Frage von thatwemaylive, 65

Soll ich mich entschuldigen oder was soll ich tun?

Hi, ich danke schonmal allen die sich die mühe machen das zu lesen. Zu meiner situation: mir geht es seit einiger zeit psychisch nicht so gut und habe mich deshalb meinen freunden gegrnüber, besonders meiner besten freundin gegenüber, oft nicht nett verhalten. Beispiel: beim ausgehen bin ich abgehauen, habe sie blöd angemacht, fiese dinge gesagt... Sie hat schon einiges schlucken müssen wegen meiner probleme, hat mir immer zugehört und war immer für mich da. Jetzt hat sich da etwas verändert. Sie ist zwar immer noch für mich da, hat dies auch gesagt dass sie mich nicht "verlassen" wird nur weil ich ein paar probleme habe, aber etwas ist anders... Unsere freundschaft hat sich irgendwie distanziert, was mich echt traurig macht. Ich habe nun beschlossen, sie nicht mehr mit meinen problemen zu beladen und dies nur noch mit meiner therapeutin zu besprechen. Trotzdem ist etwas komisch zwischen uns. Sie fragt mich zb auch gar nicht mehr wie es mit den männern läuft, und das war etwas worüber wir immer gesprochen haben. Aber ich merke dass sie sich ab meinen männergeschichten nervt, darum habe ich aufgehört darüber zu reden. Dies einfach zur situation. Ich habe mich schon öfters bei ihr entschuldigt, ihr einen brief geschrieben dass ich mich bessern werde. Aber ich fiel trotzdem in meine blöden muster zurück. Ich will ihr sagen, dass es mir leid tut aber weiss nicht wie. Noch eine entschuldigung (welche ich dann doch nicht einhalten kann)? Sie hat auch gesagt ich soll mich nicht mehr entschuldigen, sondern mich einfach ändern (was ich jetzt mit aller kraft in der therapie und auch sonst versuche). Trotzdem will ich ihr sagen, wie wichtig mir unsere wertvolle freundschaft ist und das ich wieder so ein tolles verhältnis will wie früher. Was soll ich tun? Ich würde ALLES für diese freundschaft tun! Danke

Antwort
von Headphonezz, 22

Ist zwar ziemlich schnulzig aber eine Freundin von mir, hat mir einfach mal einen Brief geschrieben, für was sie mir alles dankbar ist. Bei mir hatte das jetzt keinen Grund, deshalb war ich erstmal total überrascht aber es hat mich gefreut. Du kennst deine Freundin am besten, erzähl ihr, was du ihr zu erzählen hast, ich denke sie wird sich darüber freuen, wenn sie weiß, wie sehr du sie schätzt. Schreib ihr einfach wofür du ihr dankbar bist, was du an ihr schätzt usw.

Antwort
von jessica268, 21

Es ist eigentlich schon beantwortet. Ändern. Die Therapie ist die Chance. Sie gibt Dir bestimmt Zeit. Man kann sich ändern. Ich habe mich auch verändert. Es ist auch nicht grad eine gute Form von Freundschaft, wenn sie zur Therapeutin wird. Aber Du weißt das alles selbst. Sowas passiert und sie ist wohl sehr geduldig. Einfach Therapie nutzen, ok ist nicht leicht. Aber machbar. Dafür ist die Therapeutin ja da.

Antwort
von leilamaus123, 24

Zeig ihr wie wichtig sie dir ist, frag sie auch mal wie es ihr geht, treffe dich regelmäßig mit ihr, oder schenke ihr z.b ein Fotoalbum  mit euren gemeinsamen Erinnerungen

Antwort
von Hunkpapa, 16

Hi! An deiner (und meiner) Stelle würde ich für einen Freund oder eine Freundin eben nicht alles tun. Weißt du überhaupt, wer deine beste Freundin nämlich ist? Du wirst lachen: Das bist du selber! Jeder Mensch ist sich selbst der nächste. Naturgesetz! Und da das so ist, haben wir als erstes die Pflicht,  an uns zu denken, gerade in einer Zeit, wenn es uns weniger gut oder gar miserabel geht. Das klingt zwar egoistisch, ist aber ganz natürlich. Sehe also zu, dass  du wieder fit wirst, und denke weniger darüber nach, was andere von dir halten. Du bist in einer Therapie, deswegen brauchst du dich auch nicht für dein eventuelles Fehlverhalten zu entschuldigen. Das hat offensichtlich etwas mit deiner Erkrankung zu tun und nicht mit einem absichtlichen, unfairen Verhalten  deinen Freunden gegenüber. Echte Freunde kapieren das irgendwie auch- vorausgesetzt sie sind echte Freunde von dir. Und wenn du wieder einigermaßen fit bist, dann wird sich das auch positiv auf dein Sozialverhalten auswirken.

Antwort
von Tursikussi, 13

Ich weiß nicht - vielleicht hast du gar nicht so gravierende Probleme, aber irgendwie einen Durcheinander, der alles so erscheinen lässt, als hättest du welche. Ich würde nicht mehr zur Therapeutin gehen. Der beste Therapeut ist Christus, unser Herr. "Probiers" mal mit ihm - und sags am Anfang niemandem. Geh regelmäßig zum Gottesdienst und du wirst erleben, wie sich der Kneuel deines (ziemlich egozentrischen) und sorglosen (Männergeschichten) Lebens langsam entwirren wird. Deine Freundin scheint vernünftig zu sein und offenbar wurde ihr das etwas zu anstrengend mit dir . Lass sie mal eine Weile in Ruhe - man kann sich auch nach einem Jahr wieder melden mit allem Respekt und Vorsicht. Dann stehen die Chancen vielleicht gar nicht so schlecht, dass ihr wieder "zusammenkommt".

Antwort
von marieeeechen, 16

Sag's ihr genau so, wie du es hier schreibst! ;)

Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community