Soll ich mich umbringen (transsexuell)?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r illweedgoapace,

Deine Situation klingt besorgniserregend. Aber auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte zusätzlich mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein. Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Herzliche Grüsse

Klaus vom gutefrage.net-Support

11 Antworten

Selbstmord ist da keine Lösung, glaub mir. Ich versteh schon wie du dich fühlst, ich bin selbst depressiv, leide an Sozialphobie und vieles mehr aber ich weiß dass es sich nichts bringen würde, wenn du Selbstmord begehst. Es kann schon mal vorkommen, dass du den Psychologen öfter wechseln musst. Ich hab jetzt 2x die Therapie gewechselt und auch wieder den Psychologen. Es braucht halt bis man jemanden findet wo man denkt, dass das passen könnte, das ist normal. Aber egal wie aussichtlos es für dich gerade erscheinen mag, sich umzubringen ist da wirklich keine Lösung... Ich bin seit ich 14 bin depressiv, klar denkt man oft Selbstmord wäre jetzt am hilfreichsten, aber irgendwann versteht man dass das nicht stimmt. Man braucht ne gewisse Willensstärke, um das zu schaffen :3 Such dich mal nach ordentlichen Psychologen um. Vielleicht hast du jemanden in deinem Umkreis, der dir dabei helfen kann. Selbst reden kann schon so unglaublich viel helfen. Du solltest jemanden haben den du vertrauen kannst, der dir ne stütze ist. Gib die Hoffnung nicht auf, du würdest nur leute hinterlassen die dann traurig wären... Glaub an dich selbst! Wenn du mal reden magst, kannst du mir jederzeit schreiben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey. Ich bin ebenfalls trans und glaub mir, du wirst diesen Weg bis zum Glück überleben. Lerne dich zu akzeptieren und zu respektieren. Du bist im falschen Körper, naund? Es gibt den Menschen in deiner Umgebung kein Recht, darüber zu reden. Bei mir hat es 12 Jahre gedauert, bis ich dazu stehen konnte und heute bin wie ich nunmal bin. Du wirst es schaffen, denk dran: Gott schuf nur starken Menschen schwere Wege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unbekannxx
21.02.2017, 15:27

Danke!😊

0

hi, natürlich sollst du weiterleben! Es kommt oft vor, dass man zuerst den Psychotherapeuten wechselt, weil es nicht passt. Dir geht es wohl ziemlich schlecht, du brauchst dringend Hilfe. Momentan fühlst du dich schlecht, aber auch wenn du dir das jetzt nicht vorstellen kannst, auch für dich wird es wieder aufwärts gehen. Warum soll ein transsexueller Mensch nicht glücklich werden? In der Schulzeit ist es sicher am schwersten, aber lass dich nicht unterkriegen. Du wirst deinen Weg finden. Hast du denn jemand, der dich unterstützt? LG und alles Gute, Korinna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von illweedgoapace
16.12.2015, 01:56

Danke.

Bestimmt wird es irgendwann wieder bergauf gehen, aber ich weiß nicht ob ich noch solange warten will und kann...

Ne ich will gar keinen der mich unterstützt (auch wenn das idiotisch ist)^^

0

Suizid mag eine Lösung sein, eine Lösung für alle Probleme, eine Lösung für all den seelischen Ballast, der sich im Laufe der Zeit angehäuft hat! Eine Lösung für Schmerzen und Leid, für gute und vorallem schlechte Tage! Eine Lösung für das Leben, das man verbockt hat - letztendlich ist Suizid die Lösung für all das, für das 1 Leben, das man bekommen hat und nie wieder neu erfahren darf! Warum begehen Menschen Suizid? - weil sie schwach sind, viel Leid erfahren haben, wie du! Warum begehen wir nicht einfach alle Suizid, wer ist denn heutzutage noch stark zu LEBEN? - kaum einer ist stark zu leben, wir kämpfen! Warum kämpfen wir bei so viel Leid und Not? - weil wir das spüren wollen, wofür wir hier sind, das Leben! Wir sind hier um zu leben, um unser einziges zu genießen! Das Leben ist die Vorbereitung auf den Tod, genieße es! Es gibt keinen Himmel und auch kein Paradies, danach ist nichts und lieber lebe ich auf einer sch eiß Welt,als einfach nicht mehr zu existieren! Es iat nicht schlimm zu sterben, es ist traurig nicht gelebt zu haben! Jeder soll LEBEN, es SPÜREN,SCHMECKEN und GENIEßEN! Lebe dein Leben, das ist der Sinn des Lebens! Fang neu an, zieh um, lerne neue Leute kennen, vertraue ihnen! Mach das beste draus! Das Leben ist ein Geschenk, nimm es an! Beste Grüße, Adrian13J:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe/r  illweedgoapace,

mit Sicherheit gibt es Alternativen zum Selbstmord- auch für dich!

Ich kann verstehen, dass du das jetzt alles seher negativ und pessimistisch beurteilst, aber so trüb und aussischtslos, wie du das momantan siehst, muss das nicht bleiben - bitte glaube mir.  Auch du hast eine Zukunft bzw. kannst eine solche haben - auch wenn du das im Moment nicht erkennen und daran glauben kannst.

Auch hier siehst du die Realität vielleicht zu eng: Du schreibst, dass du schon mit mehreren Psychologen gesprochen hättest, aber dass die dich nicht leiden oder dir nicht glauben konnten. Was mich da doch etwas stutzig macht: Ein Psychologe bzw. eine Psychologin soll sich nicht von Sympathie/Antipathie für bzw. gegen den Klienten leiten lassen. Ok, das sind auch nur Menschen, aber als Profis sollen die ihre Gfühle unter Kontrolle haben und eine möglichst auf Neutralität setzende Distanz zum Klientenen wahren.  Sowohl Sympathie als Antipathie können eine gute Therapie erschweren.  Aus diesem Grund halte ich es für eher wahrscheinlich, dass die von dir genannten Pychologen keine negativen Gefühle dir gegenüber hegen.

Dein Eindruck lässt mich mal vorsichtig vermuten, dass du alles eher negativ siehst, auch wenn das in Wirklichkeit gar nicht so sein muß. Könnte an dieser Vermutng was dran sein?

Gibt es nicht einen Psyhologen, mit dem du dich etwas besser verstehest bzw. dem du trauen könntest? Ud wenn die biserigen nicht dein Vertrauen finden, magst du nicht doch noch mal nach einem neuen Ausschau halten (das it sicer anstrengend, abe kann dir helfen).

Hst du mit deinen Psychologen auch über die von dir genannte Transsexualität gesprochen? Gibt es da nicht spezielle Fachleute dafür, die dich und deinen Kummer besser verstehen können?

Liebe Grüße, Thomas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von illweedgoapace
16.12.2015, 20:59

Mhm ja, kann schon sein das ich viele Dinge eher negativ sehe, aber zumindestens bei dieser ersten Psychologin bin ich mir sicher das sie mich nicht ausstehen konnte.

Die Psychologin bei der ich gerade bin ist auf Transsexualität spezialisiert, daher behandelt sie auch nicht meine Depression (sie hat auch nur ne Vermutung das ichs habe, da ich immer so tue als wäre alles gut).

Ich bin wegen der eventuellen Depression erst im Januar bei nem neuen Therapeuten... aber das dauert halt noch fast einen Monat. Und selbst wenn alles bis dahin gut laufen sollte weiß ich nicht, ob ich ihm überhaupt davon erzählen werde...

0

In deinem jungen Leben kannst du gar nicht wissen, ob du mit deiner Transsexualität glücklich wirst oder nicht. Dir fehlen Erfahrungswerte, gerade weil du so jung bist. Dein Weltbild besteht noch aus dem, was du aus deiner Kindheit erfahren hast und dem, dass es als pubertierender Mensch schwierig ist, dasselbe Weltbild aus einem erwachseneren Blickwinkel zu betrachten.

Nun, was ist jetzt der kindliche und was ist der erwachsene Blickwinkel?

Der kindliche Blickwinkel ist sehr abhängig von anderen Menschen.

Der erwachsene Blickwinkel kann sehrwohl die Belange anderer Mitmenschen berücksichtigen, maßgeblich ist aber die eigene Sichtweise.

Nun ist man als Jugendlicher an der Schwelle von einem zum anderen Blickwinkel und da ist dein Problem. Die Sichtweise anderer empfindest immer noch als maßgeblich und du hast eine menschliche Eigenschaft an dir, die danach schreit, dass du deinen Blickwinkel zum Erwachsenen hin änderst. Du bist nicht wegen der Transsexualität depressiv sondern deswegen, weil du in deinem Weltbild die Orientierung verloren hast. Schau doch auf deine Kompassnadel (transsexuell erwachsen) und sei dir bewusst um deine Bedürfnisse und wie du diese Bedürfnisse erfüllen kannst.

Du willst mit deiner Orientierung akzeptiert werden, aber nicht alle können dir dieses Bedürfnis befriedigen, also halte dich an diese Leute und stoße sie nicht ab, weil du sie mit den anderen in einen Topf wirfst. Die Depression ist wie eine Scheuklappe, du siehst die Realität nicht.

Entferne dich vom kindlichen Bedürfnis, mit jedem zurechtkommen zu wollen (abhängig von anderen zu sein). Nimm die Enttäuschung an, wenn Leute dich mit deiner Orientierung nicht mehr akzeptieren. Für dein weiteres Leben haben SIE sich als Haltepunkte disqualifiziert. Das liegt nicht an deiner Sexualität.

Entferne dich vom Idealbild einer Familie und dem Idealbild deiner selbst, das du aus deiner Kindheit hast. Diese Idealbilder sind selten das Abbild der eigenen Bedürfnisse, sondern das Abbild der Wünsche deiner Mitmenschen, das du als Kind als Orientierungshilfe mitgenommen hast. Diese Orientierungshilfe bringt dir nichts mehr! Deine Sexualität ist jetzt dein Kompass, wie gesagt! Dass du das nicht möchtest ist ein Indikator dafür, dass deine kindliche Sichtweise noch überhand hat.

Erwachsen sein heißt, zu wissen, was man selbst will und braucht. Wenn du dich entscheidest, immer noch auf den Baum zu klettern der Gaudi wegen, dann ist die Entscheidung immer noch eine erwachsene.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bonbonglas
16.12.2015, 11:18

Im Übrigen ist der Wunsch nach einem Suizid komplett zu bekämpfen, denn jeder Mensch ist von Geburt an mit dem Selbsterhaltungstrieb ausgestattet, der nur durch Krankheit (in diesem Fall Depression) abgeschaltet wird (wie auch alle anderen Triebe durch Krankheit abgestellt werden können). Sei dir also bewusst, dass die Depression ein Ausnahmezustand ist und nicht Teil deiner Persönlichkeit ist, die sehr wahrscheinlich etwas anderes will.

1

Ich will nichts wiederholen weil hier schon ne Menge steht. Deswegen nur kurz. Selbstmord weil du nicht akzeptiert wirst? Such dir Leute in Internet die so ticken wie du, das hilft um mit denen drüber zu reden. Gib dir Zeit und leg nicht so viel wert auf die anderen. Viele sind voreingenommen und unbrauchbar und privat haben die ganz andere Geheimnisse Hand Probleme. Ist Menschlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von illweedgoapace
16.12.2015, 02:29

Ne nicht unbedingt weil ich nicht akzeptiert werde, sondern weil ich am Ende bin und mich nicht ausstehen kann.

Und weil ich halt kein Kämpfer bin, sondern eher den einfachsten Weg gehe... kurz und schmerzlos

0
Kommentar von wolfenstein
16.12.2015, 02:36

Dann geht dir aber viel durch die Lappen. Es gibt sehr viele schöne Sachen im Leben. Manchmal auch viel schlechtes , und weil man negative Sachen stärker einprägt Gerät das zu oft in den Fokus. Leichte Wege sind meistens kurz und Qualitätsfrei. Das leben lohnt sich, setzte dich mit dir selber auseinander und mache eine vernünftige pro und contra Liste. Und vielleicht gehst du mal nen Monat nach Düren in LVR Klinik

1

Und was bringt dir selbstmord ? Außer das iwelche Spinner damit ihr Ziel erreichen 

Was ist mit deinen Eltern ? Geschwister ( falls vorhanden ) , Freunden 

Lieber ,, nur " eine Handvoll Menschen aber dafür die die mich bzw dich so mögen/ lieben wie du bist 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von illweedgoapace
16.12.2015, 01:51

Selbstmord würde mir ein Ende bringen. Ein Ende von allem Schmerz usw.

Meine Eltern und Geschwister belaste ich nur mit meiner Existenz und meine Freunde habe ich schon lange von mir weggestoßen, sodass ihnen der Abschied leichter fallen würde...

Klar reichen auch eine handvoll Menschen aus, aber was bringt mir das Leben wenn ich niemals glücklich werden kann??

0

So ein Quatsch. Warst halt bisher nur bei Idioten. Es gibt Fachleute für sowas. Und selbst unsere kleine Landpsychiatrie geht mit diesem Thema vertrauensvoll um und findet Lösungen, die das Leben nachher erleichtern. Geh mal stationär wegen Suizidalität, den Rest kann man vor Ort abklären. Wie alt bist Du denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von illweedgoapace
16.12.2015, 01:43

Ich bin ja auch bei nem Psychologen der darauf spezialisiert ist, hilft aber nicht wirklich...

Ich war schonmal stationär in Behandlung... aber bevor ich dahin zurück gehe bring ich mich lieber gleich um!

16

0

Hör auf mit solchen Gedanken, Transsexualität ist etwas nicht selbstbestimmbares, genauso wie Homo, oder normale Sexualität. Leute die dich deswegen fertigmachen haben kein Niveau und wissen nicht dass die Orientierung nicht den Wert eines Menschen wiederspiegelt. Du solltest selbstbewusst werden und dir von niemandem etwas sagen lassen. Wenn sie nicht aufhören dann wehr dich, lass sie wissen dass sie dir nicht jeden sch**ss an den Kopf werfen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von illweedgoapace
16.12.2015, 01:48

Ich würde ja gerne selbstbewusster werden... aber funktionieren tuts nicht richtig.

0

Hey man, ich habe mir jetzt die anderen Antworten nicht alle durchgelesen, also sry, wenn ich etwas wiederhole!

Kenne das ziemlich gut mit dem Psychologen-Problem: Meiner hat, obwohl er wusste dass ich trans bin, mich ständig korrigiert!!! ("Schüler"-"Schülerin!") Es ist echt selten, dass man gute Psychologen findet in diesem Thema.

Ich denke viel eher, dass du Kraft woanders suchen musst. Leute, die dich wirklich verstehen. Ich weiß ja nicht, ob du z.B. einen engen Kumpel hast, der auch trans ist oder einfach nur jmd, der dich voll und ganz akzeptiert, der dich motiviert?  Ich hab auch in meinem Umfeld in meiner Stadt zB keinen, der das akzeptieren würde, keinen Einzigen!

Und ich kenn deshalb das Gefühl, wie verdammt hart es ist so rumzulaufen ohne dass dir jmd Kraft gibt, wahrscheinlich auch noch lacht über deine kurzen Haare etc. Allein ein Spruch über dein Aussehen könnte da einen riesigen innerlichen Druck verursachen, die Gedanken dass du nicht mehr trans sein willst (und daher einzige Lösung-> Tod). Das geht in mir auch in letzter Zeit oft durch den Kopf, weil eine nahe Person mir letztens den Rücken zugewendet hat, die mir Kraft gegeben hat

Falls du mit mir persönlich labern willst und noch keinen hast der dir das angeboten hat, ich bin immer offen dafür

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robin888
24.01.2016, 20:29

OH OK TUT MIR LEID NICHT GELESEN: es geht nicht um akzeptanz. aber
trotzdem bin ich der meinung, wenn du selbst nicht die kraft hast dich
zu motivieren/dir kraft zu geben allgemein, nicht nur transbezogen, dann
such dir jmd, der dir das geben kann vllt? Hilfe suchen ist okay, dafür
muss man sich nicht schämen, auch wenn es viele gibt, die nicht helfen
wollen. das heißt nicht, du hast es nicht verdient, um hilfe zu bitten!

0