Frage von SweetBumblebee, 75

Soll ich mir eine neue Reitbeteiligung suchen?

allo!

also, ich fange gleich mal an. Ich reite seit etwa 9 Jahren, kann also einiges an Erfahrung mitbringen. Seit ca einem Jahr habe ich jetzt eine neue Reitbeteiligung. Mit der Besi verstehe ich mich an sich super und auch das Pferd ist total süß, ich hab es echt gern. Trotzdem hat die Sache einen Haken. Ich wusste von Anfang an, dass es etwas dauern würde bis das Pferd reitbar sein würde, weil es damals 3 Jahre und noch nicht nichtmal angeritten war. Mir würde aber gesagt, das Training sei in Planung und würde demnächst beginnen und ich dütfte dann auch mithelfen. Jetzt ist es aber so; dass in dem Jahr überhaupt gar nichts passiert ist. Pferd ist noch immer roh und ich kann nicht reiten. Ich saß bisher zwei Mal drauf und wurde im Gelände geführt, allein darf ich reittechnisch nichts machen. Problem ist, dass ich in letzter Zeit immer mehr spüre, wie ich das reiten vermisse. Ich würde so gern mal wieder richtig galoppieren und werde dann immer richtig traurig. Ich putze und miste und zahle Geld seit einem Jahr und gehe spazieren, aber das reicht mir jetzt irgendwie nicht mehr. Habt ihr einen Rat, was ich machen soll? Ich möchte die Besi jetzt auch nicht vor den Kopf stoßen weil ich sie ja eigentlich mag ...

LG, Bumblebee

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 41

Dass das dreijährige Pferd noch nicht geritten wird, ist schon mal gut. Dass du nichts machen darfst, ehrlich gesagt, auch, denn das Pferd muss ja ausgebildet werden. Ich kenne keine RB, die das kann.

Aus dem Grund allerdings gehört keine RB an so ein junges Pferd. Zwei Reiter auf einem Jungpferd ist einer zuviel. Es sei denn, der zweite Reiter ist ein Profi, der das Pferd ausbildet.

Ich kann dich allerdings auch gut verstehen, und die Besitzerin dafür nicht. Du kannst nicht reiten, musst aber bezahlen? Für was, bitte? Ich halte das für Abzocke.

Von daher würde ich der Besi sagen,dass du dir ein anderes *Reit*beteiligungspferd suchen willst. Ein Pferd, das du auch reiten kannst. Du kannst ihr ja anbieten, dass du dich mit dem Jungpferd weiterhin beschäftigen würdest, natürlich kostenlos. Und wenn es soweit ist, dass es für dich reitbar ist, kannst du ja schauen, ob du dann zurückkehrst.

Kommentar von charlymicky10 ,

Das Pferd müsste jetzt 4 sein, wenn ich das richtig verstanden habe

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 16

Wie, die ist nett?

Ne, die ist nicht nett, die nutzt dich aus! Normalerweise sollte die Dir was dafür geben, dass Du dich um das Pferd kümmerst.

Geh lieber irgendwo reiten, bevor Du es verlernst. Wenn das Pferd je eingeritten werden sollte, kannst Du dich nämlich sowieso nicht auf das junge Pferd setzen, wenn du völlig aus der Übung bist.

Und lass Dir kein schlechtes Gewissen einreden - das könne solche Menschen nämlich meist gut. Andere manipulieren, in dem sie ihnen weiß manche, wie dankbar man ihnen sein müsse...

Kannst sie ja weiter mögen - aber das heißt nicht, dass du dich weiter ausnutzen lassen mußt. Oft sind Menschen nur nett, solange man ihnen nützlich ist. Wenn sie wirklich Charakter hat, wird sie Dir nicht übel nehmen, dass Du Dir was anderes suchst.

Antwort
von mylifewithorses, 44

Sag ihr es genau so, wie du es hier geschrieben hast. Also das du das reiten echt vermisst und wie es denn aussieht mit dem einreiten und das du keine Lust hast Geld fürs putzen und spazieren gehen zu zahlen

Kommentar von Heklamari ,

So in etwa würde ich's auch machen.

Nur den letzten Halbsatz würde ich weglassen, das ist höflicher, denn vielleicht  möchtest den Kontakt zum Pferd ja irgendwie behalten und  dir eine Tür öffen lassen.

Aber reiten solltest du wieder!

:-)

Antwort
von sterneelfe, 35

Du könntest die Besi ja fragen, ob du das Pferd ausbilden darfst und sie dir als Unterstützung zur seite steht. So wie du die Situation beschreibst hat die Besi anscheinend nicht die Zeit um das Pferd auszubilden, da sie vielleicht beruflich viel eingespannt ist.

Ich denke mal dass die Besitzerin damit kein Problem haben dürfte. Frag sie ob du die Bodenarbeit übernehmen kannst und wenns ans Reiten geht, würde ich die Besitzerin mit hinzuziehen, da sie ihr Pferd am besten kennt und weis wie er/sie drauf ist.

Du wirst dann auch ein bisschen stolz auf dich selber sein, da du selber ein Pferd ausgebildet hast und es nicht der Besitzerin überlassen hast. (Die Besitzerin diente zur Unterstützung, bzw. Hilfe).

Nicht vor den Problemen davon laufen, sondern sie beim "Schopf" packen und das beste draus machen. Sprich: Warte nicht ab, bis das Pferd irgendwann mal ausgebildet wird, sondern fang jetzt damit an. Du hast gemerkt, dass das Trainingsprogramm noch nicht angefangen wurde, dann fang du es an.

Kommentar von Dahika ,

Naja, die Frage ist nur: kann die Fragestellerin ein Pferd ausbilden? Sprich: ist sie reiterlich weit genug. WBO-Niveau reicht da nicht aus. Ein sehr gutes A-NIveau ist das Minimum.
Wenn sie es kann, dann braucht sie ja nicht zu bezahlen, dann müsste im GEgenteil die Besitzerin für den Beritt bezahlen.
Aber nur dann, wenn die RB es kann. Ich habe freilich noch nie eine RB gesehen, die das kann. Und aus dem Fragetext geht das auch nicht hervor!

Kommentar von sterneelfe ,

Sie schreibt aber, dass sie seit 9 Jahren reitet und Erfahrung hat. Also gehe ich mal davon aus, dass sie das Niveau besitzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten