Frage von Landhausi, 59

Soll ich neuen Jugendamts-Unterhaltstitel unterschreiben?

Hallo, ich bin unterhaltspflichtig für zwei Kinder, Altergruppe 3 (12-17). Ich unterschrieb beim JA 2014 einen Titel ( meine Anwältin rechnete denselben Betrag wie das JA aus). Wenn sich die Düsseldorfer Tabelle erhöhte bekam ich Post und mußte mehr bezahlen.

Als eines der Kinder das 1. Lehrjahr anfing habe ich beim JA nachgefragt und durfte weniger bezahlen.

Eingestuft bin ich 100 %. Einkommensgruppe 1. Obwohl ich netto Einkommensgruppe 2 bin. Nun wurde das Netto überprüft, es änderte sich um ca. 80 Euro nach oben, innerhalb der Einkommensgruppe.

Anstatt einfach mehr oder weniger zu zahlen soll ich nun einen neuen Titel unterschreiben und wurde bei 105 % eingestuft, d.h. das Schulkind bekommt 23 Euro mehr, der Azubi im 2. Lehrjahr 20 Euro weniger.

Oder soll ich auf 100 % bestehen weil es zwei Kinder sind ? Dann fällt aber fürs zweite Unterhalt weg ? ich wurde auch schon in dem Schreiben hingewiesen daß ab Januar 2017 sich der Anspruch erhöht. Wenn ich aber auf 100 % bin muß ich für den Azubi nicht mehr zahlen, auch ab Januar nicht mehr. Oder ? Habe ich einen Denkfehler ?

Unterschriebt man das dann ? Soll ich die Titel bis 18 beschränken lassen ?

Antwort
von Menuett, 36

Da wars Jugendamt ja mal wieder sehr vaterfreundlich.

Das Jugendamt wird klagen, wenn du nicht unterschreibst.

Du kannst nicht auf 100Prozent bestehen, weil es zwei Kinder sind.

Die erste Stufe ist für zwei Kinder ausgelegt und wenn Du in Einkommensgruppe 2 fällst, dann zahlst Du halt mehr.

Wie kommst Du auf das schmale Brett, dass du für den Azubi bei 100 Prozent nichts mehr zahlen mußt?

Du kannst den Titel beschränken lassen, hast ab 18 aber dann die nächste Klage an der Backe.

Mir wäre das die Gerichtskosten nicht wert.

Kommentar von Landhausi ,

Genau darum geht es, ich finde es überflüssig zu riskieren daß ich Gerichtskosten zahlen muß. Vor allem habe ich nie Anlaß dazu gegeben. Und es geht nicht um die 20 Euro, sondern ums Prinzip.

Ich bin übrigens die unterhaltspflichtige Mutter :-)

Im ersten Titel steht:

Mit diesem Einkommen und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Sie 2 Unterhaltsverpflichtungen zu erfüllen haben, sind Sie, gem. beigefügter Unterhaltsberechnung zur Zahlung von 100 % des Mindestunterhalts der III. Altersgruppe Ihrer Kinder leistungsfähig. Dies entspricht der Einstufung in EInkommensgruppe 1 der zur Zeit geltenden Düsseldorfer Tabelle.

Warum werde ich dann plötzlich auf 105 % hochgestuft ?

Kennst Du die Antwort ?

Für meinen Sohn (Azubi) soll ich künftig vier (4 ) Euro zahlen...

Was würde denn bei 100 % zu zahlen sein ? Ich denke nichts oder ? Merkwürdig finde ich schon daß man für unter 18 jährige keinen Unterhalt mehr zahlen soll/müsste ?

Kommentar von Menuett ,

Du schreibst doch selbst, dass du gemäß Einkommenstufe 2 verdienst.

Du hättest eigentlich die ganze Zeit 105 Prozent zahlen müssen.

Kannst selbst schauen.

http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos/Duesseldorfer_tabelle/Tabelle-2016/Duess...

Kommentar von Landhausi ,


Ich muss das zahlen was tituliert ist.

Und: das ist das Merkwürdige, das ist mir jetzt auch erst aufgefallen.

Aber warum rechnet das JA 100 %, also die geringste Stufe aus und die Anwältin auch ?

Ich bekomme netto unter 1500 ausbezahlt weil ich eine betriebliche Altervorsorge habe, aber rein netto sind es unter 1900 Euro. (die bestand schon vor der Unterhaltspflicht in der Höhe)

Ist es möglich daß sich BEIDE zu meinen Gunsten verrechnet haben ? Oder wird die Altersvorsorge zu meinen Gunsten berücksichtigt ?



Kommentar von Menuett ,

Die Altersvorsorge wird berücksichtigt, aber nicht der volle Betrag.

Kommentar von Landhausi ,

Das habe ich jetzt gelesen, als Angestellte kann man 5 % des Brutto abziehen.  Dann komme ich aber nicht auf den Betrag.

Ich unterschreibe das und gut ist.
Und ohne Alterbeschränkung beim Titel.

Danke für die Antworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community