Frage von Baume2001, 352

Sollen noch mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von meinereiner100, 130
Nein

.

Klares deutliches: Nein

Ich geh mal davon aus, das sich hier meist jüngere Leute im Forum aufhalten.

Warum: erst einmal aus wirtschaftlichen Gründen. Die jetzt nachfolgenden Generationen werden das bezahlen müssen.

Für mich ist das aber kein Thema mehr. Ich warte auf meine Rente und obwohl ich bereits 42 Jahre Rentenversicherungspflichtig beschäftigt war, wird die Rente nicht üppig ausfallen.

Jedoch war ich nicht dumm und habe früh Eigentum angeschafft und gespart. Somit werde ich einen sorgenfreien Lebensabend verbringen können.

Wir haben bereits jetzt über drei Millionen Arbeitslose ( nicht nur die offizellen Statistiken beachten) Glaubt denn jemand daran, dass der Arbeitsmarkt dadurch besser wird?

Vieleicht sind da ein paar Tausend Leute bei die man gebrauchen kann - aber den Rest nicht.

Und wenn man ihn gebrauchen kann, nimmt man den, der billiger ist. Dann schauen wir mal wer das Rennen macht ....

Jetzt schon ist der Arbeitsmarkt so, dass es immer nur um billigere Löhne geht. Und es ist ein altes betriebswirtschaftliches Gesetz: je mehr angeboten wird (z.B Arbeitskraft) um so billiger wird es.

Schon jetzt kommen Millionen nicht mehr mit ihrem Einkommen aus. Werden in der Altersarmut versinken.

Wenn jemand glaubt, dass das bald ein Ende hat, wird sich bald recht wundern.

All diese Leute werdet ihr mit durchfüttern - von den immer weniger werdenden Löhnen.

Und ich hoffe auch, dass niemand glaubt, das mal jemand den Reichen in die Tasche packt .. darauf warte ich seit 40 Jahren ..Im Gegenteil- es wird immer mehr Armut geben.

Noch sind sie zumeist in ihren Notunterkünften, aber wartet mal ab wenn die Ghettos gebaut werden .. (so nenn ich es nicht wegen der Qualität der Unterkünfte, sondern weil sie zumeist alle auf einem Haufen wohnen werden..)

Es sind jetzt schon viel zu viele, - noch mehr ? Ihr (die jüngeren) werdet die Last voll und ganz tragen. Immer geringere Löhne, immer mehr Tagelöhner. Es werden immer weniger werden, die überhaupt noch was fürs Alter zurücklegen können.

Über weitere Integration will ich gar nicht schreiben - das würd den Rahmen sprengen.

.

Kommentar von apophis ,

Mal ganz direkt gefragt: Und das alles ist für Dich Grund genug um Menschen zurück in den Tod zu schicken, dem sie gerade entkommen sind?

Kommentar von marylinjackson ,

80 Prozent sind reine Wirtschaftsflüchtlinge. Sie sind auch keinem Tod entronnen.

Kommentar von apophis ,

Da würde mich mal interessieren wo Du diese Zahl her hast. Eine Quelle wäre nett, danke. :)

Ich muss dazu sagen, dass ich die Wirtschaftsflüchtlinge da immer Vergesse bzw. nicht mitzähle. Wer des Geldes wegen aus seinem Land flieht und sich als Kriegsflüchtling ausgibt, der gehört, naja abgeschoben will ich nichteinmal pauschal sagen. Der gehört als normaler Wirtschaftsflüchtling behandelt.

Ich bin auf die Quelle gespannt, bei 80% hätte Syrien ja ein paar wenig Einwohner. :)

Kommentar von Miramar1234 ,

Libanon,Griechenland,Armenien sind nicht der Tod,und Türkei nicht des Teufels.Hier haben die keine Zukunft und wir zusammen auch nicht! Ethnische und Religiöse ,diametrale andere Ansichten.

Kommentar von apophis ,

Genau, sollen sich die Länder drum kümmern, die wirtschaftlich kaputt oder selbst halb im Kriegsgebiet sind.
Super Idee!

Aber Hauptsache wir Deutschen müssen nichts von unserem Lebensstandard abgeben.
Ist ja auch total schrecklich zu wissen, dass die Frühstücksbrötchen von einem Flüchtling gebacken wurde, nicht wahr? Bei den ganzen ethnischen und religiösen unterschieden kann man das doch garnicht mehr essen!

Mir ist klar, dass das sehr übertrieben war, aber ganz genau Das sagt Dein Kommentar aus.

Kommentar von meinereiner100 ,

die Frage war:

sollen noch mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen?

und nochmals: nein, denn es ändert nichts an der Situation.

Es geschieht keine Ursachenbekämpfung. Und wir werden das in den nächsten Jahrhunderten nicht können.

Zuerst einmal müsste die Religion weltweit abgeschafft werden. Die Geißel der Menschheit, die immer nur zur persönlichen Macht missbraucht wird.

Woher kommen die "Flüchtlinge" - zumeist aus den sicheren Lagern. Das sie dort nicht optimal versorgt werden, ist wieder ein anderes Thema.

Ich finde, dass der Islam eine schlimmere Seuche als Aids ist. Schau dir die Länder an ,in denen der Islam herrscht. Die kommen vorne unten hinten nicht mit dem Arrsch hoch und zanken sich mit den Nachbarn. In den eigenem Land werden werden religiöse Gruppierungen gejagt.

Das wird kein Ende nehmen.

Es wird nur das Problem nach Deutschland importiert (Wohl den Ländern, die das durchblickt haben)

Antwort
von rotesand, 13
Nein

Wahrscheinlich wird's dafür "Daumen nach unten" in ansehnlicher Zahl geben, aber das ist mir egal!

Ich finde, dass auf keinen Fall mehr Flüchtlinge kommen sollten. Bin weder rechtsgesonnen noch ein "Schlechtmensch" ---------> aber dafür Pragmatiker, Erbsenzähler und nüchterner Statistiker. 

Erstens sind viele tatsächlich "nur" Wirtschaftsflüchtlinge, die nicht aus politischer Verfolgung hierher kommen sondern schlicht, weil sie mit ihrem Leben in der Heimat nicht zufrieden sind. Ich erinnere z.B. auch an die Debatte "echte und falsche Syrer". 

Zweitens: Viele sind nicht mal willig oder in der Lage sich in Deutschland einigermaßen zu integrieren. Die Gefahr von Parallelgesellschaften ist jetzt schon sehr hoch & je mehr Flüchtlinge aus anderen Kulturen kommen, umso höher wird sie.

Drittens: Da die Bereitschaft zur Integration eben oft nicht da ist, liegen solche Leute dann ewig dem Staat auf der Tasche, verrichten ergo keinerlei produktive Tätigkeiten und beziehen Sozialleistungen, die ihnen eigentlich nicht zustehen. Ist eine finanzielle Belastung für Deutschland bzw. den Steuerzahler!

Viertens: Niemand weiß, wer da eigentlich kommt. Oft fehlen Dokumente zur Legitimation & alle wollen Arzt oder Lehrer gewesen sein ----------> keiner kann es nachweisen. 

Fünftens: Man sollte sich erstmal um die eigenen sozialen & gesellschaftlichen Probleme in Deutschland kümmern, bevor man versucht die der anderen zu lösen --------> meine pragmatische Devise. 

Und sechstens: Wir haben in Deutschland weder den Platz noch das Geld, die Bevölkerung eines ganzen Landes (z.B. Syrien) oder anderer Länder zusätzlich unterzubringen. 

Antwort
von suziesext06, 110
Nein

noch mehr? Bis jetzt hat nicht ein einziger Flüchtling die deutsche Grenze überschritten - denn in keinem unserer Nachbarländer herrscht Krieg.

Was bei uns, in den vergangenen 10 Monaten, über die sperrangelweit offene Grenze kam, waren Einwanderer, und zwar in Millionenhöhe. Da 70% von ihnen über keine Personaldokumente verfügte, wissen wir nicht mal, woher sie stammen, wie alt sie sind, und warum sie kommen. Zu den 1,6 Mio Einwanderern, die sich haben registrieren lassen, kommen - niedrig geschätzt - 600 000 nicht registrierte, untergetauchte und daher illegale Einwanderer (Schätzung: Bundesminster des Inneren).

Deine Frage ist insofern obsolet, als die Bundesregierung völlig selbstherrlich, nach Gutherrenart, ohne nach Recht und Gesetz und Volkswillen zu fragen, darüber entschieden hat und weiter entscheidet, Deutschland mit Millionen Einwanderern aus allen islamischen Regionen der Erde zu fluten. Daran ändert auch der Türkei-Deal nichts, im Gegenteil: Die Aufnahme weiterer Millionen Einwanderer ist auch 2016 in vollem Gange, nur diesmal eben etwas komfortabler, also mit Direktflügen statt Fussmärschen über die Alpen.

