Frage von Simaprima, 88

Soll ich ihm glauben und zurück gehen?

Hallo ich habe auch eine Frage. Mein Mann ist spiel- und alkoholsüchtig. Wir sind in der Privatinsolvenz deswegen. Wir sind seid 27 Jahren verheiratet und haben zwei erwachsene Kinder. Wenn mein Mann getrunken hat, beschimpft er mich auf das Übelste und wird furchtbar aggresiv. Früher hat er mich auch geschlagen. Das macht er aber nicht mehr. Er meckert an allem rum, nur wenn er gute Laune hat, dann ist schön. Er kann ein unheimlich lieber Mensch sein. Ich hatte vor 2 Jahren Depressionen und einen Burnout, wegen dem ganzen. War in der Reha und als ich zurück kam war bei uns ein Jahr lang alles soweit gut. Er hat zwar sein Bier daheim getrunken, aber er war nicht betrunken und nicht aggressiv. Doch dann hat es wieder angefangen. Er hat sich aber nicht helfen lassen. Habe ihm gesagt er soll zum Arzt, wegen seinen Verstimmungen. Er hat immer nur gesagt, er braucht keine Hilfe und das er es nicht mehr aushält. Er würde im Kopf durchkanllen. Muss dazu sagen, das ich mich schon öfters von ihm getrennt habe und bin immer wieder zu Ihm zurück, in der Hoffnung das er es ernst meint und sich ändert. Nun habe ich ihn an Heilig Abend verlassen. Er akzeptiert das nicht und bombardiert mich mit WhatsApp und Briefen. Er ist total verzweifelt und heult wie ein Schlosshund. Meine Kinder (beide erwachsen) halten den Zustand fast nicht mehr aus. Ich habe ihm geschrieben, das ich nict mehr zurückkomme und ihn nicht mehr liebe. Er will mir beweisen, das er sich ändert. Ich soll nach Hause kommen und ihm eine letzte Chance geben. Ich glaub es aber einfach nicht, das er sein Leben ändern will. Er macht das doch nur um mich zurück zu holen. Ich habe einfach kein Vertrauen mehr. Mein Sohn leidet sehr. Er wohnt noch daheim. Er sieht seinen Vater jeden Tag leiden. Mein Mann möchte das ich komme, und mit ihm persönlich rede. Er denkt, wenn er mich persönlich spricht, kann er mich umstimmen. Ich hätte das alles schon viel früher machen müssen, aber damals hatte ich einfach die Kraft nicht. Auch heute ist es für mich ein wahnsinniger Kraftakt, jeder Schritt den ich gehe, geht gegen mein Inneres. Andererseits kann ich so nicht mehr leben. Ich kann ihm einfach nicht glauben. Er hat mich schon so oft enttäuscht. Meine Angst ist, wenn ich zurückgehe, und er wieder rückfällig wird, dann habe ich die Kraft nicht mehr, ihn zu verlassen. Ich verfalle wieder in Depressionen und das nächste mal überlebe ich das nicht. 30 Jahre hat er nichts geändert, und jetzt möchte er alles ändern. Sich helfen lassen von Therapeuthen und Ärzten. Kann ich ihm das glauben???? Bitte helft mir, ich habe keine Kraft mehr. Bin total zerrissen. Wohne bei meiner Schwester, dort fühle ich mich auch wohl. Wenn ich zu ihm zurückgehen würde, würde ich ganz viele liebe Menschen enttäuschen, die mir bisher immer geholfen haben. Diese Menschen würden mir das nicht mehr verzeihen. Sie würden mir nicht mehr helfen, sie haben das alles schon zu oft mit mir mitgemacht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Joschi2591, 35

Als Aussenstehender ist die Antwort ganz einfach: ein erwachsener Mensch mit dieser Vorgeschichte wird sich nicht mehr ändern können. All diese Verhaltensweisen gehören zu seiner Persönlichkeit, und eine Persönlichkeit läßt sich nicht ändern. Sie bleibt immer konstant dieselbe.

Ich frage mich, wo bleibst Du und wo bleibt Dein eigenes Leben?

30 Jahre hast Du Dich und hat sich alles um Deinen Mann und seine Spiel- und Alkohlsucht gedreht.

Egal, was dieser Mensch auch sagt: er hat es doch schon 1000 Mal gesagt und wird es auch noch 1000 Mal sagen.

Glaubst Du nicht, dass damit jetzt endlich mal Schluß sein sollte und Du wieder Dein eigenes Leben führen solltest. Dein Fokus sollte jetzt endlich auf Dich selber und auf die Menschen gerichtet sein, die Dir guttun, die Dich mögen und Dir geholfen haben.

Zuallererst kommst Du, dann Deine Kinder und irgendwann Millionen von km weiter weg ist noch jemand, mit dem Du mal Dein Leben geteilt hast.

Mach Dir immer wieder klar, dass jeder Mensch für sich und sein Leben selber verantwortlich ist. Niemand kann die Verantwortung abwälzen auf einen anderen Menschen. Wer das versucht, setzt andere unter Druck und ist selber ein ganz armes, aber gerissenes Würstchen.

Und Dein Mann ist so ein schwacher, charakterarmer, aber bauernschlauer  Mensch. Er hat genug Chancen von Dir bekommen, die er alle in den Wind geschlagen hat.

Nein, ich würde ihm keine Chance mehr geben. Was zuviel war, war zuviel. Und jetzt hat er eben mit den Konsequenzen seines Verhaltens zu leben.

Nicht Du!

Mach Dich endlich frei von ihm und beginne ein neues, selbstbestimmtes Leben nach Deinen eigenen Vorstellungen.

Antwort
von NSchuder, 43

Muss dazu sagen, das ich mich schon öfters von ihm getrennt habe und bin immer wieder zu Ihm zurück, in der Hoffnung das er es ernst meint und sich ändert.

Nur eine Frage: Wie oft willst Du ihm noch verzeihen ???

Dein Mann hat genug Chancen gehabt sich zu ändern. Aber diese hat er nicht genutzt. Und dadurch, dass Du immer wieder zurück kommst, bestärkst Du ihn sogar darin, dass er sich nicht ändern muss.

Leider gibt es sehr viele Männer, die trinken, die spielsüchtig sind, die ihre Frauen wieder und wieder ins Krankenhaus prügeln... und leider gibt es genau so viele Frauen, die immer wieder zu diesen Männern zurück gehen, Ihnen verzeihen und teilweise sogar die Schuld bei sich suchen. 

Mach Dich nicht selber zum Opfer!!! Mach einen endgültigen Schnitt, sperre diesen Mann, der offensichtlich mit seinem Leben nicht klar kommt, ein für alle Mal aus Deinem Leben aus! Kein WhatsApp, keine SMS, keine Telefonate, keine Treffen mehr. Punkt aus. Dieser Mann macht Dich nur kaputt!

Kommentar von Simaprima ,

Ja du hast Recht und ich weiß das auch. Nur manchmal habe ich das Gefühl ich überstehe das alles nicht. Meinem Sohn habe ich schon gesagt, er soll in eine Selbsthilfegruppe. Er will das nicht. Ich bin froh, das er so eine tolle Freundin hat, die ihm da sehr hilft. Wir werden es schaffen, auch wenn der Weg sehr schwer ist. Ich möchte mich bei allen recht herzlich bedanken. Es tut mir gut bestätigt zu werden.

Kommentar von NSchuder ,

Dieses Gefühl all das nicht zu schaffen, kann ich gut verstehen - aber ihr werdet es schaffen! Gebt Euch gegenseitig Kraft es durchzustehen. Dieses Martyrium muss ein Ende haben, sonst geht ihr daran kaputt.  

Antwort
von brennspiritus, 50

Geh nicht zurück. Er wird wieder rückfällig werden und er wird dir wieder das blaue vom Himmel versprechen.

Du kannst ihm allerdings in Aussicht stellen, dass er sich und sein Leben in den Griff bekommen muss. Dann kann er damit rechnen, dass du überhaupt mit ihm redest. Bleibe fest, er wird es sonst nicht schaffen. Heulen und zetern - vermutlich kommt auch noch eine Selbstmordankündigung - gehört dazu.

Stärke vor allem deinen Sohn, er braucht das ganz dringend.

Schicke ihn in eine Gruppe für Co-Alkoholiker, damit er versteht, um was es geht.

Kommentar von Energiefan03 ,

Da gibt es nichts hinzuzufügen, du hast das genau richtig beurteilt und beschrieben. Leider sind diese Menschen nicht in den Griff zu bekommen. Es hilft nur eine Therapie, die er selbst will und durchhält. Oftmals sind sehr liebe und nette Menschen davon betroffen die unter Alkohol völlig neben sich stehen. Sie schaffen es auch immer wieder den Partner zu bequatschen und zurückzuholen. Nützt aber beiden nicht. Die Situation kann sich nur weiter verschlechtern, wenn man ihnen nachgibt, wie hier wohl dauernd geschehen ist.

Antwort
von Undsonstso, 22

Deine Kinder sind groß und leben ihr eigenes Leben und somit  musst du auf niemanden mehr Rücksicht nehmen... Denke einfach an dich und tu dir etwas gutes.

Dein Mann vertraut m.E. nur auf das alte Schema, dasss du dich trennst, er Besserung gelobt und dass du dann wieder zurückkommst. Hat ja immer so geklappt.

Es wäre blauäugig zu denken, dass nach den ganzen 30 Jahren so urplötzlich bei ihm eine Veränderungswillen wirklich da ist.

Du kannst dem Mann nicht helfen, du kannst nur dir selbst helfen.

Antwort
von alicya1, 28

Ich habe deine Frage gelesen und es tut mir sehr Leid für dich. Aus dem Text kann ich aber herauslesen dass du dir die Antwort schon selber gibst. Dass es das Richtige ist ihn zu verlassen. Ich finde aus deinem Text liest man heraus, dass du die Probleme schon ganz klar selber differenzieren kannst und meiner Meinung nach ist das ein Schritt in die richtige Richtung.

Versuche mit deiner Schwester zusammen zuhalten. Du fühlst dich bei ihr wohl und das ist doch ein wichtiges Signal das dir dein Kopf gibt. Genau wie die Depression. Das sind wichtige Signale denen du folgen solltest.

Ich glaube nicht, dass dein Mann sich ändern wird wenn du zurückgehst. Vielleicht gibt ihm eure Trennung einen Grund sich helfen zu lasse. Auch wenn es ihm schlecht geht, bis jetzt hat er anscheinend noch nichts gegen seine Sucht unternommen auch wenn er schreibt dass er das machen wird.

Versuche stark zu bleiben! Unternimm Dinge mit deiner Schwester und mit den anderen Menschen die du beschreibst um euren Zusammenhalt zu stärken. Versuche auch Dinge umzusetzen die du dir vielleicht als du bei deinem Mann gelebt hast gewünscht hast, aber vielleicht durch die gegenwärtige Situation nicht möglich waren. So schaffst du dir Dinge die dich davon abhalten wieder zurückzugehen.

Du schreibst deine Kinder, die erwachsen sind halten es fast nicht mehr aus. Leben sie beide bei deinem Mann?Können Sie deine Entscheidung nachempfinden? Und finden sie richtig?Ich finde es gut wie ehrlich du hier deine Situation wiederspiegelst.Wenn du zurückgehst zeigst du deinem Mann nur dass alles okay ist wie es ist und er nichts ändern muss. Und dir selber zeigst du das man sich nicht aus unerträglichen Situationen befreien kann. Möchtest du dir das wirklich antun? Und was für einen Sinn hat es dann auf Dauer?

Versuche es auch so zu sehen. Die Trennung ist nicht das Ende der Geschichte. Vielleicht ist diese Trennung der entscheidende Auslöser dafür, dass dein Mann sich ändert und irgendwann in Therapie geht und irgendwann später könnt ihr euch wieder begegnen und und dann weiter sehen.

Antwort
von Lightway, 25

Diese Problemetik gibt es leider viel zu oft.

Ich an Deiner Stelle würde erst mal nicht zurück gehen und mich nicht umstimmen lassen. Er sagt vielleicht "Ich liebe Dich" aber mit seinem Verhalten sagt er genau das Gegenteil.

Mit den Freunden ist das auch schwierig. Freunde, die entweder ganz zu Dir oder ganz zu ihm halten, kann man hier nicht brauchen. Freunde sollten unparteiisch sein.

Dein Mann muss erkennen, dass er Hilfe braucht. Das wäre der erste Schritt. Du solltest jetzt taff bleiben.

Ich slbst bin Christ, bibelfest. Folgender Vortrag beschäftigt sich genau mit diesem Thema und ich finde ihn sehr gut. Die Dauer ist 20 Minuten. Vielleicht schaust Du mal rein. Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft!

Antwort
von Rachenbluetler, 31

Also, du bist schon oft zurück, in der Hoffnung, dass er sich ändert. Was er aber nicht hat. Wieso sollte er sich jetzt ändern, wenn es vorher nicht geklappt hat?

Ich würde, an deiner Stelle, einen endgültigen Schlussstrich ziehen! Dir und deinen Kinder zu liebe!

Ein Mensch, der oft geschworen hat, sich zu ändern und es jedesmal wieder nicht eingehalten hat, wird sich nicht mehr ändern!

Zieh ein Schlussstrich, ich weiß es ist hart und wird nicht einfach sein aber so wirst du auf jedenfall ein glücklicheres Leben führen, als wenn du mit ihm zusammen bist!

Antwort
von JULES280489, 34

Wow, das ist echt hart... Als Aussenstehende kann man da nur sagen, nichts wie weg - kümmere dich um dich selbst und fang an, dein Leben wieder zu geniessen. Deine Kinder sind erwachsen, du kannst und solltest sie immer unterstützen, aber niemand verlangt, dass du dich für sie aufopferst.

Sowohl dein Mann, als auch dein Sohn kommen über die Trennung weg.

Ich würde sagen, solche Versprechen, dass sich alles ändert wenn der andere nur zurückkommt, werden leider in 99 von 100 Fällen gebrochen.

Antwort
von Herb3472, 23

Wieviele Erfahrungen brauchst Du noch? Er wird sich nicht ändern, weil er sich gar nicht ändern kann.

Kommentar von Energiefan03 ,

Das stimmt nicht:

weil er sich gar nicht ändern kann.

Muss lauten, weil er sich nicht ändern will.

Kommentar von Herb3472 ,

Wenn er zu willensschwach ist, kommt es doch auf dasselbe heraus: er kann sich nicht ändern.

Kommentar von Energiefan03 ,

Können hätte er schon gekonnt, aber wollen hat er nicht gewollt. Er säuft lieber.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community