Frage von eswirdschon, 47

Sollen wir das Kind wecken -Krippe-?

Hallo, ich muss euch was fragen: wir haben ein Kind 1 Jahr, es hat die letzten Wochen immer im Kinderwagen ab ca. halb elf geschlafen. Meistens aufgewacht nach ca. 45 Minuten. Jetzt hat mich die Mutter angesprochen ob wir sie nicht nach 30 Minuten wecken können, weil es Zuhause dann mittag nicht schläft. Sie schläft dann erst um 4 Uhr und is dann bis 22 wach. Jetzt haben wir sie die letzten Tage geweckt, sie war aber noch müde. Wollte nicht wirklich auf. War aber danach nicht quengelig. Jetzt meine Kollegen: es ist doof Kind zu wecken. Wenn es noch schlafen möchte. Sie meinen wir sollen die Zeit bis mittag überbrücken. Wird um 12 abgeholt. Kommt aber um 7 Uhr. Wie ist eure Meinung ??

Antwort
von GroupieNo1, 7

Ich habe davon aus, dass ihr auch nach einem situativen Ansatz arbeitet was heißt, das man das Kind nimmt wie es ist, seine Interessen und Fähigkeiten da aufgreift wo das Kind ist und auch dazu gehört, das Kind schlafen zu lassen wenn es müde ist.
Vielleicht gibt es die Möglichkeit, das Kind schon um 10 hinzulegen damit es zur Ruhe kommen kann, dann schläft es eher muss nicht geweckt werden, schläft vielleicht auch kürzer und geht mittags dann zu Hause nochmal ins Bett.
Wecken würde ich prinzipiell ein Kind nie! Selbst meine eigenen wecke ich nicht. Habe ich einen Termin und die Kids schlafen noch, wird der Termin verschoben.

Antwort
von amrita1, 11

Ein einjähriges braucht um die 12 Stunden Schlaf. Ihr solltet mit der Mutter   erst einmal klären wieviel Schlaf das Kind bekommt und dann einen Schlaf-Plan absprechen. Es erscheint mir etwas ungewöhlich, dass das Kind zweimal am Tag schläft. 

Kommentar von teafferman ,

Aha. Kopfkratz: 

Und dann soll dieses sich massiv verändernde Lebewesen nach Schema F funktionieren?

Bitte schaffe Dir so ein elektrisches Kind an. Mit dem kannst Du von mir aus so umgehen. Bei einem lebenden Kleinkind setzt sich zu Deiner Ansicht in Expertenkreisen immer mehr der Begriff der frühkindlichen Folter durch. 

Kommentar von amrita1 ,

Meine Vermutung war, dass das Kind zuwenig Schlaf bekommt, deshalb mein Vorschlag, heraus zu finden, wieviel Schlaf das Kind insgesamt - also in der Krippe und zu hause - bekommt.

Antwort
von eswirdschon, 17

Ja, die Mutter geht arbeiten. Das Kind wird um 12 Uhr abgeholt. Deshalb haben wir zu Beginn gesagt, es darf am Vormittag schlafen. Die Mutter schiebt es auf den Schlaf am Vormittag das sie nicht schläft. Mittag werden die Kinder auch geweckt die um 14 Uhr abgeholt werden, sie würden auch noch länger schlafen. Deswegen hab ich mir da auch vormittags nix gedacht!

Kommentar von Nashota ,

Fragt doch mal die Mutter, ob sie ihr Kind lieber nach dem Abholen zuhause ins Bett legen will.

Antwort
von Menuett, 14

Solange sie nicht quenglig ist, ist das doch völlig in Ordnung.

Ich würde mich bedanken, wenn die Einrichtung dafür sorgt, dass das Kind abends nicht ins Bett geht.

Wenn die Mutter arbeiten geht, dann ist halt nix mit einem natürlichen Rhythmus.

Antwort
von kiniro, 8

Das finde ich einfach zu viel verlangt, von einem gerade 1 Jahre altem Kind.

Die Mutter gibt ihre Kind für 5 Stunden weg und will dann, dass es zuhause nochmal Mittagsschlaf macht?
Hatte sie nicht genug Pausen vom Kind?

Ich würde das Kind in Ruhe lassen.
In seinem Schlafrhythmus wird doch schon durchs (garantiert) am Morgen vorm von selbst wach werden wecken durcheinander gebracht.

Antwort
von Nashota, 26

Dann hat die Mutter keine Strukturen. Ich kenne zumindest kein einjähriges Kind, welches bis 22 Uhr rumkaspert.

Geht die Mutter arbeiten?

Welche Zeiten zum Spielen und Schlafen habt ihr in der Einrichtung? So wie ich es kenne, wird nach dem Mittag geschlafen. Das Mittag war in unseren Einrichtungen immer um 11 Uhr.

Wecken bringt nichts. Wenn Kinder nicht von alleine wach sind, brauchen sie ja den Schlaf offensichtlich. Und Einjährige noch mehr, als ältere Kinder.

Kommentar von Menuett ,

Ich kenne jede Menge Kinder, die in dem Altern noch viel länger rumkaspern, wenn sie tagsüber zu viel geschlafen haben.

Kommentar von Nashota ,

Kinder, die viel Schlaf brauchen, gehen auch abends zu früheren Zeiten ins Bett. Denn sonst sind sie morgens auch nur stinkig, wenn sie noch vor dem Hellwerden in der Einrichtung sein müssen.

Kommentar von kiniro ,

Bei so kleinen Kindern ändert sich der Schlafrhythmus - und pendelt sich irgendwann ein.

Das hat nichts mit starrer Struktur zu tun.

Ich hingegen kenne mehrere Kinder, die in dem Alter zu dieser Zeit noch oder wieder wach waren.

Kinder sind Lebewesen mit einem individuellen Rhythmus und keine Puppen, die nach Bedarf ein oder ausgeschaltet werden können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten