Frage von BadLove15, 44

Soll ich nach dem Realschulabschluss auf die FOS oder auf das Gymnasium gehen?

Hei ich bin momentan in der 10.Klasse einer Realschule und nun müsste ich mich bald entscheiden wie es danach weitergeht. Da ich gerne weiter zur Schule gehen würde stehen für mich nun 2 Optionen zur Auswahl:

Einmal der Weg zur FOS: Ich würde dort dann den Wirtschaftszweig nehmen (bin momentan noch in dem Sozialzweig)

Oder: Der Weg zum Gymnasium.

Ich stehe nun vor dem Problem das ich mich nicht entscheiden kann. Ich würde rießig gerne auf das Gymnasium gehen habe aber sehr große Angst es nicht zu schaffen. Wie läuft den so eine Einführungsklasse ab? WIe läuft das dann in der Q11 und Q12 ab? Stimmt es wirklich das die meisten Gymnasiasten sehr arrogant sind? Ist die Einführungsklasse gut zu schaffen und ist es eine große Umstellung von dem Lernverhalten in der Realschule zu dem im Gymnasium?

Habt ihr irgendwie Erfahrungen damit und könntet sie mit mir teilen? Ich bin momentan nämlich wirklich am verzweifeln. Erzählt mir einfach alles was wir vom Gymnasium wisst.

Und was würdet ihr eher empfehlen? Fos oder Gymnasium? Und was ist eigentlich wenn man die Einführungsklasse nicht besteht? Kann man dann trotzdem einfach zur einer Fos wechseln und da die 11 dann machen?

Danke schomal im Vorraus für alle Informationen. :)

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Schule, 8

Wenn Du lieber weiter Schule machen möchtest, wirst Du von der FOS möglicherweise enttäuscht sein. Da hast Du dann an 3 Tagen in der Woche Praktikum, um so schlimmer wird es mit dem Lernen dann in der 12, wo sich der Stoff bündelt.

Noch dümmer ist eine Höhere Berufsfachschule (z.B. HöHa). Damit kannst Du noch nicht einmal direkt studieren und wenn Du dann kann Praktikum findest, läuft das gar am Ende noch auf eine Berufsausbildung hinaus. Wenn Du damit fertig bist, sind Gymnasiasten an der Uni schon im 3. Semester, Du aber darfst da gar nicht erst hin, sondern nur an FHs.

Als Realschüler gehst Du wohl am besten auf eine Gesamtschule oder ein Berufsgymnasium, nur Bayern hat am Gymnasium spezielle Übergangsklassen für Realschüler.

Ich finde, der Mehraufwand am Gymnasium lohnt sich auf alle Fälle. Aber Du musst schon von vornherein etwas dafür tun, dann klappt es auch und Du kannst dann ebenfalls arrogant sein. LOL

Antwort
von Rose456, 32

Ich würde zum Gymnasium wechseln weil dann hast du nachher immer mehr Optionen :)

Antwort
von jaresch, 5

Ich empfehle dir das Gymnasium. Und auch wenn du es nicht schaffst, das macht nichts. Mach es für dich. Mach es für einen guten Job. Bereite dich darauf vor. Geh entspannt darauf zu. Ich habe es auch geschafft.
Lg Jaresch

Kommentar von jaresch ,

Ja, ich bin nicht in der Real aber... Du weisst schon was ich meine

Antwort
von Huflattich, 17

Mach eine Ausbildung und danach die FOS .

Der Übergang von Realschule zum Gymnasium ist knochenhart  und die Lehrer sehen es gar nicht gern wenn Realschüler plötzlich auftauchen .Man kann sagen  ziemlich - arrogant  ......

Die FOS in Verbindung mit einem Praktikum - nicht schlecht jedoch eine Ausbildung plus FOS wird ernster genommen  und Du verdienst auch noch - Geld .

Antwort
von ZelMaDonk, 24

Ich würde auf die FOS gehen, das chillt da ganz schön und ist nicht sonderlich schwer. Du machst im ersten Jahr dann auch noch ein PRaktikum was sehr viel hilft. Und falls du allgemeines Abi machen willst kannst du danach noch BOS II machen.

Antwort
von Helizzra, 25

Dass Gymnasium ist nicht einfach.Aber wenn du denkst dass du es schaffst  dann mache es .Du hast dann auch später mehr Optionen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community