Frage von CB2016, 63

Soll ich die Wahrheit ueber meine Kuendigung ohne Risiko erwaehnen?

Hallo, nach meiner dramatischen Kuendigung in Maerz habe ich einen Psychotherapeut aufgrund Depression besucht. Die Kuendigung war dramatisch, da ich einen Hauptmitarbeiter (Freund des GFs) in Maerz beleidigt habe. Ich war gezwungen, zu kuendigen. Eigentlich hatte ich in der Firma monatenlang an psychologischer Belastung von der Abteilungsleiterin gelitten. Ich wollte nicht meinen Job verlieren. Ich hatte keine Zeit, einen anderen Job zu suchen. Ich bin auch nicht jung... Ich will am naechsten Vorstellungsgespraech die Wahrheit sagen.
Das Ende meines Jobs tut weh, leider kann niemand mich heilen...eine Studentin hat mich ersetzt, da sie guenstiger und lenkbar ist. Danke

Antwort
von Lichtpflicht, 6

Schwierig. Wenn du die Wahrheit so wie hier beschreibst, hast du keine Chance auf eine Einstellung. Sie erweckt den Verdacht (und es ist in diesem Fall egal, wie es wirklich war), dass du weder teamfähig, noch psychisch belastbar noch loyal bist. 3 absolute K.O.-Punkte, vor allem wenn du diese auch noch ausführlich a la "Beschwerde- oder Sensationsbericht" oder "Therapiegespräch" bei der Vorstellung anbringst. Dann bist du definitiv sofort und 100%ig raus.

Ich würde die Gründe für die Kündigung so kurz und sachlich wie möglich halten und nicht einmal auf wiederholte Nachfrage tiefer darauf eingehen als du dir vorher zurechtgelegt hast, das Gespräch sollte so kurz wie möglich darauf kommen.

Du hast selbsttätig die Kündigung eingereicht aufgrund einer persönlichen Krise, infolge derer du dich neu orientieren wolltest, was du auch gemacht hast.

Fertig. Ist in gewissem Sinne durchaus die Wahrheit.

Antwort
von Kirschkerze, 34

"eine Studentin hat mich ersetzt, da sie guenstiger und lenkbar ist."

Oder weil sie andere Leute nicht beleidigt.

Die Wahrheit solltest du beim Vorstellungsgespräch aber nicht auspacken, lieber zu der Umschreibung "Es gab Differenzen" greifen

Kommentar von CB2016 ,

"Oder weil sie andere Leute nicht beleidigt" noch nicht...Die 5 Vorgaenger hatten entweder Depression oder gekuendigt.

Antwort
von oxygenium, 43

das würde ich tunlichst lassen die Beweggründe zu erläutern, was passiert ist.

Damit rückst du dich selber in Aus.

Kommentar von CB2016 ,

Ich werde versuchen, danke!

Antwort
von SerenaEvans, 33

Du willst im Vorstellungsgespräch sagen, dass du gekündigt hast, nachdem du dich sehr unkollegial verhalten hast? Danach stellt dich garantiert niemand mehr ein.

Kommentar von CB2016 ,

Du solltest in meinen Schuhen laufen. Viele Hauptmitarbieter inkl. Abteitlungsleiter und Kunden wuerden sagen, dass meine Abteilungsleiterin "sehr unkollegial verhalten" hat. Niemand kann mit Ihr reden, sie war sehr manipulativ und gefahrlich. Na gut, schade, dass AN immer schuldig sind!

Kommentar von SerenaEvans ,

Niemand, der dich einstellt, kennt die Situation. Denk doch mal 30 Sekunden darüber nach, welchen ersten Eindruck du damit vermittelst!!!

Kommentar von SerenaEvans ,

Zumal ein Erwachsener Mensch auch anders mit Stress umgehen sollte ...

Kommentar von CB2016 ,

"Niemand, der dich einstellt, kennt die Situation"= richtig.

Der Ex-AG hat schon meine Ruf geschaedigt (habe ich gehoert)...ich  noch nicht! 

Welcher Kuendigungsgrund kann ich sonst erwaehnen? Ich habe nach 9 Monaten gekuendigt...Das ist sehr schwierig fuer mich

Kommentar von SerenaEvans ,

Hör auf Kirschkerze. Gib Differenzen an. Zu sagen, dass du andere beleidigt hast, ist dein berufliches Todesurteil.

Kommentar von CB2016 ,

"Hör auf Kirschkerze" = wie bitte? Ich moechte nur die Belastung erwaehnen...mehr nicht. Ich wuensche Dir diese Situation nicht. Belastung ist unangenehm. Nur ein anderer Manager und 2 Kollegen waren Zeuge.

Kommentar von SerenaEvans ,

Es geht bei einem Vorstellungsgespräch aber NICHT darum, schmutzige Wäsche zu waschen!

Sag es waren Differnzen und mehr nicht. Wenn du da anfängst alles breit zu treten, bist du sofort raus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten