Frage von abgcc, 87

Soll ich ihm diese Mail schreiben?

Mir wurde mitgeteilt, dass mein Lehrer mich in meiner Abwesenheit beleidigt hat. Danach hat er meine Dokumente (auch in meiner Abwesenheit) an jeden Schüler einmal rumgegeben und dies total schlecht gemacht.
Einem Juristen (ein Verwandter) erzählte ich von diesem Vorfall und dieser sagte mir, dass das, was mein Lehrer gemacht hat, gegen einige Gesetze verstößt.
Ich habe meinem Lehrer eine Mail geschrieben, in der ich mich (sachlich) darüber beschwert habe, was er gemacht hat. Dazu habe ich am Ende noch erwähnt, dass dies gegen Gesetze verstößt. Die Mail habe ich noch nicht abgeschickt.
Meine Mama sagte mir, ich solle dies nicht abschicken, da ich ihn auch nächstes Jahr im Unterricht habe, und mir nur unnötig Stress mache, und dass mein kleiner Bruder ihn auch im Unterricht bekommen könnte und er somit einen schlechten Start hat.
Sie hat zwar recht, jedoch regt mich das sehr auf. Was er gemacht hat, ist unverschämt und inakzeptabel. Dies soll er auch selber wissen. Die Email schreibe ich, da ich ihn die kommenden 6 Wochen nicht mehr sehen und dies somit persönlich klären kann.
Was würdet ihr mir empfehlen? Die Email schreiben oder es sein lassen?

Antwort
von Matschpfirsich, 43

Ich würde sie schreiben, weil das einfach unverschämt vom Lehrer ist und zudem ja auch verboten.

Wenn du dann aber merkst, dass er dich als Folge der Mail schlechter bewertet und du Beweise dafür hast, verstößt er wieder gegen ein gesetz. Das gleiche gilt für deinen Bruder.

Ein Lehrer darf sich nicht durch so etwas in der Notengebung beeinflussen lassen, zumal du ja im Recht bist  

Kommentar von holger711 ,

Das Verhalten des Lehrers,ist untersterste Schublade,sowohl aus moralischer,menschlicher,pädagogischer und auch juristischer Sicht.Eine Beschwerde beim Schulamt oder auch nur dem Schulleiter kostet Ihn eine Disziplinarmaßnahme.Deshalb wird er sich bei Dir entschuldigen,und Du und Dein Bruder haben nichts zu befürchten.Im Gegenteil.Eine 2- wird nicht mehr so schnell zur 3.^^Ich gehe natürlich davon aus,das Du hier die Wahrheit schilderst.Also,genau die Mail schicken.Sauber formuliert,keine Rechtschreibfehler,du wirst Ihn beeindrucken.

Antwort
von Kuhlmann26, 8

Ich finde den Rat Deiner Mutter zwar verständlich, aber dennoch nicht richtig. Genau deshalb, weil sich viele Eltern wegducken, kommen die Lehrer mit ihrem rechtswidrigen Verhalten immer wieder durch.

Einigen Lehrern ist gar nicht bewusst, dass sie gegen Gesetze verstoßen,
weshalb man sie auch nicht angreifen, sondern aufklären sollte. Vor
einer negativen Reaktion des Lehrers solltest Du keine Angst haben.

Ich würde die Mail schreiben. Wenn es hart auf hart kommt, kann man immer
noch einen Anwalt einschalten. Das aber erst, wenn Gespräche zwischen
Lehrer, Schüler, Eltern nicht mehr funktionieren. Wenn Du einen
verwandten Juristen hast, lass ihn doch kurz mal über die Mail schauen.

Im Wesentlichen würde ich Deine Mail so lassen. Habe sie gerade gelesen
und etwas verändert. Schau mal, ob Du damit leben kannst.

Sehr geehrter Herr XY,

mir wurden am XX.XX.XXX Bemerkungen zugetragen, die Sie in meiner Abwesenheit vor der Klasse über mich geäußert haben sollen.

Beleidigungen: Zunächst hätten Sie gesagt, Ich sehe aus wie ausgekotzt. Dies wäre eine Beleidigung und Sie hätten mich damit vor meinen Mitschülern gedemütigt.Anschließend hätten Sie geäußert, dass ich mich nur blasser schminken würde, damit Ich so aussehe, als sei ich krank. Selbst, wenn Sie vorher schon eine solche Erfahrung gemacht haben sollten, finde ich es inakzeptabel, solche beleidigenden Vorwürfe hinter meinem Rücken über mich zu machen.

Unerlaubte Weitergabe persönlicher Arbeiten:
Mir wurde zugetragen, dass Sie meine Dokumentationen an alle Schüler
weiter gegeben haben. Ich kann mich jedoch nicht daran erinnern, Ihnen
mein Einverständnis dazu gegeben zu haben. Somit haben Sie gegen
meinen Willen meine persönlichen Unterlagen anderen Schülern gezeigt. Dazu haben Sie, nach Information von Mitschülern, mich noch sehr kritisiert. Sie hätten mir auch persönlich sagen oder schreiben können, was ich falsch
gemacht habe. Aber meine Arbeiten vor anderen Personen schlecht zu
machen, finde ich ebenfalls inakzeptabel.

Fachliche Kritik: Sie hätten kritisiert, dass ich kein Inhaltsverzeichnis etc. gemacht habe, jedoch haben Sie dies auch nie verlangt. Sie sagten,  beziehungsweise schrieben, dass wir die Dokumentationen  ausdrucken und
abgeben sollen, was ich auch getan habe.
Das einige Schülerin ein Inhaltsverzeichnis erstellt haben, ist dem Zufall geschuldet. Beim Vergleich der Arbeit unter den Schülern wurde festgestellt, dass einzelne ein Verzeichnis erstellt hatte, worauf andere diesem Beispiel gefolgt sind. Dass es zwingend vorgeschrieben sei, wurde aber nie gesagt.

Mir wurde von mehreren Schülern des Projektkurses, deren Namen ich nicht
erwähnen möchte/darf, erzählt, dass meine Schilderungen so abgelaufen seien. Ein Jurist aus meinem Verwandtenkreis sagte mir, dass Ihr Verhalten, wenn es sich so zugetragen haben sollte, ein Verstoß gegen einige Gesetze sei, wie beispielsweise gegen das Menschenrecht.
Ich verwahre mich gegen Ihre Beleidigungen und erwarte zukünftig, fachliche Probleme mit mir zu besprechen, anstatt mich vor anderen Personen zu demütigen.

Mit freundlichen Grüßen
abccg

Gruß Matti

Antwort
von wilees, 28

Vielleicht magst Du einfach mal Deinen Mail-Text hergeben, damit man sehen kann, ob irgendwelche Dinge drin stehen, die Du besser nicht erwähnen solltest.

Vielleicht macht es noch mehr Sinn, wenn Dein Verwandter Dir hilft eine hieb- und stichtfeste Mail zu verfassen.

Kommentar von abgcc ,

Lieber Herr ***,
Mir wurde heute so einiges über den gestrigen Tag erzählt, was Ich persönlich als sehr unverschämt empfinde.
Zunächst hätten Sie gesagt, Ich sehe aus wie ausgekotzt. Dies ist eine Beleidigung und Sie haben mich damit vor meinen Mitschülern gedemütigt.
Danach hätten Sie gesagt, dass Ich mich nur blasser schminken würde, damit Ich so aussehe, als sei Ich krank. Selbst, wenn Sie vorher schon so eine Erfahrung gemacht haben, finde Ich es nicht akzeptabel, mir solche Vorwürfe hinter meinem Rücken zu machen.
Ich habe auch mitbekommen, dass Sie meine Dokumentationen an alle Schüler weiter gegeben haben. Jedoch kann Ich mich nicht daran erinnern, Ihnen eine Einverständniserklärung dazu gegeben zu haben. Somit haben Sie gegen meinen Willen meine persönlichen Unterlagen anderen Schülern gezeigt.
Dazu haben Sie dies anscheinend noch sehr kritisiert. Sie hätten mir auch persönlich sagen oder schreiben können, was ich falsch gemacht habe. Aber meine Arbeiten vor anderen Personen schlecht zu machen, finde ich auch nicht akzeptabel. Sie hätten kritisiert, dass ich kein Inhaltsverzeichnis etc. gemacht habe, jedoch haben Sie dies auch nie verlangt. Sie sagten, beziehungsweise schrieben, dass wir die Dokumentationen einfach nur ausdrucken und Ihnen abgeben sollen, was Ich auch getan habe. Eine Schülerin sagte mir, dass einige nur aus Zufall mitbekommen haben, wie dies ein anderer Schüler getan hat, und dass die dies nur deswegen auch machten. Dass es Pflicht sei, wurde aber nie gesagt.
Mir wurde von mehreren Schülern des Projektkurses, deren Namen ich nicht erwähnen möchte/darf, erzählt, dass dies, was ich Ihnen geschrieben habe, so abgelaufen sei.
Einem Verwandten aus meiner Familie, welcher Jurist ist, erzählte ich auch von diesem Vorfall. Dieser sagte mir, dass dies ein Verstoß gegen einige Gesetze sei, wie beispielsweise gegen das Menschenrecht.
Ich würde Sie zukünftig darum bitten, Probleme mit mir zu besprechen, anstatt mich vor anderen Personen zu demütigen.
Viele Grüße
***

Kommentar von wilees ,

Vorab erst einmal - für einen so jungen Menschen finde ich diesen Brief inhaltlich sehr gut. Einige Kleinigkeiten würde ich verändern bzw. korrigieren.


