Soll man als Elternteil ein schlechtes Gewissen haben, wenn man dem Kind bei seinen Hausaufgaben nicht mehr helfen kann?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das zeigt doch nur, dass die Noten nichts mit dem Schulwissen zu tun haben. Eigentlich lohnt das ganze Video, aber bezogen auf Deine Frage, schau es Dir mal ab Minute 16:14 an.

Nein, es ist wirklich nicht peinlich, sondern - leider - normal, dass Du Deiner Tochter nicht helfen kannst. Das liegt nicht an Dir, sondern an den Zuständen in unseren Schulen.

Genauso wenig wie der Schulstoff zu Deiner Schulzeit irgendeine Bedeutung für Dich hatte, hat er das für Deine Tochter heute. Selbst wenn Du ihr die Aufgabe erklären könntest, würde ihr das wenig nutzen; außer vielleicht für eine gute Note.. Eine Note - egal ob gut oder schlecht - führt aber nicht dazu, dass man mehr weiß.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christl10
15.11.2016, 16:49

Danke für den Vortrag. Da ist was wahres dran!

0
Kommentar von Kuhlmann26
16.11.2016, 15:14

Ich danke Dir für den Stern.

Gruß Matti

0

Oh Gott, da müsste ich schon lange ein schlechtes Gewissen haben ;o) . Meine Söhne sind und waren auch auf dem Gymnasium, und ich habe einen mittelmäßigen Realschulabschluss. Ich glaube, ich konnte mindestens ab Klasse 8 bei meinen Jungs geistig nicht mehr folgen. Das musst du auch gar nicht. 

Deine Tochter ist fast erwachsen und muss das selber hinbekommen. In dem Alter fragt man einen Klassenkameraden, wenn man etwas nicht versteht, und nicht die Eltern, deren Schulbildung hoffnungslos veraltet und ewig her ist. 

Wenn du jetzt noch einer 11.Klässlerin am Gymnasium Physikformeln erklären könntest, dann wärst du früher nicht auf die Realschule gegangen, sondern auf´s Gymnasium, und hättest vielleicht Physik studiert. 

Irgendwann wendet sich das Blatt, da wissen die Kinder mehr als die Eltern. So, nun ist es soweit ;o) . Und das ist völlig in Ordnung :o) . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fand es schrecklich mit den Eltern zu lernen, die wussten immer alles besser obwohl es nicht stimmte! Versuch dich bei Google evtl. Zu belesen, ansonsten ist es nicht schlimm!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nicht schlechtes Gewissen haben, sondern stolz sein! Es ist doch phantastsich, wenn unsere Kinder mehr lernen, als wir seinerzeit. Und das ist ja auch ganz logisch - inzwischen gibt es viel mehr "Wissen" und Anforderungen, als zu unserer Zeit, die ständige Entwicklung in allen Bereichen ist auch in der Schule nicht stehen geblieben. Also: Stolz sein darauf, dass dein Kind da mitmachen kann und uns "Alte" überholt hat :-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den meisten Eltern geht es wohl genau so. Solange du trotzdem versuchst deinem Kind zu helfen, gibt es keinen Grund für ein schlechtes Gewissen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, Du musst kein schlechtes Gewissen haben.

Eins meiner Kinder hat auch Abi gemacht - ich konnte da auch nicht mehr helfen.

Entweder muss Dein Kind in der Schule besser aufpassen oder sie lässt sich von einem Mitschüler helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst heute überall Nachhilfe kriegen und das für unter 10 Euro/Stunde.

Die guten Noten auf den Gymnasium sind alle mehr oder weniger gekauft.

Eine Privatschule kostet schon 20000 Euro Schulgebühren pro Jahr.

Amerikanische 50000 Euro und mehr.

Die Schüler der Millionäre bekommen da optimale Unterstützung,wovon Schüler auf öffentlichen Schulen nur träumen können.

Wenn ein Schüler nur eine 3 hat ,auf eine Privatschule,dann gibt es Spezialkurse,wo die Schüler auf die Klausur vorbereitet werden.

Die Kurse kosten dann schon mal so 300 - 500 Euro.

ich selber gebe auch Nachhilfe. Hier auf GF mache ich das umsonst.

Eine Spezialität von mir ist die Herleitung des Fadenpendels,was im Leistungskurs Physik (Gymnasium) verlangt wird.

Diese Herleitung verkaufe ich für 10 Euro. Wenn sich nun 5 Schüler zusammen tun,dann zahlt jeder nur 2 Euro und hat dann die gesamte Herleitung.

TIPP : Mach das auch so und kauft euch mit mehreren Eltern die Lösungen für die Aufgaben zusammen,dann haben eure Kinder auch bessere Noten.

MERKE : "Kopieren geht über studieren" !

HINWEIS : Es sind nur 5 % der Schüler wirklich überdurchschnittlich begabt.

Wenn also Schüler in einer Klasse sehr gut sind,dann haben diese bestimmt private Nachhilfe.

Die Aufgaben werden von diesen Experten vorgerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, aber die tochter hat doch bestimmt schulbücher, da müste doch drin stehn worums geht...

schau doch mal einfach zum spass zusammen mit ihr, worums geht, und ob ihr das probelem geknackt bekommt... das hält auch fit im kopf...

an sonsten frag hier, das machen die anderen doch auch alle :-D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ganz bestimmt nicht. In der 11. Klasse sollte man längst gelernt haben, wie man Hilfe zur Selbsthilfe ausübt. Meine Eltern haben schon nach der 7. Klasse nichts mehr verstanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein Grund ein schlechtes Gewissen zu haben, aber ein Grund, unser Schulsystem in Frage zu stellen.

In Mathematik z.B. quält man die Schüler mit den unsinnigsten Aufgaben aller Art (fürs Leben ?), aber als Erwachsener lassen sie sich dann von einem Bankberater über den Tisch ziehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peppi26
15.11.2016, 15:05

😂😂😂😂😂

0

Nein natürlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?