Frage von TomyGun, 58

Soll ich eine Kündigungsschutzklage einreichen oder nicht?

Hallo,

ich hab 1 Jahr und 3 Monate als Leiharbeiter gearbeitet. Dann wurde ich 4 Wochen Krank wegen Rückenschmerzen. Daraufhin hat mich die Leiharbeitsfirma fristgerecht gekündigt. In der Vergangenheit hab ich mir nichts zu schulden kommen lassen.

Jetzt habe ich 3 Wochen Zeit eine Kündigungsschutzklage einzureichen.

Aber was habe ich davon?

  • Bis das Verfahren gelaufen ist muss mir die Leiharbeitsfirma mein Gehalt weiter auszahlen.

  • Evtl. lässt sich die Leiharbeitsfirma aufgrund des ersten Punkt auf eine Abfindung ein, die maximal 1/2 Bruttolohn pro Jahr beträgt, das wären dann bei mir ca. 1500 Euro.

  • Den Anwalt muss ich auch zahlen, dann fehlt schon mal ein gutes Stück von den 1500 Euro. ....Man kann eine solche Kündigungsschutzklage auch ohne Anwalt machen, aber da begebe ich mich auf sehr dünnes Eis, das möchte ich lieber nicht.

  • Und wenn es blöd läuft, dann ist die Leiharbeitsfirma bereit mich weiter zu beschäftigen und ich bekomme irgend ein miesen Job...

Jetzt ringe ich mit mir ob ich eine Kündigungsschutzklage einreichen soll oder nicht.

Könnt Ihr mir bitte ein Rat geben? Vielen Dank.

...Arbeitslos habe ich mich schon gemeldet.

Antwort
von Ernsterwin, 21

Wenn Du Dir die Checkliste http://www.iab-dm.de/download/chklkuen.html herunterlädst und danach schaust, ob mit der Kündigung gegen einen der dort genannten Punkte verstoßen wurde, weißt Du ob eine Klage erfolgreich sein könnte. In dem Fall kannst Du auch direkt beim Arbeitsgericht Klage einreichen. Man wird Dir dort bei der Formulierung helfen.

Da sparst Du nicht nur die Anwaltskosten, sondern evtl. auch noch die Vergleichsgebühr, die der Anwalt gesondert in Rechnung stellen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community