Soll ich mich meiner Lehrerin anvertrauen (Anzeichen einer Essstörung)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich find das Mega toll wie reflektiert du bist und versuchst die Bremse zu ziehen bevor es zu spät ist. Das kann nämlich ganz schnell gehen. Dein Gewicht ist jetzt mehr als perfekt, fast schon wenig, hör nicht darauf was manche Spinner hier schreiben! Auf keinen Fall mehr abnehmen!! Das mit der Lehrerin finde ich gut. Es tut sicherlich gut mit jmd ehrlich zu reden und dann weißt du auch dass du sozusagen eine zweite Instanz im Hintergrund hast, die etwas aufpasst. Schaden kann es nicht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mim123
23.06.2016, 17:40

Danke!!

0

Sprich auf jedenfall mit deiner Lehrerin, das gibt dir auch ein Stück weit Sicherheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn du ihr vertraust würde ich auf jeden Fall trotzdem mit ihr sprechen.

Auch wenn du dir selber nicht sicher bist, aber das kann deine Psyche zerstören. Und falls sich in deiner Auffassung irgendwann mal was ändert, weißt du immerhin, dass du mit ihr darüber reden kannst. Und sie weiß dann auch schon eher über dein Problem bescheid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :)
Natürlich kannst du mit deinener Lehrerin reden. Die Frage ist njr was du dir daraus erhoffst...? Da du erst 14 bist denke ich das sie aufejdenfall deine Eltern einschalten wird ....muss sie sogar. Lehrer haben keine Schweigepflicht !
Aber sich Hilfe zu holen ist immer ein Schritt in die richtige Richtung !
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

WOW! Du bist unglaublich, dass du das von allein geschafft hast. Ich versuche es seit 3 Jahren auch allein rauszuschaffen. Bei wird es dann aber immer schlimmer, anstatt besser zu werden. Ich würde mich an deiner Stelle aber trotzdem deiner Lehrerin anvertrauen, denn es hilft in jedem Fall, wenn du jemanden an deiner Seite hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mim123
26.06.2016, 09:09

Hallo und danke für deine Antwort. Ich hab jetzt schon am Freitag mit ihr gesprochen, nicht nur über die "Essstörung" sonderst auch über Spannungen in meiner Familie. Sie wird jetzt ein Treffen mit meinen Eltern und mir machen, da ich auch einfach zu Hause ständig unglücklich bin, vor allem wegen meiner Mutter. Ich hoffe sehr, dass mir das helfen wird und ich lernen kann mich so zu akzeptieren, wie ich bin. Das gleiche wünsche ich dir auch. Drei Jahre sind ja schon echt lang aber das heißt doch nicht, dass es zu spät ist... Ich wünsche dir alles alles gute und gute Besserung. Lg

0

Was möchtest Du wissen?