Ist unser Paradigma von Gerechtigkeit schon überholt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

  • Ich glaube, du machst dir die Sache viel zu kompliziert. Ganz ehrlich, das ist eine ziemlich verworrene Geschichte, die du da ablieferst.
  • Im Zentrum des ganzen steht letztlich die simple Binsenweisheit, dass Gerechtigkeit und Recht verschiedene Dinge sind. Das ist schade, manchmal sogar extrem ärgerlich, oft sogar unmoralisch, aber so ist es nun mal und das ist leider unvermeidlich.
  • Zweitens hast du gewiss recht, dass das Recht den Tatbeständen hinterherläuft. Wenn nicht-strafbewehrte Taten zu oft auftreten und als unmoralisch und falsch erscheinen, so besteht immerhin die Chance, dass über kurz oder lang dagegen ein Gesetz erlassen wird. Die Zeitdauer, bis dies endlich geschieht, ist oftmals ärgerlich und unbefriedigend.
  • Drittens gibt es gewiss Handlungen, deren Bewertung man nicht einfach in ein Gerechtigkeitsschema pressen kann, sondern die ANDERE Aspekte der Moral betreffen. Richtig und falsch ist nicht nur gerecht oder ungerecht. Gerechtigkeit ist nur ein Aspekt unter vielen der Moral.
Kommentar von kreisfoermig
31.03.2016, 16:46

wie verworren? Es ist doch wie die Welt ist und wie Missbrauch funktioniert: der überlebende Missbraucher sucht immer nach legalen Wegen, seine unmoralischen Taten fortzusetzen. Wenn es ein Gesetz gäbe, so dass solche Strategie unvorteilhaft gemacht werden—etwa durch meinen skizzierten Vorschlag, oder auf andere Weise—dann denkt der Missbraucher nochmals nach, bevor er handelt. Stell die vor, die Anhänger der NSdAP wären sich eines solchen Gesetzes bekannt; ich schätze sie hätten sich anders überlegt, bevor sie sich auch legal unter dem damaligen Deutschen Gesetz an der Ermordung von Menschen beteiligten. Stell dir vor, die Banken, die zur Finanzkrise wussten, sie würden später ihre „legale“ aber unmoralische Taten büßen müssen, was hätte anders passieren können.

0

Eine Anmerkung zur Frage zwei:

Folgendes Szenario:

Pharmaziefirma A will ein neues Medikament testen. Dafür werden Probanten gesucht, diese unterscheiben eine Abtritseklärung (per Gesetz darf die Pharmaziefirma jetzt Test machen, auch wenn Nebenwirkungen auftreten).

Während des Test fallen den Probanten die Haare aus.

Was macht man nur?

Per Gesetzt war der Test legal, weil die Probanten eine Abtritserklärung unterschrieben haben. Das Problem ist, es ja ein Schaden entstanden, deinem Gesetzesvorschlag nach könnte die Firma belangt werden.

Ist das dann gerecht

Gerechtigkeit ist ein subjektiver Begriff. (jeder hat eine eigene Vorstellung davon was gerecht ist)

Recht hat dagegen Regeln, die allgemein und objektiv gelten.

Recht hat eben nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Geht ja gar nicht, weil jeder seine eigenen Vorstellungen davon hat, was gerecht ist.

Was möchtest Du wissen?