Lieber Herr ***, ( Anrede - Sehr geehrter Herr xyz )
mir wurde heute so einiges über den gestrigen Tag berichtet, das Ich persönlich als sehr unangemessen empfinde.
Zunächst ( sollen Sie gesagt haben )
hätten Sie gesagt, Ich sehe aus wie ausgekotzt. Dies ist eine
Beleidigung und  ( damit haben Sie mich ) Sie haben mich damit vor meinen Mitschülern gedemütigt.
Danach ( sollen sie weiterhin gesagt haben ) gesagt
hätten Sie gesagt, dass Ich mich nur blasser schminken würde, damit Ich
so aussehe, als sei Ich krank. Selbst, wenn Sie vorher schon so eine
Erfahrung gemacht haben, finde Ich es (nicht akzeptabel) inakzeptabel  , mir solche
Vorwürfe hinter meinem Rücken zu machen.
 (Auch habe ich erfahren ) Ich habe auch mitbekommen,
dass Sie meine Dokumentationen an alle Schüler weiter gegeben haben.
Jedoch kann Ich mich nicht daran erinnern, Ihnen eine  (entsprechende )
Einverständniserklärung dazu gegeben zu haben. Somit haben Sie gegen
meinen Willen, meine persönlichen Unterlagen anderen Schülern gezeigt.
Dazu ( Weiterhin )
haben Sie dies(e) anscheinend noch sehr kritisiert. Sie hätten mir auch
persönlich sagen oder schreiben können ( müssen ), was ich falsch gemacht habe.
Aber meine Arbeiten (vor) anderen Personen gegenüber schlecht zu machen, finde ich  ( absolut )
auch ( auch streichen) nicht akzeptabel. ( Zudem schilderten meine Mitschüler/innen mir ), Sie hätten kritisiert, dass ich kein
Inhaltsverzeichnis etc. gemacht habe, jedoch haben / hatten Sie dies auch nie
verlangt. Sie sagten, beziehungsweise schrieben, dass wir die
Dokumentationen einfach nur ausdrucken und Ihnen abgeben sollten, was Ich
auch getan habe. Eine( Mit)Schülerin sagte mir, dass einige nur aus ( durch ) Zufall
mitbekommen haben, wie dies - Hinzufügung einer Inhaltsangabe - ein anderer Schüler getan hat, und dass die ( andere Schüler )
dies nur deswegen auch machten. Dass es Pflicht sei, wurde aber nie
gesagt ( erwähnt ).
Mir wurde von mehreren Schülern des Projektkurses, deren
Namen ich nicht erwähnen möchte/darf, erzählt, dass dies ( alles ), was ich Ihnen ( hier )
geschrieben habe, so abgelaufen sei.
Einem Verwandten aus meiner
Familie, welcher Jurist ist, erzählte ( berichtete / schilderte  )  ich auch ( von) diesem (n)Vorfall.
Dieser sagte ( antwortete ) mir ( daraufhin ), dass dies ein Verstoß gegen einige Gesetze sei, wie
beispielsweise gegen das Menschenrecht.
Ich würde Sie zukünftig darum bitten (Ich fordere Sie auf, zukünftig)  Probleme mit mir zu besprechen, anstatt mich vor anderen Personen ( Dritten ) zu demütigen.
Viele Grüße

Ich hoffe Du kommst mit meinen "Klammern" zurecht. Und dieser Brief ist absolut in Ordnung, da Du nicht persönlich ( beleidigend ) wirst.


Kommentar von Mindermeinung ,

Der Brief ist nicht schlecht, auch wenn ich den Schluss ein bisschen zu, nunja, sanft finde.

Bitte doch Deinen Verwandten aus der Familie, den Schluss mit Dir zusammen zu überarbeiten. Die Bezugnahme allgemein auf "Menschenrechte" und "einige Gesetze", klingt dann schon wieder so, als wäre da gar kein Jurist im Hintergrund, weil es schlicht und ergreifend zu allgemein ist. Natürlich erfüllen solche Kommentare des Lehrers unproblematisch jedenfalls den Straftatbestand der Beleidigung, § 185 StGB, falls sie so gefallen sind.

Du kannst es natürlich so probieren, ich würde mir allerdings überlegen, ob ich noch sowas hinschreibe wie

".... ich behalte mir außerdem - auch nach Rücksprache mit meinem Verwandten - ausdrücklich vor, die Überprüfung der Vorkommnisse durch die oberste Schulbehörde im Wege der Dienstaufsicht herbeizuführen. Ebenfalls bleibt die Prüfung zivil- und strafrechtliche Schritte ausdrücklich vorbehalten."

Es wäre aber vor allen Dingen auch gut, wenn Dich Deine Eltern unterstützen und (auch) sie sich entsprechend an den Lehrer wenden. Ggfls. auch direkt ans zuständige Ministerium Eures Bundeslandes, welches für den Schulbetrieb zuständig ist - mit nachrichtlicher Mitteilung an Rektor und Oberschulamt.

Außerdem wäre es sicherlich auch von Vorteil - da Dich die Sache offensichtlich belastet - den "Schulpsychologischen Dienst" (teilw. auch "Schulpsychologische Beratungsstelle") einzuschalten und Dich dort beraten zu lassen. Das ist kostenlos und vertraulich.

Kommentar von abgcc ,

Vielen Dank für deine Verbesserung !

Kommentar von wilees ,

Gerne geschehen. Viel Erfolg damit.

Antwort
von Julian22014, 26

Schick sie ab! Es wäre die richtige entscheidung.

Antwort
von txqzyboy, 45

Abschicken.. der Typ hat se nicht alle und wenn keine Reaktion kommt an andere Instanzen wenden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community