Frage von liahuhu, 42

Soll ich wieder in Therapie (Abbruch, Magersucht, komme nicht klar)?

Hallo, ich war in Therapie.. habe diese aber abgebrochen weil meine Therapeutin in den Mutterschutz gegangen ist und ich dann eine neue bekommen habe bei der ich mich aber wie nicht so wohl gefühlt habe und ja es hat iwie nicht gepasst. Hab dann einfach den letzten Termin abgesagt. Ich war magersüchtig aber habe schon wieder normal gegessen.. also so dass ich nicht abnehmen wollte und normalgewichtig bin. Jetzt ist es aber aktuell so, dass ich dann immer eigentlich springe von mal wieder eine Woche Kalorien zählen und z.B Paleo Eernährung.. (aber nie so dass ich unter 1200 Kalorien bin) nehme Vl., ein paar Gramm ab, dann hab ich wieder eine Fressattacke und denk mir ich lass es doch sein und esse normal. Aber habe eben auch dann ständig lust auf Schokolade und süßes.. Dabei ist aber wenn ich versuche normal zu essen so eine große Angst dabei.. dass ich immer mehr zunehme und dann sozusagen immer weiter wegkomme von dem Bereich wo ich mich wohlfühle.. aktuell bei 171cm wiege ich so 58 kilo. Am besten hab ich mich mit 56 gefühlt.. aber das will mir mein Körper einfach nicht geben. Ich habe aber wirklich so eine große Angst iwann mal übergewichtig zu sein.. so könnte ich mein leben nicht aushalten!! Und deswegen hab ich da so Angst davor.

In der Zeit wo ich dann aber normal gegessen hab während der Therapie noch gab es dann aber auch Zeiten wo sich trotzdem alles ums essen gedreht hat.. also Entscheidung ob dies oder das essen, oder dass ich mich so auf welche bestimmten Sachen zum essen gefreut habe, dass trotzdem in meinem kopf alles iwie mit essen verknüpft war.

Das Problem ist aber auch mein Umfeld einfach.. überall geht es um essen, Gewicht, abnehmen.. meine Freunde: wenn man am See ist und sie packen um 4 iwas zum esse aus uns sagen erstmal ah ich hab noch gar nicgts gegessen heute. Ich bin zwar immer noch die dünnste im Vergleich zu denen.. aber das gibt mir das Gefühl ich würde unmenschlich viel essen und verunsichert mich dann auch so. meine Familie: meine Oma, meine Mama.. beide auch immer am dauert abnehmen.

Wie soll ich da bitte 'normal' essen?! Das ist so schlimm... Und ich kann mich auch nicht auf Liebe oder eine Beziehung einlassen.. weil ich wie viel zu verbissen glaube ich auf mich selbst bin. Ein Typ mit dem ich was im Herbst hatte.. hab dann aber wieder die Flucht ergriffen.. jetzt ist er weggezogen und ich ärgere mich total und denk mir oh man wir hätten so gut zusammen gepasst. Wenn er jetzt aber hier wäre würde ich wahrscheinlich wieder weglaufen.

Das ist alles so verzwickt und wenn würde ich einfach zu meiner alten Therapeutin wollen in einem Jahr aber ist das nicht komisch dann? Oder was würdet ihr tun? Ich fühl mich echt so doof und in so einem blöden Kreislauf..

Antwort
von gschyd, 25

Du könntest versuchen Deine Therapeutin (im Mutterschutz) zu kontaktieren (eMail, sms - allenfalls via Praxis) - ihr schildern, dass Du Dich bei Ihrer Vertretung nicht so wohl fühltest und sie fragen, ob Sie Dir (zur Überbrückung) allenfalls jemand anderen empfehlen könnte.
Sei stolz auf Deinen Körper - betone, was Du an ihm magst, freu Dich daran und glaub an Dich (Du wirst es schaffen) :-))

Antwort
von Goldfur, 18

Hey,

ich kenne mich da jetzt nicht so gut aus, aber vielleicht hilft dir ja meine Meinung. :)

Ich esse so, wie ich es will. Mein Körper sagt mir, was ich brauche. Mal hab ich Heißhunger auf etwas, dann erfülle ich mir den Wunsch. Ich persönlich bin wirklich nicht dick. Ich wiege ca. 45 Kilo, aber ich bin auch recht zierlich und klein. Ich finde, dass du nicht auf dein Umfeld achten solltest. Meine Freunde reden auch ständig vom Abnehmen und selbst meine Mutter und mein Vater reden oft davon, aber die haben ja auch nicht meine Figur, also muss ich ja am besten wissen, was mir gut tut. Also ein kleiner Tipp an dich: So, wie du dich wohl fühlst, ist es am besten. Fressattacken hat doch so ziemlich jeder. :D Wenn du deine alte Therapeutin zu Hilfe holen möchtest, dann tu das. Stehe zu dir selbst und sei stolz auf das, was du hast. Es ist wirklich nicht komisch, wenn du sie kontaktierst, oder so ;)

Übrigens ist es bei jedem Menschen anders. Manche werden schneller dick und andere nicht so schnell. Ich tu mich wahnsinnig schwer mit dem Zunehmen, aber es gibt andere, die sich schwer tun mit dem Abnehmen. ;) Wie ist es denn bei dir? Wenn du schneller zu nimmst, solltest du vielleicht etwas auf deine Ernährung achten (aber dir trotzdem noch was gönnen! ;)) Falls du aber nicht so schnell zu nimmst, brauchst du dir erstmal keine Sorgen machen, dass du übergewichtig werden könntest. ;)

Falls du noch Fragen hast, stelle sie ruhig. :)

Ich hoffe ich bin nicht zu sehr vom Thema abgewichen. xD Und ich hoffe, dass ich dir helfen konnte. :) Viel Glück noch!

LG Goldfur

Antwort
von Ostsee1982, 13

Das Verhältnis zum Therapeuten ist eine besondere Beziehungsform aber in erster Linie ein Arbeitsverhältnis, das solltest du dir bewusst machen und es obliegt deiner Selbstfürsorge ob du deine Gesundheit vom Mutterschutz der Therapeutin abhängig machen möchtest. Im Endeffekt wirft dich das in deinem Fortschritt wieder zurück. Ob sie direkt nach dem Mutterschutz zurück kehrt oder sich doch eine Auszeit nimmt, ob sie dann überhaupt einen Platz sofort frei hat, ist alles nicht gesagt. Du solltest bei dir selbst bleiben, dich hinterfragen was deine Ziele sind und was du im Leben erreichen möchtest.  Wenn du mit der aktuellen Therapeutin nicht zurecht kommst suchst du dir eben eine Neue. Daran sollte es nicht scheitern. Wenn überhaupt hapert es maximal an der Motivation.

Antwort
von Mikafan111, 6

Ja, ne gute Therapeutin zu finden bei der dann auch noch die Chemie stimmt ist schwierig. Du könntest ja ne reihe von Therapeuten kontaktieren und bei mehreren eine art probegespräch machen. Du könntest da sagen dass du jemanden als vertretung für deine jetzige (also die die im mutterschaftsurlaub ist) suchst und wenn du dann jemanden gefunden hast der passt könnte der sonald deine eigentliche therapeutin wieder da ist ja seine notizen an sie schicken damit sie auf dem aktuellen stand ist. Notfalls gibt es noch den sozialpsychiatrischen Dienst. Dort bekommt man in der Regel innerhalb von 2 wochen einen Termin aber das sind meines wissens nach meistens sozialarbeiter oder so welche eine therapeutenausbildung haben

Antwort
von Winkler123, 17

Ich verstehe dich sehr gut !! Überleg mal, es ist doch nicht wirklich ein Unterschied ob du nun 56 oder 58 Kg wiegst. Du mußt, auch wenn es schwer ist, komplett dein eigens Ding machen. Du mußt dich einfach ernähren wie DU willst, unabhängig davon was andere machen. Das halte ich persönlich für das Entscheidende, deine Einstellung eben. Du mußt alles immer alles versuchen nach deinem Gusto dich zu ernähren.

Es ist gar nicht komisch, wenn du irgendwann wieder zu deiner alten Therapeutin gehst.

DU SCHAFFST ES !   :-) 

Antwort
von ErsterSchnee, 12

Entscheide dich, was das kleinere Übel ist. Eine Therapeutin, die du nicht magst oder keine Therapie. Dann entscheide - und arbeite an dir!

Antwort
von MODUSVERSUS, 11

Ja sollst du, Nein, du musst!!... aber es sollte schon ein Therapeut sein bei dem du dich wohlfühlst, sonst bringt das ja nix, probiers mal mit 2 Bier am Tag, ich wette dann fällt dir das auch etwas leichter, nimm das doch nicht auf die leichte Schulter Mädchen, du packst das!

Kommentar von Winkler123 ,

Niemand " muß " irgendwas !!! Sie nimmt es nicht auf die leichte Schulter, sonst würde sie wohl kaum hier so engagiert fragen !!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community