Meine Antwort und die wohl vieler Deutscher ist hier: nein. Aber das dürfte die Gutherrin Merkel wohl ebenso wenig interessieren wie das nein von Millionen Europäern zu Obamas TTIP.

Kommentar von Nunuhueper ,

Zu Deiner ersten Feststellung sei angemerkt, dass es deshalb auch nicht mehr Flüchtlinge heißt, sondern Geflüchtete.

Man sollte immer auf die sprachlichen feinen Änderungen bei dieser unkontrollierten Völkerwanderung achten.

Kommentar von suziesext06 ,

stimmt, ist mir noch gar nicht aufgefallen. Da haben wieder n paar Wörterschneider sich ne goldene Nase mit verdient, so wie mit "Auszubildender" statt "Lehrling", "Schutzsuchender" statt "Assilant". Und mit dem Wegfall des garstigen -ling ist auch das ganze Problem als solches aus der Welt.

Antwort
von LordPhantom, 118

Mir wäre es lieber, wenn es keinen Grund für sie Gäbe, zu fliehen. Auch wenn wir ein großes Land sind, Haben wir ein paar Unterbringungsprobleme.

Antwort
von martinzuhause, 142

vllt sollten wir erst mal die zurück schicken die nicht hierbleiben werden

dann ist auch genug platz für die vom krieg verfolgten

Kommentar von marylinjackson ,

Wohin denn? Die Geflüchteten haben keine Papiere.

Kommentar von martinzuhause ,

da haben anscheinend alle ihre papiere "verloren". da wird man wohl glauben müssen was sie sagen. oder sie dürfen nur mit papieren bleiben.

Antwort
von ManuViernheim, 42
Nein

Wir haben es schon bevor die Flüchtlingsflut kam, nicht geschafft, die Arbeitslosenzahlen zu senken.

Jetzt seit die Flüchtlinge für weniger Lohn arbeiten als die Deutschen, bleiben die Arbeitslosen auf der Strecke.

Wenn jetzt noch mehr Flüchtlinge kommen, macht es irgendwann wirtschaftlich BUMM BUMM.

Antwort
von SinomHD, 174

Es kommen noch mehr, die Zahl ist aber mittlerweile gesunken.

Kommentar von Miramar1234 ,

Kleine Atempause bis neue Claims abgesteckt sind,Neue Routen klar.Zeit um die verantwortlichenPolitiker in den Orkus der Geschichte zu befördern.Ich habe mein Leben so ausgerichtet wie es der Staat in den 90ern gefordert hatte,und bin nicht bereit den bereits geleisteten Verzicht noch einmal zu leisten.Lebensversicherung kleiner,Rente kleiner und später,Ehepartner nicht mehr vernünftig abgesichert,erspartes bringt nichts ein,verliert an Wert.Leute wacht endlich auf!

Kommentar von apophis ,

Nur doof, dass Dich diese Änderungen doch garnicht betreffen. Aber hauptsache drüber aufregen. :)

Antwort
von klugshicer, 173
Ja

Ja ein paar können noch kommen (aber keine zwei Millionen)

Antwort
von kaufi, 146
Nein

Natürlich nicht !!!

Schaut euch doch die Leute an, welche vor viele Jahren hierher kamen. Nur die Wenigsten passen sich etwas an........und die Flüchtlinge werden genauso schnell zu "Deutsche" gemacht und werden sich zum größten Teil ebenso wenig anpassen, wie die, welche schon lange zeit hier sind......

Kommentar von Micrider ,

Das ist vielleicht bei dir so. Bei uns passen die sich echt gut an und ich habe mitlerweile schon den ein oder anderen als Freund gewonnen.

Kommentar von marylinjackson ,

Bei aller Anpassung:

falls Du weiblich und atheistisch bist, darfst Du Deinen muslimischen Freund nicht heiraten.

Antwort
von Kosova27, 157

Ich finde nicht zwingend nach Deutschland sonder auf ganz Europa verteilen
Mehr Kooperation

Kommentar von marylinjackson ,

Es kooperiert da kein Land außer Deutschland mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten