Soll ich im Wald leben um mit meinem Geist eins zu werden und in ewigem Frieden leben?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Im Wald zu leben wird dich meiner Meinung nach nicht zu dauerhaftem Frieden führen und dich auch nicht geistig-emotional endgültig befreien.

Der Grund dafür ist, dass du auch in diesem Fall dein inneres Gleichgewicht von äußeren Umständen abhängig machst.

Im Grunde genommen bist du genau so gefangen wie vorher auch - statt eines Konsum-Junkies bist du eben nun ein Wald-Junkie.

Sobald du auch nur einen Fuß in die hektische Großstadt setzt und dort eine Woche bleibst, wirst du vermutlich deinen inneren Frieden verloren haben - das zeigt, dass du eigentlich nie echte Ausgeglichenheit entwickelt hast.

Weltflucht löst deine inneren Konflikte nicht - das ist lediglich ein Vermeidungsverhalten, dass so lange gut geht, wie du dich damit wohl fühlst.

Jemand der ein Dutzend gescheiterte Beziehung hinter sich hat, wird womöglich aus Frustration beschließen, zölibatär leben wollen - bis zu dem Zeitpunkt, an dem er sich neu verliebt. Dann wird das Zölibat zur Last.

Wir Menschen bauen häufig Luftschlösser in eine Zukunft, die so möglicherweise nie eintritt. Deshalb sollten solche absoluten Schritte unbedingt gut überlegt werden.

Außerdem ist Weltflucht oft von idealistischen Vorstellungen geprägt, die heftig an der Realität zerbrechen können.

Sobald dir morgens der erste Tausendfüßler über die Hand krabbelt und es aufgrund heftiger Winde durch alle Ecken zieht, überlegt man sich das womöglich noch einmal.

Auch Verletzungen und Krankheiten sollte man nicht unterschätzen - einmal böse gestolpert, von einem herabfallenden Ast getroffen, oder in den eiskalten Bach gefallen - und schon benötigt man womöglich medizinische Hilfe.

Ich denke nicht, dass der Mensch von seinem Geist getrennt ist - man steht sich nur selbst allzu oft im Weg.


Es gibt also keinen Grund, irgendwie "eins zu werden" mit seinem Geist - denn man war nie von ihm getrennt.

Manche Lehren vermitteln das Bild, dass der Mensch an sich "schlecht" ist, und irgendwie "besser gemacht" werden muss

Häufig werden hierfür körperliche Entbehrungen wie etwa Fasten, oder die Konzentration auf eine höhere Macht eingefordert.

Meiner Meinung nach ist das Käse.

Dieses Leistungsdenken "ich muss ein geistiges Wesen werden" ist genau so eine Ego-Kiste, wie der Wunsch nach materiellem Wohlstand.


Aus meiner Sicht sind wir genau so unser Körper, wie wir unser Geist sind. Beides beeinflusst sich gegenseitig. Die Verfassung meines Geistes zeigt sich in meiner körperlichen Haltung und meine Körperhaltung beeinflusst meinen Geist.

Damit sind wir bereits eine Einheit von Geist und Körper.

Wir nehmen es häufig nur nicht bewusst wahr, weil unsere Tätigkeiten häufig einseitig ausgerichtet und egoistisch motiviert sind.

Entweder, ich fordere geistige Leistung von mir, wie etwa beim Verfassen eines Textes, oder ich fordere körperliche Leistung, etwa beim Sport.

Dass es einen Unterschied im persönlichen Wohlbefinden macht, ob man beim Schreiben die Schultern entspannt fallen lässt und aufrecht sitzt, oder angespannt und verkrümmt auf die Tastatur hackt, daran denken wenige.

Um diese Zusammenhänge zwischen Körper und Geist ganz konkret selbst zu erfahren, dazu muss ich in keinen Wald fliehen.

Hier und Jetzt können wir unsere innere und äußere Haltung ändern und in ein neues Verhältnis zu uns selbst und unserer Umwelt treten.

Eine gewisse soziale "Auszeit" (neudeutsch "Sabbatical") kann hilfreich sein, wenn man sich innerlich sortieren will - eine dauerhafte Lösung dürfte dies aber nur in die wenigsten Fällen sein.

Im Buddhismus gibt es das symbolische Bild der Lotosblume.

Obwohl sie aus dem Schlamm heraus wächst, ist ihre Blüte völlig rein und ohne jede Anhaftung von Schmutz.

So können wir auch innerhalb eines hektischen Alltags, eine innere Ruhe und Ausgeglichenheit entwickeln, die nicht von äußeren Umständen abhängig ist.

Das ist aus meiner Sicht sinnvoller, als sich aus einem System auszuklinken, weil es Herausforderungen gibt, denen man sich nicht gewachsen fühlt.

Man wird in seinem Leben immer auf Herausforderungen und Konfrontationen treffen - mit Menschen, dem Wetter und Tausendfüßlern.

Wenn wir jedes Mal davonlaufen, kriegt man höchstens Blasen an den Füßen - aber keinen inneren Frieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst nicht in einen Wald umziehen um mit dir selbst in Einklang zu sein.

Vielmehr solltest du versuchen zu verstehen was dieser dein Geist, von dem du sprichst, mit dem du in Einklang sein möchtest, überhaupt ist.

Ich möchte versuchen es dir zu erklären.

Dein Geist, oder auch Psyche genannt, ist ein Denkprodukt. Sie wird einzig durch unsere Erinnerungen und die damit gekoppelten Gedankengänge als Ich - Betrieb am Leben erhalten. Real, aber ohne die sie hervorbringenden Ideenbilder, existiert dein Geist überhaupt nicht.

Unsere gesamten Lebenserfahrungen, gute und böse,
bilden zusammen den Bodensatz, aus dem das Denken unsere Psyche,
unser Geist, unser Ich oder Selbst, pausenlos im Alltagsleben strickt und uns die
Illusion vermittelt, es gebe einen Denker, der unsere Gedanken denkt.
Den gibt es nämlich gar nicht. Darum kann niemand wirklich sein
Denken kontrollieren, wie sollte er wenn dieses Denken ihn erst
jeweils erzeugt.

Alle äußeren Veränderungen, die durch Kriege, Revolutionen, Reformationen, Gesetze und Ideologien veranlaßt wurden, haben es nicht vermocht, die Natur des Menschen und damit die Gesellschaft grundlegend zu verwandeln. 

Als menschliche Wesen, die in dieser monströs häßlichen Welt leben, müssen wir uns fragen, ob diese Gesellschaft, die auf Wettbewerb, Brutalität und Furcht gegründet ist, zu einem Ende kommen kann - nicht in der begrifflichen Vorstellung, nicht als eine Hoffnung, sondern in Wirklichkeit, so daß der Geist frisch, neu und unschuldig ist und eine ganzlich andere Welt hervorbringen kann.

Ich glaube, das kann nur geschehen, wenn jeder von uns die wesentlichste Tatsache anerkennt, daß wir als Individuen, als menschliche Wesen, in welchem Teil der Welt wir auch zufällig leben oder welcher Kultur wir auch zufällig angehören mögen, voll und ganz für den Gesamtzustand der Welt verantwortlich sind. 

Jeder von uns ist
für jeden Krieg verantwortlich, denn unser Leben ist voller Aggressivitat; wir haben unseren Nationalismus, wir sind voller Selbstsucht, haben unsere Götter, unsere Vorurteile, unsere Ideale - und das alles trennt uns voneinander. Und nur, wenn wir klar erkennen - nicht intellektuell, sondern so wirklich, wie wir unseren Hunger oder unsere Schmerzen empfinden - daß du und ich für das bestehende Chaos verantwortlich sind, für das Elend in der ganzen Welt - denn wir haben durch unser tägliches Leben dazu beigetragen und sind Teil dieser monströsen Gesellschaft mit ihren Kriegen, Einteilungen, ihrer Häßlichkeit, Brutalität und Gier -, nur dann werden wir wirklich handeln. 

Und zwar handeln durch Selbsterkenntnis und nicht durch Flucht in einen Wald 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein Geist in den Baumkronen haust, sicher. In der Bibel steht, der Geist wehr überall. Na ja, im Vatikan wohl nicht. Aber sonst? Die alten Mystiker waren sich in einem mit dem Buddhismus einig: Geist ist kein Privatbesitz! Sonst gibt es auch noch den Krieg der Geister! Mein Geist hat mehr Rechte als Dein Geist und sowas. Laut Hegel sind wir inspirierte Flämmchen des Weltgeistes und den gibt es auch über dem Meer. Also mach mal eine Segeltour. Die alten Germanen, die in den Wäldern gehaust haben, wurden als nicht sehr geistvoll beschrieben. Die griechischen Meeresbesegler schon eher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spätestens bei Regen und Kälte meldet sich sehr schnell der Körper und der meditative Zustand ist perdu.

Mit sich im Reinen zu sein, das schafft man auch ganz gemütlich auf dem Sofa ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht tut dir eine Auszeit gut. Ob die unbedingt alleine im Wald ist, musst du entscheiden. 

Grundsätzlich denke ich, dass es nicht unsere Bestimmung ist, uns von anderen Menschen abzusondern. Suche lieber Wege, jetzt in deinem Leben das zu verwirklichen, das du meinst mit "mit deinem Geist eins zu werden" und "in ewigem Frieden zu leben"! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm ne Tonne wie Diogenes, das weißt dich als waren Kenner aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die magische Miesmuschel sagt „Nein”!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, sicher. Aber poste bitte in welchem Wald, damit wir Dich nicht aus Versehen treffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dir da nicht Langweilig wird ja. ^^ Im Winter wird's auch übel. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kannst nur du selbst entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist etwas Wunderbares,aber nicht für dich,denn Weicheier halten das nur ein paar Stunden aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SlowPhil
12.09.2016, 00:52

Woher willst Du wissen, ob der FS ein Weichei ist oder nicht?

0

Was möchtest Du wissen?