Frage von Acoma,

Soll ich mich jetzt freuen, das mein Hund kein Wert mehr auf seine Artgenossen legt?

Liebe Hundefreunde!

Mein Hund (6 Jahre alt, kerngesund, was mir heute noch vom TA bestätigt wurde freu) war, und ist sehr umgänglich mit Artgenossen. Sicher gibt es ein paar Kandidaten, die er absolut nicht ausstehen kann, aber im Großen und Ganzen verträgt er sich mit den meisten sehr gut, egal ob Rüde oder Hündin.

Bis vor ca einem Jahr hat es ihm große Freude bereitet, mit anderen Hunden zu spielen. Jetzt sieht es etwas anders aus. Es scheint als würde er keinen besonderen Wert mehr auf seine Artgenossen legen. Er ist nicht unfreundlich, begrüßt die meisten kurz, indem er sie einmal beschnüffelt und kommt dann direkt wieder zu mir und fordert mich zum spielen auf, in dem er um mich rumhüpft, oder versucht an den Ball zu kommen, den ich immer in der Tasche habe. Neulich traf ich eine Bekannte, die zwei Bernersennen Hündinnen besitzt….als mein Hund sie kommen sah, hat er mich angesehen, als ob er sagen will: "Oh Mann! Da kommen die Zicken wieder...!“ Wir haben uns eine Weile unterhalten, das Dobermännchen, hat sich etwa 20 Meter entfernt auf die Wiese gelegt, und geduldig gewartet, bis Frauchen endlich fertig ist, um mich als das Gespräch beendet war, sofort wieder zum spielen aufzufordern….

Immer wieder liest man das soziale Kontakt für den Hund doch so wichtig sind….Was ist nun wirklich damit gemeint? Ist der soziale Kontakt schon das beschnüffeln von Artgenossen, oder ist das gemeinsame Spiel damit gemeint?

Einerseits freue ich mich darüber, das er meine Gesellschaft und das Spiel mit mir vorzieht. Andererseits frage ich mich, ob das wirklich normal ist.

Es grüßen ganz herzlich Acömchen und das Dobermännchen!

Mein Dobermännchen :-)
Mein Dobermännchen :-)
Hilfreichste Antwort von Birgitwunder,
14 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo Acoma,

da ist Dir etwas gelungen, wovon viele Hundebesitzer nur träumen können -- Ihr seid ein Team geworden !!
Professionelle Trainer versuchen das den Leuten sogar beizubringen:

http://www.ekard-lind.at/

Es spricht sehr für Deine Art und Weise mit dem Dobermännchen umzugehen, daß er ein Spiel mit Dir, den Umgang mit seinesgleichen vorzieht .Er hat eine wunderschöne Bindung an Dich :-)) Man kann seinem Hund dadurch alle Freiheiten bieten, die er braucht, um Hund sein zu dürfen. Vergiß nicht, der Hund hat sich dem Menschen schon sehr lange angeschlossen und ist sehr anpassungsfähig. Er leidet NICHT darunter, im Gegenteil, er ist hundehappy!!

Ihm genügen die Kontakte, die er freiwillig mit anderen Hunden pflegt. Und die kannst Du ihn ohne schlechtes Gewissen so halten lassen.

Meine alte Schreckschraube hat es -- mit Ausnahme ihres ersten Lebensjahres -- so gehalten, daß sie zwar stets sehr interessiert an ihresgleichen ist, aber nur bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie herausgefunden hat, ob es ein netter Hund ist oder eine Keiftöle. Kurz anschnüffeln, übermarkieren, uninteressant. Von den anderen muß ich sie eben fernhalten, denn einem kleinen Gestechlein würde sie nicht aus dem Weg gehen....

Also, mach Dir keine Sorgen, alles im grünen Bereich ! Und ich würde sogar sagen Hut ab vor dem Dream Team ^^ !!!

Kommentar von Acoma,

Danke für deine Antwort! Eine Antwort die mich richtig glücklich macht :-)

Daran das wir ein gutes Team geworden sind, bist du meine liebe wunderliche Birgit nicht gerade unbeteiligt! An dieser Stelle vielen lieben Dank für all die guten Tipps die ich schon von dir bekommen habe!

Hundler grüßt Hundler! ;-)

Kommentar von Birgitwunder,

Grüße dankend zurück und freue mich über das virtuelle

(W) edelmetall :-)

Kommentar von chynah,

@Birgit: Das mit dem "Übermarkieren" kenne ich! Ich hab auch so ne im Stehenpinklerin, die alles markiert, was nicht schnell genug weg ist ;-))

Sie ist auch nicht sooo der Liebhaber neuer Hundekontakte...

Antwort von inicio,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

o, das ist ja wieder ein wonniges bild, liebe acoma!

ansonsten hat dir brigitwunder wunderschoen alles erklaert.

bei uns ist es unterschiedlich -mein grosser hat 1-2 freunde, die er liebt und mit denen er spielen will -der rest der hundewelt geht im am a...h vorbei.

meine shiba huendin hat bei anderen hunden eher immer noch so eine welpenverhalten -sie freut sich total und will immer spielen -auch wenn der andere vierbeiner dazu gar keine lust hat.

am liebsten spielen sie mit einander...

liebe gruesse aus dem mittelmaessig verregneten england -gerade blinselt die sonne!

shiba und iniciio
shiba und iniciio
Kommentar von Acoma,

Liebe Inicio! Vielen dank für deine Antwort! Ich kenne auch eine Hündin die sich mit ihren 7 jahren noch wie ein Welpe verhält. Das findet mein Hund total affig ;-) Sie wird von ihm schlichtweg ignoriert, egal wie sehr sie um ihn rum tanzt ;-)))

Gaaaaaaaaaanz viele LG nach England!!!!

Antwort von Ispahan,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi Acoma, das beobachte ich bei unserer - ebenfalls sechsjährigen - Hündin seit einiger Zeit auch. Hunde werden mal eben durch Schnüffeln begrüßt und gut. Nur in ganz seltenen Ausnahmen (eine Rhodesian Richback-Hündin und ein quirliger Kampfpudel) fetzt sie noch durchs Feld.

Kommentar von Acoma,

Kampfpudel??? Heißt das nicht Listenpudel? ;-))))

Vielen Dank für deine Antwort! Wenn das bei dir ebenfalls so ist, nehme ich an, das dich die Antwort von dem Schräubchenfrauchen (BW) ebenso glücklich gemacht hat wie mich....

Wünsche einen wunderschönen Sonntag!!!!

Kommentar von Ispahan,

hihi, nein, er will nicht 'listen', er will kämpfen, sich messen und powern. Dass der Kumpel viel größer ist, juckt ihn überhaupt nicht. Einfach grandios, dieser Pudel.

LG und schönen Sonntag auch an Dich!

Antwort von Reiterfee,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das ist ganz normal, einige Hunde haben überhaupt keine Lust, mit anderen Hunden zu spielen und das finde ich auch in Ordnung. Brauchst Dir also gar keine Gedanken zu machen, warum das wohl so ist. Freu Dich, daß er lieber mit Dir spielen will. Daß Dein Hund nicht unbedingt mit anderen Hunden spielen will, hat nichts damit zu tun, daß er nicht sozialisiert wäre. Der soziale Kontakt bedeutet, daß er andere Hunde gerne mag aber nicht, daß er unbedingt mit ihnen spielen muß. Deinen Hund finde ich - so wie er ist - 100%ig in Ordnung.

Kommentar von Acoma,

Danke schön, für deine Antwort! Hat richtig gut getan, das zu lesen :-)

Antwort von WE0410,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Liebe Acoma,

anders habe ich mir eure Beziehung auch nicht vorgestellt. Birgit hat ja schon alles gesagt.

LG

Antwort von Portbatus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Da würde ich mir vorerst mal keine Gedanken drum. Wenn er den Kontakt zu anderen Hunden braucht, wird es sich schon melden.

Bei meinem Züchter ist auch so Einer (in einem Rudel von ca. 20 Hunden) der sich zwar begrüßen lässt, von anderen Hunden, sonst aber nichts mit ihnen macht, aber mehr auf Menschen fixiert ist. Also mir z.B. an der Pelle klebt, wenn ich mal da bin.

Ich habe den Züchter und TA danach gefragt, er sagte, es gibt eben Solche und Solche, er wäre ansonsten ganz normal.

Kommentar von Acoma,

Danke schön!

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community