Soll ich in das Haus meiner Freundin investieren?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wenn Dir Deine Freundin eine Miete anbietet, dann sollte sie sich aber bewußt sein, dass Du als Mieter Anspruch darauf hast, dass alle Mängel der Mietsache immer behoben werden, damit der Mietgegenstand in der Nutzung nicht beeinträchtigt ist. Sie kann dann nicht von Dir verlangen, dass Du z. B. selbst Hand anlegst oder Mängelbeseitigungskosten übernimmst.

Dein Angebot, mit einer Teilung der monatlichen Rate für Zins und Tilgung ein Darlehen aufzubauen, halte ich für sehr gut. Angenommen, ihr bekommt ein Bankdarlehen zum derzeitigen Zinssatz von ca. 1 - 1,5 % auf 10 Jahre fest mit einer Tilgung von 3 %, dann wäre die monatliche Rate 200 € und Dein Anteil daran € 100,-. Damit baut sich ein zinsloses Darlehen von 1200 € pro Jahr und 12000 € in 10 Jahren auf. Falls ihr danach den Rest in einem Betrag tilgt, wären noch 42000 € fällig. In 10 Jahren könntet ihr Euch immer noch darüber unterhalten, wie ihr das regelt. Neues Darlehen oder Rückzahlung in einem Betrag durch sie oder durch beide.

Wie auch immer. Falls Du irgendwann in den nächsten Jahren gehst, wäre es nur fair, wenn Deine Freundin das bis dahin aufgelaufene Darlehen wieder zurück zahlen würde. Falls die Beziehung aber Bestand hat, ist das "Mein - Dein" kein Thema mehr.

Voraussetzung, damit das funktioniert, ist aber, dass Du Dich in dem Haus immer so verhältst, als ob es Deines wäre. Das bedeutet, dass Du ganz selbstverständlich für alle Arbeiten, die am Haus durch Euch selbst gemacht werden können, mitverantwortlich bist.

Allenfalls bei größeren Sanierungen, wie z. B. neuer Fassadenanstrich, neue Heizung, neues Dach sollte gelten, dass das dann allein durch Deine Frau als Eigentümerin zu stemmen ist oder gemeinsam auf die gleiche Weise, wie eingangs beschrieben.

Angenommen, Du hast die ganzen 60000,- oder die Hälfte auf der Bank rum liegen, würde ich ihr diesen Betrag tatsächlich als zinsloses Darlehen zur Verfügung stellen, dass sie im Falle einer Trennung wieder zurück zahlen muss. Die Rückzahlung fairerweise aber auch in Raten, die sie langfristig zahlen kann.

Beide Varianten sollten schriftlich gut abgesichert werden. Dazu braucht man keinen Notar, aber hilfreich wäre es schon. Du hättest dann nämlich ggf. einen Schuldtitel, der auch die Eintragung einer Zwangsgrundschuld auf das Haus ermöglichen würde, sodass Du auf diese Weise doch noch ins Grundbuch kommen könntest, wenn es hart auf hart kommt.

Falls Deine Freundin nicht mit einer Rückzahlung im Falle einer Trennung einverstanden ist, also auf Mietzahlung besteht, würde ich die Beziehung ganz stark hinterfragen. Ist das dann wirklich eine Liebesbeziehung? Oder eine solche, die durch Gier überlagert ist? Würde das auf Dauer gut gehen?

Übrigens: Die von Dir selbst vorgeschlagene Darlehenslösung ist kein Investment. Investment wäre es nur, wenn Dir Anteile vom Haus gehören würden (Grundbuch!). Da Du das selbst nicht willst, wäre es tatsächlich nur eine günstige Finanzierungsvariante für Deine Freundin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thowa89
30.09.2016, 11:09

Danke erstmal. Ich sehe das ganz genauso. Das mit dem Investment meinte ich auch eher so gedanklich für mich. Ich investiere in "unser" Haus ;) und dass mit einem zinslosen Darlehen. Was ich ja aber NUR im Falle einer Trennung wiederhaben wollen würde und dann selbstverständlich auch in Raten.

0

wenn ich mich signifikant an den kosten eines Hauses beteiligen soll, steht ein Grundbucheintrag doch gar nicht zur Debatte. Ohne bist du entweder Mieter bzw Untermieter oder nur geduldet. Dann bist du auf Gedeih und Verderb auf ihr Wohlwollen angewiesen.

auch wenn ihr jetzt glücklich seid, jede Beziehung kann mal auseinanderbrechen und dann stehst du auf der Straße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne ein Paar, die machen es so, dass einem das Haus gehört und der andere Miete zahlt.

Ich persönlich würde mich allerdings mit dem Miete zahlen auch nicht so recht anfreunden können. Allerdings wohnst Du natürlich gratis, obwohl Dir das Haus nicht gehört. Eine Idee wäre vielleicht, ihr die Hälfte vom Haus abzukaufen.

Dass sie Deine Idee mit der Rückgabe Deines Anteils ausschlägt, kann ich verstehen. Denn dann hättest Du ja praktisch die ganze Zeit gratis gewohnt, obwohl Dir nichts gehört.

Vielleicht könnte man es so machen, dass sie Dir Deinen Anteil zurückzahlt, abzüglich einer realistischen Miete für den Zeitraum, in dem Du drin gewohnt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XY123XY123
29.09.2016, 16:37

P.S.: Naja, so ganz passt mein letzter Vorschlag auch nicht. Denn wenn Ihr Euch nicht trennt, würdest Du ja die ganze Zeit gratis in einem "fremden" Haus wohnen.

0
Kommentar von XY123XY123
29.09.2016, 16:42

Naja, natürlich nicht gratis, sondern eben für Deine 30.000. Ihr könnt Euch ja überlegen, für wie viele Jahre gratis wohnen dieser Betrag zählt.

1

Finde die beste Lösung hattest du bereits vorgeschlagen. Ihr Teilt die Kosten gemeinsam und du hast ein potentielles Ausgleichsrecht wenns denn mit euch schief gehen sollte. Ehrlich gesagt weiss ich auch nicht warum sie das nicht gut findet es ist eifnach nur fair und wenn es um 30.000 (oder?) € geht sollte man so vernünftig sein und das schützen das finde ich weder heikel noch sonstetwas negatives. Wie heist es so schön "Bei Geld hört die Freundschaft auf" und wenn die Partnerschaft aufhört wirds noch viel schlimmer, darum vorher für Faire verhältnisse sorgen.

Das mit der Miete finde ich persönlich total daneben .. Deiner Freundin mit der du Haus und Bett teilst eine Miete zahlen?

Streng genommen fände ich das schon reichlich unfair denn letztendlich nimmt sie dein Geld um sich damit Kapital zu erschaffen und du gehst leer aus.(Im Falle der Trennung natürlich) Klar kann man argumentieren würdest du allein zur Miete wohnen ist das nicht anders, aber hier geht es um ein Kauf und um deine Partnerin da sollte man gemeinsam füreinander arbeiten und nicht der eine für den anderen und hoffen das es gut geht.

Die Idee der Miete fänge ich genau so nett wie die Idee sie zahlt das Darlehen und ihr teilt Lebenshaltungskosten durch 2.. schließlich gehört ihr das Haus am Ende nicht dir. Ist für mich ähnlich argumentiert wie der Fall der Miete.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich frage mich, wieso du den Grundbucheintrag nicht möchtest? Mir kommt es so vor, ich will zwar, aber bitte ohne Verantwortung. Sollten Schwiegereltern nicht mitspielen wollen, könnten sie sich ja eine Rückauflassungsvormerkung eintragen.  Liegen hier irgendwelche andere finanzpolitische Abwägungen dahinter, dann kläre das mit einem Anwalt oder Steuerberater. Geht es hier um die vorweggenomme Erbauszahlung der Eltern an ihre einzige Tochter, kann ein Notar sehr gute Vorschläge unterbreiten. 

Evtl könnte ja ein Mietvertrag bei noch anfallenden Renovierungskosten für deine Freundin steuerlich noch Vorteile bringen. Da sie ja allein als Gläubiger eingetragen ist, muss die Finanzierung so gerechnet sein, dass sie die Tilgung ohne deine Hilfe schafft. Dazu gehören auch Reparaturkosten. Sollte sie das nicht schaffen, würde ich das Haus, als Tochter, nicht annehmen. 

Kannst du den Eltern ihren Pflichtteil auszahlen, wenn Freundin stirbt und dich als Erbe eingesetzt hätte? 

Würdet ihr gemeinsam in einer Mietwohnung wohnen, würdest du deine Freundin verhungern lassen, sollte sie zahlungsunfähig sein? Die Mietwohnung  finanzierst du auch ins Leere. Und du die Lebenshaltung und sie das Dach überm Kopf.? Bei der Ansage würde ich dich erst gar nicht heiraten. ;-) Teilt alle anfallenden laufenden Kosten im Verhältnis des Einkommens, so kenn ich das in einer ausgewogenen Partnerschaft. Die wertverbessernden Hausinvestitionen gehen dabei zu ihren Lasten und sollten in ihrem Finanzierungsplan einkalkuliert sein. 

Oder überleg dir, wie du dich verhalten würdest, wenn du sie jetzt mit Haus und evtl zurückgeschraubtem Lebensstandard erst kennen lernen würdest. Fährst du dann allein in Urlaub, weil sie es sich nicht leisten kann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
30.09.2016, 09:47

Ich frage mich, wieso du den Grundbucheintrag nicht möchtest?

Im Falle einer Trennung würde genau dieser Grundbucheintrag zusätzlichen Ärger und Kosten bedeuten. Er ist schlicht nicht notwendig.

0

die frage ist , was du eigentlich willst.

du schreibst von ins leere investieren, wenn du die hälfte der raten zahlst und ihr euch trennt, weil ihr das haus gehört und miete kommt für dich nicht ins frage, weil du meinst, das du dadurch draufzahlst.

willst du in fall einer trennung dein investiertes geld nur zurück oder evtl. einen kleinen gewinn machen?

irgendwie habe ich das gefühl, das es da keine wir bei euch gibt, sondern der eine zahlt essen, der andere fürs haus, so teilt man nicht die kosten auf.

wenn die höhe der monatlichen rate klar ist, teilt diese durch zwei oder wie ihr es machen wollt, du überweist deinen anteil daran extra auf ihr konto und hast damit belege für das geld, das du ins haus investierst hast. zudem vereinbart ihr, das bei einer trennung dieses geld an dich zurückgezahlt wird.

ob ihr vereinbart, das du dafür zinsen bekommst, wie bei einem darlehen,  einen festen betrag oder gar nichts, müsst ihr entscheiden.

die anderen kosten teilt ihr auch entsprechend dem schlüssel, den ihr vereinbart habt. dazu gehören auch reperaturen am haus.

es sit unsinn, das sie die heizungsreperatur bezahlt udn du in diesem monat dann alle lebensmittel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thowa89
29.09.2016, 16:33

Ja das meine ich ja das es Unsinn ist (an dem beispiel Heizung)! Und nein ich will nicht mehr Geld sondern halt nur meinen Anteil. Alle laufenden Kosten wie Strom/Wasser/Heizung/Essen und und und sind natürlich ausgeschlossen. Ich finde hier sollte sich die Frage garnicht stellen, sondern einfach alles zur Hälfte geteilt werden.

0

Bei den wenigsten Trennungen läuft das so ab das man dann noch schaut das ja alles finanzielle fair aufgeteilt wird.

Also ich würds nicht machen...
Da würd ich noch eher das essen zahlen oder sowas, weil das kann man leichter verkraften als wen du monatlich 500euro oder sowas ins leere zahlst.

Außerdem wenns nicht mehr passt, steht immer das Haus zwischen euch und einer trennung, was auch seeeehr unangenehm sein kann.
Lass es wirklich und unterstütze sie anders :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir würde es zu denken geben, dass deine Freundin zwar nichts dagegen hat, dein Geld anzunehmen, aber nicht bereit ist, dir dafür etwas als Gegenleistung (Grundbucheintrag als Teileigentümer) zu geben. Das ist sehr unausgewogen und egoistisch.

Ihr müßt auf jeden Fall einen schriftlichen Vertrag schließen, damit im Falle einer Trennung alles geklärt ist.

Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, herauszufinden, wie viel Miete deine Freundin bei der Vermietung des gesamten Hauses an Fremde erzielen könnte (ortsübliche Vergleichsmiete). Von diesem Betrag bezahlst du 50% plus 50% der Nebenkosten. Reparaturen usw. bezahlt deine Freundin alleine. Auf weitere Ansprüche gegen den jeweils anderen sollten beide Vertragpartner bei einer Trennung verzichten.

Im Falle einer Trennung hast du dann zu ca. 50% der ortsüblichen Vergleichsmiete sehr günstig gewohnt und deine Freundin braucht dir keinen Eigentumsanteil zu überschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, wenn wir unserer Tochter ein Haus kaufen, so möchten wir auch nicht, das der Schwiegersohn in Spe daran einen Anteil hat oder bekommt.

Angemessen wäre, wenn ihr die Wohnkosten teilt, wie bisher vielleicht auch schon und du einen angemessen Anteil zur Kostenbeteiligung trägst.

Wenn 60000€ finanziert werden müssen, so ist das auch nicht die Welt.

Ich würde es nicht Miete nennen sondern eher Kostenbeteiligung. Sie trägt die Tilgung, du die Zinsen (evtl. nur zum Teil)?

Weitere, größere Investitionen deinerseits nicht ohne Sicherheiten oder Vereinbarung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thowa89
29.09.2016, 17:59

Natürlich von daher sehe ich das ja eher als ein zinsfreies Darlehen. Was hoffentlich NIE zurückgezahlt werden muss. Ich werde so nie im Grundbuch stehen und bis zum bitteren Ende wird das Haus rechtlich ihr gehören. Nur das investierte Geld bleibt so aus meiner Sicht dann nicht auf der Strecke. Und wie du schon sagtest 60k sind nicht die Welt. Also sollte die Sicherheit auch nicht die Welt sein.

0

Du kannst das geld dann nicht wieder zurück fordern! Das hat sie doch selber nicht. wenn du da wohnst, kannst du auch dafür zahlen und wenn nicht mehr zahlst du auch nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thowa89
29.09.2016, 16:24

Ja aber mal ehrlich würdest du deinen Partner die Hälfte seines Gehaltes monatlich zahlen lassen um dann nicht mehr gescheit in Urlaub fahren zu können, weil du ja NUR Miete bezahlst. Alles andere geht ja schließlich auch 50 - 50. Nur das du am Ende keinen Anspruch auf irgendwas hast.

0

Tja, welche Lösung:

Es ist ihr Haus. Also finde ich die Sache mit der "Miete" garnicht mal so verkehrt. Wieso willst Du dein eingesetztes Geld im Falle einer Trennung zurück haben. Dann hättest Du auf Ihre Kosten gelebt. (Sie könnte das Haus ja z. B. auch verkaufen. Dann müsstet ihr weiter beide Miete zahlen.)

Alternativ könntest Du Ihr die Hälfte abkaufen und ihr ggf. ein Vorkaufsrecht einräumen. Dann müsstest Du aber wahrscheinlich mehr als 60.000 zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also du handelst richtig.

denn ihr seid nicht verheiratet. und eine heirat regelt sowas, man redet ja auch nicht von paar tausend sondern von 60.000. damit kannst du dir ja deine eigene Hütte finanzieren.

Also ich würde da auch nicht klein bei geben. Denn argumentiere so. wenn sie sich so weigert und nicht gut findet hat SIE ja das geringe vertrauen.

Denn bei einer trennung bist du der geschädigte. deswegen ist es normal das du dich absichern willst.

warum will sie sich absichern? eben das ist der punkt. die Vertrauensfrage liegt also bei hr und nicht dir. wenn du ihr das klar machst sollte sie einen vertrag zustimmen.

denn mündlich wird nur ärger geben. dokumentiert das auf Papier.

Man muss halt auch wie erwachsene handeln und nicht wie verliebte teenis, machst du schon richtig so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feuerhexe2015
29.09.2016, 16:17

wo kann man den für 30.000 € die die Hälfte von den 60.000 € sind ein Haus kaufen? Wieso ist er der Geschädigte? Wenn er zur Miete wohnt bekommt er ja am Ende der Mietzeit auch nicht die Miete wieder.

1

ganz einfach - du bleibst in deiner Wohnung und zahlts da deine Miete und sie kümmert sich um ihr Haus und ab und zu besuchst du sie.

Nicht ok? Was stört dich daran das du bei Ihr einen Anteil Miete zahlen sollst?

Du würdest ja, wenn ihr euch trennt umsonst wohnen, wenn du dein Geld wieder gekommen würdest.

An ihrer Stelle würde ich auch nur einen Mietvertrag machen. Restliche Kosten wie Lebensmittel, Strom etc. werden von jedem zur Hälfte getragen.

Was wäre den wenn Sie alles von Ihren Eltern bekommen hätte, hättest du dann verlangt das du kostenlos da wohnst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thowa89
29.09.2016, 16:27

Natürlich da ich ja auch alle Kosten zur Hälfte trage und Renovierungen und andere dinge bezahlen würde. Außerdem würde ich ja auch kein Geld von meiner Freundin nehmen (symbolisch) um es dann wieder für uns auszugeben. Beziehung heisst für mich gleiches Vertrauen, gleiches Risiko!

1

? Was hast du dagegen Miete zu zahlen, das scheint mir das logischste.

Wenn ihr in eine Wohnung zöget, werdet ihr die Miete ja auch teilen.

Und wieso redest du dauernd von Essen zahlen??? Sie kann auch nur ausgeben/investieren,was sie eben hat.

Wenn du nur Miete bezahlst und sie die Investitionen plus Haushaltsgeld durch 2, wäre doch alles "gerecht".

Ansonsten ist ein Kredit mit gemeinsamer Rate in etwa der Höhe deiner Miete auch en Lösung. Klar hast dann auch nix bei Trennung, aber du hast ja dann auch nicht mehr als übliche Miete "investiert". Ihr müsst halt vertraglich regeln,w as bei Trennung mit dem Kreditvertrag passiert........

Kann man alles, auch Grundbucheintrag, Miete ist aber echt einfacher! 

Solltet ihr heiraten, sieht es nochmal anders aus. Sie wird dir aber auch dann keinen Grundbucheintrag gewähren wollen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thowa89
29.09.2016, 16:21

Ich rede vom Essen, weil im Falle von zu hohen Kosten für Sie (Wasserschaden/Heizung.....) sie das ja bezahlen würde und dann wohl wahrscheinlich erstmal wenig Geld hat. Dann wäre ich wohl sehr wahrscheinlich der, der restliche Kosten tragen muss/will. Ich sag ja dann auch nich iss Brot wenn du kein Geld hast ;) naja ich finde Miete außerdem ziemlich degradierend, wenn man bereits über Heirat und Kinder spricht.

0

Was möchtest Du wissen?