Frage von Makemefafa, 204

Soll ich vor der Isis angst haben?

Hey leute, Ich hab mich zwar niemals mit diesem Thema beschäftigt, habe aber trotzdem große angst. Was sie alles den Menschen antun usw. Und was auch in den letzten Monaten passiert ist kann man auch nicht vergessen. Meine Frage: sind diese Gräueltaten zu stoppen ?

Antwort
von Fluex, 26

In Deutschland solltest du von denen weniger angst haben, da Deutschland zum Kampf ziemlich wenig beiträgt. Der Axtläufer im Zug war kein IS mitglied. Zumal er nicht bewaffnet war und als einzelgänger agierte. Zudem sollte man nicht außer acht lassen, dass die Taliban nur in Weiten Teilen Afghanistans agieren. Der Wahnsinn ist zu stoppen. Auch wenn es momentan nicht danach aussieht. Wie wir wissen konnte der IS im Irak entstehen, da der Irak nach dem einmarsch der USA kein richtiges Millitär, keine Infrastrukturen und Perspektive für die Sunnitische Bevölkerung hatte. Der IS hat seine Brutstätten im Irak. Deshalb finden ich es persönlich dumm von der Türkei, USA und den Saudis darauf hin zu drängen in Syrien einzumaschieren. Von der irakischen Regierung finde ich es noch viel sümmer bodentruppen der Anti-Terrorallianz abzulehnen. Ist euch aufgefallen, dass in den Medien nur über den IS in Syrien gesprochen wird? Nie über die Kämpfer im Irak? Aus der Luft kann man den IS tatsächlich nicht stoppen. Deshalb sollten wir in den Medien Baschar alAssad nicht verteufeln, so wie wir es mit anderen Menschen taten. Vielmehr sollten wir aufhören Terroristen wie den Al Qaida ableger al Nusra Front , die FSA (freie syrische Armee) eine terroristische vereinigung die wir nutzen, um den dortigen Regierungschef zu stürtzen und viele andere Islamisten, die Massaker an der syrischen Bevölkerung verübt hatten, weil sie zumal Pro Assad waren oder deren Religionsgemeinschaft angehörten. Wir sollten enger mit den Kurden arbeiten. Sche*ß auf die Türkei! Menschen werden beim IS geköpft ! Die syrischen Kurden sollte man mit besseren Waffen ausrüsten. Zwar wird es dem Westen dann auch wieder zum Verhängnis, da die syrischen Kurden nein zu den Islamisten sagen und unsere Rebellen (Terroristen) in Syrien auch bekämpfen werden, weil die Kurden dort ein stabiles Land haben wollen, wo Frau und Mann gleichberechtigt sind etc. Zudem sollten wir mit Assad kooperieren. Zwar baut er Bisschen Mist aber so sieht der sachverhalt aus! Was ist uns wichtiger? Einen Präsidenten zu stürzen, hinter dem viele Menschen in Syrien noch stehen oder eine terroristische Vereinigung zu zerstören? Anscheinend sind uns die syrer und die Gefangenen in IS Lager egal, weil wir uns auf die Destabilisierung des Landes konzentrieren. Kein Syrer will den Bürgerkrieg! Die US und saudischen Söldner sollen das Land verlassen, damit es wieder blühen kann

Antwort
von Sportsofort27, 94

Um Deine Frage zu beantworten kurz ein Zitat: "Die Angst ist der Fluch des Menschen." (F. M. Dostojewski) 

Natürlich kann man Angst vor etwas haben, aber es nützt natürlich nichts. Vor allem muss man keine Angst vor einer Religion haben. 1,6 Milliarden Menschen sind Muslime. Und von einer Hand voll Extremisten auf die Gesamtheit zu schließen, ist natürlich nicht richtig.

Wie stoppt man diese Taten: Schlüssel Nummer 1 ist Bildung + Integration. Wer ein gutes Leben lebt, wird sich nicht von "Anwerbern" locken lassen. 

Antwort
von wfwbinder, 52

Da wäre die erste Frage, bist Du Moslem?

95 % oder mehr aller Opfer des IS sind nämlich Moslems udn wurden in Syrien, dem Irak und der Türkei umgebracht.

die Opfer in Frankreich sind zwar sehr bedauerlich, aber nichts im Verhältnis in Frankreich bei einem Autounfall ums Leben zu kommen.

Ich muss Dir ehrlich sagen, ich mache mir bezüglich eines Risikos für mich durch den IS absolut keine Gedanken.

Antwort
von Grimwulf78, 55

Nein, brauchst Du nicht. In Deutschland sterben jährlich über 80.000 Menschen an den Folgen von Alkohol, 16.000 durch Ärztefehler, 4.000 im Straßenverkehr und bisher noch 0,00 durch einen Terroranschlag. Ob jeder verrückte Axtmörder oder Amokfahrer gleich ein IS-Terrorist ist, wage ich auch zu bezweifeln.

Selbst wenn, dann ist der berühmte Tod durch Blitzschlag VIEL wahrscheinlicher! Also gehe liebe nicht bei Gewitter nach draußen ;)

So lange Du und der Rest von uns genug Angst haben, können sie jedes Überwachungsgesetz durchdrücken das Dir Deine Freiheit raubt, wenn sie Dir dafür nur genug Sicherheit versprechen. Am Ende werden Deine Konten überwacht, Deine Einkäufe, Deine Mails, WhatsApp, Telefonate, Deine privaten Kontakte und was Du mit Deinen Kumpels in der Kneipe bequatschst wird vom Tischnachbarn dem "Staatsschutz" berichtet. Hatten wir schon mal. Nannte sich DDR. Die Türken haben es JETZT.

Damit die Kontrolle über Dich gelingt, wird der IS auch so schnell nicht von der Bildfläche verschwinden. Meinst Du wirklich die versammelten Elitestreitkräfte des Planeten könnten den IS nicht vernichtend schlagen, wenn sie es wirklich drauf anlegen? Aber warum sollten sie? Ohne Terror keine Angst im Volk, ohne ängstliches Volk keine absolute Kontrolle. Selbstbewusste Bürger wollen mitbestimmen. Das ist doch nur lästig.

"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!"  

Benjamin Franklin



Kommentar von wfwbinder ,

Wie Recht Du hast.

Antwort
von Fuchssprung, 94

Warum sollst du vor denen Angst haben? Die können sich noch nicht einmal in ihrem Gebiet vor den kurdischen Frauen Kompanien verteidigen. Ständig bekommen sie von denen auf die Fr...sse. Früher oder später wird der IS zusammenbrechen und viele dieser Terroristen werden dann tot sein. Das heißt nicht, dass der Terror dann vorbei sein wird. Aber solche kranken Hirne hat es schon immer gegeben. Denk doch nur mal an die Zeit der RAF. Aber niemandem wird es gelingen Europa oder die USA aus den Angeln zu heben. Diese Typen können uns, gemessen an der gesamten Bevölkerung, kleine punktuelle Schäden zufügen, aber sie können uns nicht schlagen. Also, Kopf hoch und keine Angst! 

Antwort
von Tumor, 110

Meiner Meinung nach entwickelt sich die Sache schon zu einer größeren Bedrohung. Es wird einfach zu wenig gegen sie unternommen. Ich denke in einem wirklichem Krieg würde der IS nicht sonderlich lange überleben. Das Problem dabei ist dass die Soldaten dort genau gleich aussehen wie die Zivilisten. Es gibt keine wirkliche Uniform oder Ähnliches. Und wenn dann einer der Gegner seine Waffe wegwirft und trotzdem erschossen wird, schreit die ganze Welt auf, weil schon wieder ein "unschuldiger Zivilist" getötet wurde.

Trotzdem denke ich nicht, dass ein offener Krieg bis in den deutschen Sprachraum reichen wird. Schon jetzt wird der IS weitgehend an der Ausbreitung gehindert. Gefährlich sind allerdings die, die sich schon in unseren Ländern befinden und jederzeit explodieren könnten.

Antwort
von ugurano22, 17

wenn du angst haßt haben die gewonnen, einfach ignorieren

Antwort
von Fabian222, 36

Lösungsvorschläge für Europa:

1. Schließung ALLER Moscheen, die unter Verdacht stehen. (
Schließung aller radikalen Moscheen, in denen wahhabitische/neosalafistische Ideologie gepredigt wird)
2. Verbot der wahhabitischen/salafitischen und radikalen Literatur.
3. Wahhabismus als terroristische Ideologie erklären. Anhänger machen sich strafbar.
4. Ausländische Gelehrten abschieben.
5. Stoppen der finanziellen Mittel aus dem Ausland (Saudi Arabien, Türkei).
6. Grenzen schliessen.
7. Förderung der moderaten Stimmen der Muslime. Ein humanistisches Islamverständnis muss als Gegenpol stärker werden.

Religionsfreiheit kann eingegrenzt werden, wie der Fall bei Presse- und Meinungsfreiheit ist.

Solange der Notzustand in Frankreich herrscht, sollte man ihn ausnutzen. Die gesellschaftliche Ordnung ist sonst stark gefährdet.

Und Deutschland sollte präventiv arbeiten, bevor es zu spät ist, denn viele feiern den Anschlag schon. Allein die Freude drüber ist terroristisch genug.

Antwort
von BTyker99, 55

Du solltest eher Angst vor der Bundesregierung haben - die IS ist nur das ausführende Organ um freiheitliche Einschränkungen der Bürger umsetzen zu können. Wenn so etwas wie in Würzburg passiert, laste ich das in erster Linie den Politikern an, die eigentlich dafür gewählt worden sind, für das Wohlergehen der Bevölkerung zu sorgen. Die Taten des Pakistani (?) sind zwar auch zu verurteilen, es ist aber "unsere" Schuld, dass wir solche Leute überhaupt reinlassen.

Angst empfinde ich da kaum, mitlerweile eher Gleichgültigkeit.

Kommentar von AalFred2 ,

Was ist denn das für eine krude Logik? Es ja wohl kaum in der Abstammung verankert, wenn jemand Attentate begeht.

Kommentar von BTyker99 ,

Das nicht, ist wohl eher eine Frage der Kultur, aber das hängt teilweise auch zusammen. Fakt ist, dass wir viele Anschläge hätten verhindern können, wenn wir (bzw. unsere Regierung) es gewollt hätten.

Kommentar von AalFred2 ,

Welche Kultur begünstigt denn die Anschläge der NSU beispielsweise?

Welche Anschläge hätten denn verhindert werden können?

Kommentar von BTyker99 ,

Den Zusammenhang zum NSU sehe ich nicht, aber mit den Anschlägen meinte ich z.B. Würzburg, was als direkte Folge der Verfehlten Flüchtlingspolitik entstand, aber auch die Vorfälle der Sylvesternacht. Das Attentat von Nizza, sowie heute vormittag der Angriff eines Marokkaners auf vier Französinnen ist hingegen Folge dessen, dass das "Fortress Europe" schon seit geraumer Zeit nicht mehr wirklich gut gesichert ist.

Kommentar von AalFred2 ,

Du behauptest doch, die Bereitschaft Anschläge zu begehen sei eine Frage der Kultur. Insofern: Welche Kultur begünstigte die NSU oder die Anschläge auf Abtreibungskliniken in den USA?

Was genau hätte Würzburg denn verhindern können? Ein Wir-lassen-keine-Terroristen-mehr-rein-Gesetz? Solche Kasper wie Pierre Vogel sind beispielsweise Deutsche. Eine Exportnation funktioniert auch irgendwie nicht mit geschlossenen Grenzen.

Bzgl. des Nizza-Attentäters ist noch überhaupt nicht klar, wie lange er schon in Frankreich lebt. Der wäre auch mit einer festung Europa nicht zu stoppen gewesen.

heute vormittag der Angriff eines Marokkaners auf vier Französinnen

Du kannst ja sicher mal mitteilen, was du hiermit meinst?

Kommentar von BTyker99 ,

Das ist mal wieder etwas, was in Deutschland zu vertuschen versucht wird:

http://www.ledauphine.com/hautes-alpes/2016/07/19/il-poignarde-quatre-personnes-...

Das Würzburg-Attentag hätte man verhindern können, indem man die sogenannten Flüchlinge anständig behandeln, oder von vornherein ihren Aufenthalt beenden würde. Wenn sich die deutschen für das Wohlergehen dieser illegalen Einwanderer berufen fühlen, müssen sie auch mit den Konsequenzen leben.

Kommentar von AalFred2 ,

Nachdem mein Französisch leider gerade für das Fragen nach dem Weg reicht: Hast du mal eine Quelle die man lesen kann?

Wo werden Flüchtlinge unanständig behandelt? Inwiefern hätte eine andere Behandlung das Attentat dieses verwirrten Einzeltäters verhindert? Warum willst du das Asylrecht ausser kraft setzen?

Antwort
von DatEekje, 77

Das Problem ist dass der Staat unorganisiert ist. sie haben keinen Überblick über die Flüchtlinge oder die die nah an einer Radikalisierung sind oder schon radikal sind. Wenn sie alle im Blick haben wird man alles besser eindämmen. Aber es wurden auch schon Anschläge auf deutsche Städte verhindert. Der IS wird vernichtet werden.

Antwort
von Jamirco, 90

Nein du darfst keine Angst davor haben, denn genau das ist das Ziel von denen, das die Menschen Angst haben

Kommentar von MickyFinn ,

Jepp... einfach die Bahnfahrt genießen, an nichts denken und zack!... eine Axt kommt auf dich zu -.-

Kommentar von Jamirco ,

Da ist ja einer ganz lustig

Kommentar von SchIaufuchs ,

Damit im Kopf fährst du jetzt Bahn? Da muss man sich ja vor dir vorsehen.

Antwort
von TimKinner, 24

Nein! Das ist ja ihr Ziel den Menschen angst zu machen.

Antwort
von dandy100, 56

Mit dieser Art Terror hat man bestimmt nicht angefangen, um jetzt wieder damit aufzuhören - warum sollten sie auch?

Antwort
von Modem1, 42

Langsam wird es bedrohlich,insbesondere die Attacke im Regionalzug. Wen soll man da noch trauen?

Antwort
von Tintenklechs, 39

Du brauchst doch keine Angst zu haben, wie kommst Du nur dadrauf, Deine Bundeskanzlerin passt doch auf Dich auf, nur nicht auf chinesische Touristen. Weil China uns immer ärgert.

Antwort
von gerd1011, 97

da gibt es nicht viele Möglichkeiten, das zu stoppen oder gar zu verhindern.

Antwort
von mighty20, 89

Warum stoppen ? Eine bessere Rechtfertigung für einen Überwachungsstaat gibt es nicht.

Kommentar von Materialism ,

XD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten