Frage von Rockylinchen, 58

Soll ich nochmal in die Psychiatrie gehen oder lieber nicht?

Hallo,

Durch das paar Leute gesagt haben, das es sinn machen würde nochmal in die Psychiatrie zu gehen will ich jetzt mal hier fragen was ihr davon haltet. Bzw. Ob ihr dem ganzen zustimmt.

Also, ich bin 17 jahre jung,etwas kräftig gebaut und führe ein totales Chiller leben. Durch das ich in meinem letzten Bundesfreiwilligendienst gekündigt hab, sitz ich jetzt Zuhause und mach einfach nichts. Meine Freundschaftsliste ist sehr lang, und deshalb findet man immer jemand der abends rauskommen und die nacht durchmachen will. Es ist regelrecht zur sucht geworden rauszugehen. Und nicht selten, passiert dabei irgendein mist wo man ganz schnell es mit der Polizei zu tun bekommt.

Desweiteren tu ich oft Dinge unüberlegt.

Trinken, tu ich nach Bedarf 3 mal Wöchentlich (allerdings nicht zu viel) ich kann aber auch gut drauf verzichten.(möchte ich aber irgendwie nicht)

Nunja, mein schlafrythmus ist schon ziemlich kaputt gegangen dadurch, ich kann aber gut damit leben.

Gestern, bei einer Faschingsfeier sah ich einen älteren mann, den ich von früher noch gut kenne. Ich quatschte mit ihm, und er sagte das ich mich ganz schön ins negative verändert hab, und das es ratsam wäre wieder in eine Psychiatrische klinik für paar Wochen zu gehen.

Ich war im Sommer schonmal da, und es war zu gut deutsch der reinste Horror, man durfte nicht alleine das Gelände verlassen und musste halb 10 ins bett (wenn man sich nicht benommen hatte viertel neun und eher)

Dann diese Regeln, und dieses eingesperrt sein haben mich sehr oft zum ausrasten oder heulen gebracht. Irgendwann ging es allerdings.

Würdet ihr mir empfehlen, wieder hinzugehen? Oder würdet ihr es alleine in die hand nehmen?

P.s. bin ein Mädchen

Antwort
von webheiner, 34

Ich würde dir empfehlen, nicht in eine stationäre Therapie zu gehen, viele Kliniken bieten teilstationäre Therapien in einer Tagesklinik an, das könnte die helfen, wieder ein wenig Struktur in dein Leben zu bringen, wenn du einige Wochen jeden Tag in  die Tagesklinik gehen musst und deshalb aufstehen musst. Ich denke, dir würde das entgegenkommen.

Antwort
von Welux, 41

Wegen sowas könnte man darüber nachdenken Stationär zu gehen ja. 

Allerdings meinst du eine Psychotherapeutische Klinik.

Psychatrien sind die Kliniken wo Schizophrene und Psychotiker sind. Hauptunterschied ist auch, dass hier eher Ärzte als Therapeuten arbeiten, die hauptsächlich gucken, dass die Patienten die richtigen Medikamente bekommen. Da gehörste nicht hin.

Therapie könntest gebrauchen jo.

Antwort
von Virginia47, 19

Wenn du nicht in der Lage bist, deinem Leben selbst eine Struktur zu geben, wäre therapeutische Hilfe in der Tat angezeigt. 

Das muss nicht gleich eine Psychiatrie sein. Eien Tagesklinik, oder wenigstens eine therapeutische Begleitung könnten da auch schon sehr helfen. 

Auf jeden Fall solltest du erkennen, dass das Leben nicht nur aus Chillen besteht. Man sollte etwas leisten, dass man auch einen Grund hat zu chillen. 

Was sagen denn deine Eltern dazu? Sicher sind sie nicht davon begeistert, dass ihre Tochter so in den Tag hinein lebt. 

Auch wenn du dich für erwachsen hältst, bist du es noch lange nicht. 

Antwort
von marla80, 27

Dein Verhalten ist sehr pubertär und keine Indikation für einen Psychiatrieaufenthalt.

Sich mal am Riemen reißen und gut ist und nur weil man die habe Nacht auf der Straße rum fliegt, bekomme ICH es jedenfalls nicht gleich mit der Polizei zu tun :-D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten