Frage von sunset1784, 47

Soll ich echt in die Klinik gehen?

Liebe Community,

ich habe sehr wichtige Fragen und wäre jedem dankbar der sich mit meiner Situation auseinandersetzt.

Ich bin 17 Jahre leide an Depressionen und einer Sozialen Phobie und das seit ca. 2 Jahren(es hat sich langsam aufgebaut). Es wird aber jeden Tag schlimmer und schränkt mich extrem ein ich leide nur noch und kann keinen Spaß mehr haben alles ist nur noch eine extreme Anstrengung für mich ich stehe die Tage kaum noch durch. Ich befinde mich in psychotherapeutischer Behandlung das reicht aber einfach nicht mehr aus. Ich verlasse kaum noch mein Bett da das der pure Stress für mich ist und ich am liebsten allein bin, außerdem habe ich keine Kraft irgendetwas zu machen ein normaler Alltag ist nicht mehr möglich. Seit ein paar Tagen nehme ich jeden Tag Überdosen Beruhigungstabletten( leider sind die nicht stark) um nicht völlig auszurasten und möglichst viel schlafen zu können. Wenn ich wach bin weine ich nur noch. Manchmal wenn ich ausraste streiche ich mir zur Beruhigung leicht mit einer Rasierklinge über den Arm. Ich weiß das klingt schrecklich und es ist mir auch wirklich unangenehm..Wirklich ritzen ist das aber denke ich nicht. Ich denke auch ständig an Selbstmord aber denke ich mir dann, dass ich vorher auf jeden Fall noch einmal die Klinik versucht haben will. Deswegen meine Frage würdet ihr mir einen Klinikaufenthalt empfehlen? Habt ihr Erfahrungen gemacht? Ich habe bereits eine E-Mail an eine Klinik geschrieben diese hat mir angeboten mich vorzustellen und über die Dringlichkeit zu sprechen. Ich habe aber riesen Angst davor und das Problem das ich dieses Jahr meinen Abschluss machen will. Kann man auch nur kurzfristig bleiben? Wie ist es in diesen Kliniken? Soll ich wirklich reingehen oder werden die mir das Gefühl geben das ich übertreibe? Das ist meine größe Angst, da ich auch in der Familie oft darum kämpfen muss das mir jemand glaubt das es mir wirklich nicht gut geht. Ich denke die können das einfach nicht nachvollziehen. Und peinlich ist es irgendwie ja auch ich hasse mich dafür das es so weit kommen musste aber ich bin einfach so am Ende..

Wenn ihr euch fragt ob ich schon versucht habe mich umzubringen hier noch eine kurze Anmerkung: Nicht ganz nüchtern (aber auch nicht extrem betrunken& ja ich gehe fast nur noch mit Alkohol unter Leute) lag ich mal an einem Abgrund bin runtergerutscht und habe überlegt ins Wasser zu gehen um mich zu ertränken eine Freundin hat mich dann aber weggezerrt...Sie hat mir erzählt ich hätte sie weggeschlagen und gesagt ich soll sie gehen lassen und das ich gehen muss.

Danke wenn ihr euch die Zeit genommen habt das zu lesen und ich wäre euch sehr dankbar würdet ihr mir antworten ...

lg:)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ToshiroBleach, 47

Ich rate dir wirklich in eine Klinik zu gehen. Du brauchst auch keine Angst davor zu haben. Es muss dir außerdem gar nicht peinlich zu sein, es gibt ziemlich viele Jugendliche und Erwachsene die ebenfalls so etwas durch machen. Ich denke du solltest es auf jeden Fall einmal angucken und ich würde auch die Ärzte mal fragen wie lange man dann dort bleiben muss und was überhaupt dort gemacht wird.

Ich hoffe es hilft dir weiter ;)

Kommentar von sunset1784 ,

Danke dir und ja das tut es auf jeden Fall :)

Ich denke zu
verlieren habe ich soweiso nicht mehr viel und ein Versuch ist es
vielleicht wirklich wert ich hoffe ich kann mich möglichst bald dazu
überwinden einen Termin zu vereinbaren..

Antwort
von John929292, 30

Also mir hilft meistens dieses Zitat das ich niemals aufgeben werde egal wie das Leben ist es ist halt ab und zu hart aber man darf niemals aufgeben

Kommentar von sunset1784 ,

Ja das ist echt ein schönes und motivierendes Zitat:)

 Ich "kämpfe "halt schon sehr lange und bringen tut es nichts im Gegenteil.. -_-

Antwort
von Brynhildr, 37

Ja, an deiner Stelle würde ich in eine Klinik gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten