Frage von peugeot205, 33

Soll ich mit meiner Frau zur Altersversorgung meiner Eltern an den Wohnort meiner Eltern ziehen?

Hallo liebes Forum, Meine Eltern sind nun schon um die 80. Mein Vater ist noch rüstig und meine Eltern bekommen den Haushalt und ihr Leben im eigenen Haus noch - mit leichten Einschränkungen - gestemmt. Aber sie werden ja nicht jünger. In ein Heim wollen sie nicht.. An meinen Wohnort ziehen und ihr eigenes Haus verkaufen wollen sie nicht. Ich und meine Frau hätten beruflich die Möglichkeit an den zugegeben sehr schönen Wohnort meiner Eltern zu ziehen und könnten uns dort eine Zukunft aufbauen, Kinder bekommen und mit in dem 2-Familienhaus meiner Eltern leben. So könnten meine Eltern ihren Lebensabend geniessen. Das Problem ist das wir nun schon sehr lange in einem 200 km entfernten Herkunftsort meiner Frau leben und einen schönen Arbeitsplatz haben und viele Freunde haben. Wir müssten unser gewohntes Lebensumfeld und auch die Familie meiner Frau hinter uns lassen, wenn wir zu meinen Eltern ziehen. Mir geht es momentan emotional sehr schlecht geht, beim Gedanken nicht zu meinen Eltern ziehen um ihnen im Alter beizustehen.Ich fühle mich als ihr Sohn verpflichtet meinen Eltern beizustehen. Andererseits fühlen sich meine Frau und ich an unserem jetzigen Wohnort sehr wohl und wollen unser Lebensumfeld nicht hinter uns lassen, wenn wir zu meinen Eltern ziehen.

Vielen Dank für Eure Tipps!

Antwort
von MonikaDodo, 15

Schwere Entscheidung! Wenn du mal das Pflichtgefühl beiseite lässt, wo möchtest du lieber leben?
Wo möchte deine Frau lieber leben?
Ihr steht noch am Anfang!
Vernünftig wäre es, deine Eltern ziehen in eure Nähe, nicht umgekehrt. Alternativ kann man eine Hilfe für die Eltern anstellen.

Antwort
von myzyny03, 15

Meine Meinung zu diesem Thema steht schon seit langem fest:

NIEMALS das eigene Leben aufgeben! Das Gefühl, den Eltern um jeden Preis helfen zu müssen, ist verständlich. Es bringt aber nichts. Werden die Eltern ernsthaft krank, ist das ohnehin nur sehr bedingt möglich.

Solange sie noch selbstständig leben können, ist eine Haushalts- und eventuell Einkaufshilfe der bessere Weg.

Wenn Kinder und Eltern zusammen wohnen, entstehen immer Spannungen. Die einen wollen "nicht zur Last fallen" die anderen opfern ihre Zeit. Irgendwann wird dann die Hilfe zur Selbstverständlichkeit und zum Zwang.

Auch das Argument "Sie haben doch alles für uns als Kinder getan" funktioniert so nicht. Die Eltern waren für euch da, ihr seid für EURE Kinder da! So ist nun mal die Generationenfolge. Es geht immer nach vorne, nie zurück.

Antwort
von Greta1402, 21

Es gibt 24-Stunden -Hilfen.
Einfach mal umschauen ,haben bestimmt noch ein paar andere in deinem Umfeld ,die dir vielleicht sogar welche empfehlen können :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten