Frage von HinataHime, 139

Soll ich mich wieder in der Psychiatrie einweisen lassen?

Ich war mir zu erst nicht sicher,ob ich diese Frage stellen.Ob es überhaupt nötig ist. Mir geht's nicht besonders. Hin und wieder ritze ich mich,wie heute.Was ich vor dem Klinik Aufenthalt nur zweimal gemacht habe. Einerseits denke ich,dass ich es evtl schaffen würde andererseits kommt mir der Gedanke eine Überdosis Schmerz Tabletten zu schlucken und mich wieder einweisen zu lassen.Aber ich will auf keinen Fall auf die Geschlossene.Die Suizidgedanken kommen und gehen.Sie werden oft durch Kleinigkeiten verursacht.Ich kann nicht erklären woran es liegt,es geht mir " besser" nach dem Aufenthalt dort.Aber ich fühle mich manchmal immer noch Wertlos.Auf die Schule kann ich mich Mittlerweile konzentrieren.Das ist aber das Einzige positive.Ich hab auch überlegt mit meiner Psychiaterin darüber zu reden.Aber ich weiß nicht,vlt ist das alles total unnötig.Ich weiß,ihr seid keine Experten,aber vlt wisst ihr einen Rat.Ich fühle mich so komisch.Und ich weiß nicht,was ich machen soll:/. Danke schon mal für die Antworten.

Antwort
von allesklar7676, 46

Informiere dich mal über Drehtürpatienten. Das sind Menschen die  sich immer wieder Einweisen lassen, da sie umsorgt und betüddelt werden wollen.

Warum  willst du unbedingt in die Klinik. Glaubst du man kann dir da so Helfern, dass du danach wieder eigenständig Leben kannst. Warum hat es beim letzten mal nicht funktioniert?

Oder machst du dich ,,absichtlich" Krank/Kränker um wieder in den geschützten Raum zu können?

Wäre eine ambulante Behandlung nicht sinnvoller, also nicht bei einer PSychiaterin sonder Psychiotherapeutin? 1 mal die Woche über alles reden und  das was dir schlimmes und Traumatisierendes passiert ist aufarbeiten.Dann musst du aber auch mal den Mund aufmachen, sonst nimmst du nur jemanden ein Platz weg.

Und willst du ewig in der Psychiatrie sitzen? Vorallem wie willst du das mit deiner Zukunft vereinbaren, wie erklärst du das du sitzengeblieben bist, oder lange Krankheitsfälle? Ein Arbeitnehmer der ständig krank ist, ist nicht gerade der Traum eines Chefs. Psychisch krank sein ist okay, sich hängenlassen und alle adere sollen einen  Helfen nur man selber will nichts dazu tun ist traurig und ineffektiv.

NUR DU kannst dir Helfen. Ob wieder Klinik oder ne ambulante Behandlung ist deine Entscheidung.

Kommentar von HinataHime ,

Danke für deine Antwort:) Das hat mich wirklich zum nachdenken gebracht.Mir geht es besser und ich bin mir sicher,dass es mir nie wieder so schlecht gehen wird wie vor der Klinik.Ich würde mich wirklich nur kränker machen.Ich bin an einem Punkt angelangt wo ich es alleine machen muss/kann.Das schaffe ich schon,irgendwie.Hab nur manchmal Panik,das nicht zu schaffen.Aber nochmals danke!

Antwort
von Juliaaa20, 43

Ich würde sagen das du einfach nur reden sollst das ganze einweisen hilft doch gar nicht? Und wenn ich fragen darf wegen was ritzt du dich?

Kommentar von HinataHime ,

Das ist schwer zu erklären...Gefühl von Wertlosigkeit unter anderem.

Kommentar von Juliaaa20 ,

ok,ist immer schwer in die Lage hineinzuversetzen.. aber ich wünsch dir viel Glück 😊

Kommentar von HinataHime ,

Dankeschön:)

Antwort
von Repwf, 56

Du solltest auf jeden Fall mit deiner Psychiaterin darüber reden! IHR BEIDE werdet dann entscheiden was das beste für dich ist! Aber das setzt voraus das du absolut ehrlich zu ihr bist! 

Antwort
von bikerin99, 70

Ich finde es gut, wenn du mit deiner Psychiaterin darüber redest, ob es sinnvoll ist, dass du wieder eine stationäre Therapie machst. Ich würde dich fragen, was du dir von diesem Aufenthalt erwartest, was das Ziel ist.

Kommentar von HinataHime ,

Das Ziel?Keine Ahnung.Weniger negativ denken.

Kommentar von bikerin99 ,

Weniger negativ denken - das ist kein hilfreiches Ziel, was ist schon negativer.

Antwort
von fraukaktus, 52

Bekommst du Tabletten ? Psychopharmaka?

Kommentar von fraukaktus ,

Machst du nun weiter Therapie ? Vllt wäre DBT was für dich ? Gibt es auch ambulant. Weiß nicht ob du ein Borderliner bist ?!? Die erste Zeit nach der Klinik sind immer etwas schwierig ... Dass legt sich nach einer Zeit. Wichtig sind weiterhin Gespräche mit Therapeuten beziehungsweise deinem Psychiater. Der kann dir weiterhelfen .

Kommentar von HinataHime ,

Ja,ich nehme Antidepressiva.Und ich habe KEIN Borderline.Ich mache auch weiterhin eine Therapie.

Kommentar von fraukaktus ,

Na dann bist du doch auf einem guten Weg . Vllt bist du noch nicht optimal eingestellt . Bist ja noch nicht lange aus dem Krankenhaus raus oder ? Die ersten Wochen zuhause sind immer schwer . Sport wäre super für dich . Auspowern. Ablenken . Alles gute !!!

Kommentar von HinataHime ,

Danke:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community