlafplatz.......

Beobachtet nun a.d. Ferne... ob sie das kleine Būschelchen anschmust...usw...wenn ja..... Bingo....( sie sehnt sich nun nach einem katerchen....( würde wieder männlich en nehmen..) Ihr könnt ihr jetzt wieder was Gutes tun..aber bitte auch mit Hundi so ausprobieren....

Sollte es zuviele Ungereimtheiten dabei geben....und ihr nicht wollt, dass das ganze zum Fiasko wird...( Hund und Katz+ Katz) würde ich *zum Wohle aller.*...erstmal lieber auf ein Neuzugang verzichten ....

Bitte weiterlesen..ok!

VIELLEICHT brauchen die zwei...♡Hinterbliebenen♡. ..jetzt erstmal nur Frauchen und Herrchen....TIERE TRAUERN JA AUCH......

( ich weiß ja nicht wann Katerchen verstarb)

Ausprobiern kost nix...aber vllt. große Wirkung...

Euer Zuhause.   : war doch vorher auch ok.....mit den Dreien....( wenn kater schon älter war?!)...und nicht dauernd durch die Bude gekeucht wird.  ...     alles im grünen Bereich. .".pro Insasse 15qm ca."..+ HUNDE-auslauf....alles gut...!

Denkt an Trauerzeit...sorry! ...lasst euch etwas Zeit..damit es Gut wird........ok ?

Antwort
von rockylady, 27
JA, die verbliebene Katze braucht wieder einen Spielkameraden

Liegt in deren Natur, die Wohnung ist meines Erachtens nicht zu klein ...wie du schon sagst, hat bisher super geklappt.

Antwort
von kuechentiger, 1
JA, die verbliebene Katze braucht wieder einen Spielkameraden

Es kommt nicht so sehr auf die Quadratmeter an, sondern auf die Anzahl der Räume und wie sich die Tiere darin bewegen können.

Die neue Katze sollte auch zuerst in einem Raum eingewöhnt werden und ganz langsam die andern Tiere kennenlernen.

Antwort
von TreudoofeTomate, 24
JA, die verbliebene Katze braucht wieder einen Spielkameraden

... und der Platz reicht für 2 Katzen, einen Hund und zwei Dosenöffner.

Antwort
von Stefan793, 27

An erster Stelle sollte immer die artgerechte Haltung stehen. Unter Wohnungskatze verstehe ich nun, dass diese permanent in der Wohnung ist und nicht raus kann/darf.. DAS ist aber keine artgerechte Haltung und dient nur eurer persönlichen Befriedigung. Ist das sinnvoll?

Kommentar von Surumee ,

Spinnen wir diesen Gedanken mal weiter...eine reine Wohnugshaltung kann für Katzen also nicht artgerecht sein...darausfolgend sollten also alle Katzenhalter, die ihre KAtzen aus den unterschiedlichsten Gründen nicht raus lassen können ihre Katzen in die ohnehin schon überfüllten Tierheime bringen oder am besten gleich aussetzen, weil freie Natur artgerechter geht es ja gar nicht mehr....läuft bei dir.

Kommentar von Stefan793 ,

Wenn ich eine Katze nicht rauslassen kann, schaffe ich mir doch nicht noch eine an. Das ist purer Egoismus und nichts anderes.

Kommentar von Surumee ,

genau weil es ja viel besser für die vorhandene Katze ist alleine12-17 Jahre in der Wohnung zu sien..das ist kein Egoismus vor allem, da reine Wohnungshaltung durchaus artgerecht ist, dass macnhe Katzen also Freigänger glücklicher sind bestreite ich gar nicht, aber es gibt genug Katzen, die gar nicht raus wollen!

Solange die Katze keinen Freigang kennt vermisst sie ihn auch nicht und wird der Wohnung trotzdem ein erfülltes und glückliches Leben führen. Eine Katze aber in Einzelhaltung nur drinnen zu halten ist nicht artgerecht.

Kommentar von kuechentiger ,

Lies das mal, sehr empfehlenswerter Artikel zu dem Thema
http://www.tasso.net/Tierschutz/Inlandstierschutz/Wohnungskatzen/Interview-mit-K...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten