Soll ich so weiterleben, oder soll ich meine Mutter anzeigen?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hi,

sch.... Situation, tut mir echt Leid für dich.

Da du bald mit dem Abi fertig bist nehme ich mal an das du 18 oder fast 18 bist. Wenn du 18 bist kannst du theoretisch jederzeit ausziehen, wegen des Geldes brauchst du dir keine sorgen machen, du hast erstmal Anrecht auf Kindergeld und Unterhalt von deiner Mutter, musst du nur gegebenen falls einklagen, solltest du dem Jugendamt bescheid geben wird deiner Mutter vermutlich das Sorgerecht entzogen und du bekommst eine/n Betreuer/in vom Amt, das sind meistens Rechtsanwälte. Du kannst sobald du dich organisiert hast auch das Sorgerecht für deinen Bruder beantragen, für den muss glaube ich auch dein Vater Unterhalt bezahlen. Wenn du wirklich zum Jugendamt gehst wird die Situation geprüft, vermutlich erst einmal mit einem Anonymen besuch allerdings, werden die wenn du es nicht möchtest nicht sagen woher die Mitteilung kommt. Wenn etwas gefunden wird was vermutlich der Fall seihen wird, werden die das weitere übernehmen und dir helfen, dein Bruder wird vermutlich erst einmal in ein heim oder eine Pflegefamilie kommen. Wenn du später noch Probleme hast wenn du ausgezogen bist, kannst du immer noch vor Gericht ein Näherung Verbot erwirken.

Ich hoffe das hilft ein bisschen

LG Amelia

Ps. ich würde echt ein/e Anwalt/in zu fragen wegen der rechtlichen Sachen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte gehe zur nächsten Beratungsstelle der Landesstelle für Suchtgefahren in Deiner Nähe. Es gibt da möglicherweise einen Kurs für Dich. Das ist von Landesstelle zu Landesstelle unterschiedlich. Wenn es einen gibt nehme auf jeden Fall daran teil. Frage auf jeden Fall nach einer Selbsthilfegruppe vor Ort für Dich. Gehe da regelmäßig hin. Das Blaue Kreuz arbeitet mir Fachmenschen zusammen bezüglich der Problematik von Kindern von Alkoholikern. 

Nein. Eine schöne Situation ist es nicht. Aber mal ganz ehrlich: Warum lässt Du Dich immer noch von ihr dermaßen fertig machen? Meine Mutter hätte es mal wagen sollen mir eines meiner Hefte zu zerstören. Ich hätte sie grün und blau geprügelt. Ohne mit der Wimper zu zucken. Meine Mutter war tablettenabhängig, stark gefördert von ihrem Hausarzt. Und sie hatte sich angewöhnt mit Tetanie erpressen zu wollen. Solche Anfälle können durchaus einen tödlichen Verlauf nehmen. Müssen aber nicht. Mich hat sie nur ein Mal versucht damit zu erpressen. Ich habe ihr empfohlen eine Plastiktüte über den Kopf zu ziehen und bin gegangen. 

Ich bin Alkoholikerin. Wenn ich Dir also schreibe dass Du Dir aktiv gefallen lässt von dieser Krankheit zerstört zu werden dann weiß ich sehr genau wovon ich schreibe. Alkoholismus IST eine Familienkrankheit. 

Gehe mit den zerrissenen Heften zum Jugendamt und fordere Hilfe ein. Sie steht Dir zu. 

Frauenhaus? Dass ich nicht lache!!! Diese ehrenamtlich geführten Häuser sind total überfüllt. Denn es fehlt an allen Ecken und Enden an Geld. Die Gerichte bevorzugen Geldstrafen lieber an andere Organisationen zahlen zu lassen, freiwillige Spenden kommen auch kaum noch, Kommunen ziehen sich immer mehr aus ihren Unterstützungen zurück. Wovon bitte soll dann so ein Frauenhaus finanziert werden? Dazu raten da hinzugehen ist verdammt einfach und schnell geschrieben. 

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

Da kannst Du Dich besprechen. 

Bitte merke Dir: 

All diese Aggressionen Deiner Mutter sind schlicht Alkoholismus. Mit Deiner Mutter selbst haben sie Nichts zu tun. 

Ich lese heraus dass die Erkrankung Deiner Mutter Angst davor hat dass Du Dir Hilfe suchst. Denn dann besteht ernsthafte Gefahr dass sowohl Dein Bruder als auch Du ausziehen. Damit geht Geld flöten welches verflüssigt werden kann. Die Krankheit kämpft also um ihre Existenz. Und zeigt Dir damit dass selbst der Krankheit bewusst ist dass Dir Hilfe zusteht. 

Sollte es zu Gewalt gegenüber Minderjährigen bei Euch kommen so gibt es die europaweite Nummer

116 111

Sie geht ohne Vorwahl und ohne Kosten. Die Fachmenschen da können auch Jugendämtern Druck machen. 

Nein. Du bist nicht allein. 

Ja. Du bist berechtigt Hilfe anzunehmen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FreundGottes
20.11.2015, 18:50

Wenn es einen gibt nehme auf jeden Fall daran teil.

Wenn es einen gibt, nimm auf jeden Fall daran teil. u.s.w.

0

Bleib länger in der Schule und lern dort! Stell dir mal vor, was du trotz solchen Bedingungen erreicht hast! Es ist sehr respektabel dass du so weit gekommen bist, aber das Wichtigste ist, gib nicht auf!! Bleib zb länger in der Schule und geh zu Freunden zb, treibe Sport o.ä.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch so gut es geht nicht auf deine Mutter zu hören.. ich weiß es ist schwer aber wenn sie wirklich alkoholiker ist weiß sie manchmal selbst nicht was sie sagt. Wenn sie sagt, dass du schlecht bist oder sonst was weißt du selbst dass das nicht stimmt, schließlich wirst du die jenige sein die sich um deinen Bruder kümmert (denke ich zumindest). Versuch einfach den größten Stress zu vermeiden, da du wirklich verletzlich bist in solchen Momenten... "Daheim" zubleiben ist Momentan die beste Lösung. Da du kein Geld hast, sobald du volljährig bist und dein Abi hast, dann such dir Hilfe hör nicht auf deine Mutter, wenn sie sagt, dass sie dein Leben zur Hölle macht? Hör nicht darauf. Das schafft sie nicht. Du musst zu psychischer Stärke kommen. Wenn du in solchen Momenten bist dass du nicht weiter weißt brauchst du Ablenkung etwas schönes was du gerne machst. Irgendetwas was dich wieder zu klarem Denken bringt. wenn du im Zimmer bleibst und deine Ruhe hast ist das vielleicht schon mal sehr gut.. hör Musik oder ähnliches. mach etwas mit deinem Bruder und danach geh so gut es eben geht deiner Mutter aus dem Weg. Zeig ihr dass du stark bist, du hast es bis jetzt durchgehalten deinen Weg zum Abi geschaufelt. Lass dir das nicht von einem solchen "Teufel" kaputt machen. Vielleicht kannst du auch zu deinen Verwandten nach deinem Abschluss wenn du keine andere Möglichkeit siehst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst jederzeit in ein Frauenhaus ziehen und evtl auch für die letzten drei Monate, dann musste du nicht mehr dahin, aber ob du dei Bruder mitnehmen kannst, weiß ich leider nicht, müsstest da mal anrufen. Aufjedenfall unternehme was, weil so kann es ja echt nicht weiter gehen. Wenn du volljährig bist, kannst evtl das Sorgerecht für dein Bruder beantragen und dann wegziehen mit ihn, nur müsste man dafür das Sorgerecht deiner Mutter entziehen, aber wenn du dem Jugendamt alles offenlegst was da passiert usw, sollte das eig gehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also extrem scheise deine Situation aber sehr gut das du deine selbstmord Gedanken überdachst hast den das ist einfach nie ne Lösung du bist einfach auf einem Tiefpunkt also kann es nur besser gehen und ich weis jetzt nicht genau wie es heist aber du kannst als minderjährige vom Staat glaub Geld bekommen und so dir eine Wohnung finanzieren können allerdings weis ich auch nie wie viel man da bekommt sorry und dazu ist zu sagen egal was du machst geh von deiner Familie weg die ziehen dich einfach nur runter versuche halt bei Freunden zu finden wenn es geht ziehe zur Not zu Freunden am besten wenn deine Familie nicht weis wer und wo ich hoffe es war hilfreich und viel Glück noch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist immer wieder traurig, wenn man liest wie gestörte Leute anderen das Leben schwer machen. Wahrscheinlich hätte deine Mutter noch mehr Bedarf für eine Psychotherapie als du.
Ich würde sie erst anzeigen, wenn du unabhängig von ihr bist. Wenn du Studieren willst bekommst du sicher finanzielle Unterstürzung in Form von Bafög.
Es ist wichtig, dass du dir absolut klar machst: Du bist nicht schuld an den Problemen deiner Mutter. Deine Mutter ist eine erwachsene Frau. Wenn sie nicht dazu fähig ist ihre Gefühle unter Kontrolle zu halten, sich besäuft und unter Alkoholeinfluss Randale treibt spricht das nicht unbedingt für sie :). Lass dich von ihr nicht unterkriegen. Das schaffst du schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warst du mal beim Jugendamt? Vielleicht wäre es kurzfristig möglich, dich in einer Pflegefamilie unter zu bringen..
Und bis dahin evtl. zu einer Freundin?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also an deiner Stelle würd ich mich erstmal mit deinem Bruder verpissen 😁wenn deine Mutter dich suchen sollte und der Polizei bescheid sagt wird eh alles rauskommen.aber ich würde auch wirklich zur Polizei gehen glaub mir das wird dir wirklich helfen wenn du den alles erzählst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jugendamt aufsuchen!
Schlimmer, und tiefer kannst du leider nicht mehr sinken.
Du bist in einen Teufelskreis, deine Eltern sind Alkoholiker, jedes reden oder handeln, mit die,  ist verlorene  Zeit, die du leider nicht hasst.
Geh zum Notdienst der Jugendämter.

Du musst raus, es kann nur besser werden hoffentlich. Von ganzen Herzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alkohol und Gewalt in Bezihungen ist immer schlimm. Ich kenne das Problem selber, da meine Eltern kurzb nach meiner Geburt als Alkis starben. Allem Anschein nach bin ich aber icht besser als die beiden und so hab ich schon in der 11 eine eigene Wohnung sprich Arbeitslosengeld 2 beantragt. Die letzte Zeit im Abi war auch ziemlich ätzend, aber du wirst es nicht bereuen es durchzuziehen. Egal wie sehr deine Mutter dich tyranisiert, Sie kann dir nichts, denn du bist ein starker Mensch^^ Schade dass du keine näheren Verwandten in der nähe hast sonst könntest du bis dahin dort unterkommen. Keine Cousine oder Cosuengs oder Tante oder Onkel? Notfalls frag eine Freundin im Gespräch und erklär ihr deine Situation. Es gibt bestimmt jemand in deinem Umfeld mit dem du gut klarkommst. Den musst du zur Hilfe ziehen^^ Wenigstens bis du dein Abi geschafft hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zieh die 3 Monate durch!!
Was ich dir empfehlen kann:
Eine Ausbildung, z.B. bei der Polizei.....(kannst damit auch deine Eltern "necken" )
Du bekommst das Ausbildungsgeld, und von dem kannst du dir dann, falls sie (haben sie oft) ein Personal/Azubiwohnheim haben, dort einziehen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz wichtig: wie alt bist du?

Mit 18 bin ich in eine WG gezogen. Die wird vom Jugendamt gezahlt und betreut mich durch einen Träger. Ging alles sehr schnell, also hin da! Das Jugendamt gibt es auch als Beratungsstelle! ;)
Nimm am besten deine Psychologin mit oder lass dir ausstellen, dass du psychisch gefährdet bist.

Und wenn das nicht geht, geh in ein Mädchenhaus. Von da aus wird dir auch schnell geholfen. (Z.B. in eine WG)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung