Frage von ParkElli, 40

Soll ich die 11. Klasse abbrechen?

Hi Leute

Ich hab dieses Jahr meine mittlere Reife abgeschlossen und bin dann auf ein Oberstufen Gymnasium gewechselt. Jedoch denke ich darüber nach die 11. Klasse nach dem ersten Halbjahr abzubrechen, also wenn ich mein Halbjahreszeugnis schon bekommen habe.

Eigentlich hatte ich vor mein Abi zu machen aber danach ist mir aufgefallen, dass ich mit manchem Stoff nicht hinterher komme da wir die noch nicht in der Realschule behandelt haben (das erste Halbjahr sollte ja eigentlich Wiederholung sein). Französisch ist ganz schlimm für mich. Auf der Realschule habe ich kaum ein Wort verstanden und jetzt auf dem Gymnasium redet die Lehrerin nur französisch. Danach hab ich mir gedacht ich wähle Französisch in der 12. ab und mache die 12. Klasse noch fertig und bekomme dann mein Fachabi und mache danach eine Ausbildung um den praktischen Teil des Fachabis zu erledigen (hab gelesen das es im Saarland möglich ist).

Doch da ich jeden Morgen und jeden Abend Bauchweh bekomme und deshalb auch nachts immer aufwache und danach nicht schlafen kann, dachte ich mir mache ich das erste Halbjahr fertig, mache ein Praktikum oder so um das 2. Halbjahr nicht nur zuhause zu sitzen (darf man eigentlich zuhause sitzen?) und melde mich dann für nächstes Jahr auf eine Fachoberschule an und suche mir für dieses ein Praktikum. Jedoch wäre das dann ein verschwendetes Jahr.

Ich war wegen dem Bauchweh auch schon beim Arzt aber er sagte nur es sei eine Kopfsache und es liege an mir die ´Sorgen´die ich habe aus meinem Kopf zu kriegen und an mich zu glauben. Aber immer wenn ich Hausaufgaben mache wird mir wieder schlecht und fürs lernen habe ich auch keine Motivation mehr. Doch lernen tue ich noch und das fast die ganze Zeit, Hausaufgaben mache ich auch vorbildlich. Aber ich habe keine Lust später an Depressionen zu leiden wenn ich die Schule weiter mache. Denn das denke ich würde passieren.

Ok ich warte auf eure Meinung welche Möglichkeit ich am besten wählen sollte. Schon mal Vielen Dank im voraus.

LG Laura

Antwort
von eni70, 20

Nun mal langsam, das 11. Schuljahr hat doch gerade erst begonnen!

Es ist ganz normal, dass du dir als ehem. Realschüler schwer tust, die 11. Klasse ist nicht Wiederholung (für die Gymnasiasten  schon teilweise)sondern für eine Angleichung der Realschüler an das höhere Niveau gedacht. Deshalb brauchst du jetzt mehr Zeit und Motivation. Realschüler sind anderes Lernen gewohnt, auf dem Gymnasium wird man nicht gehätschelt sondern muss sich selbst kümmern, das wird später auch in einem Studium so sein.

Du musst dir überlegen, ob "wegrennen" das richtige Mittel ist.

In den Sprachen liegt das Niveau und vor allem die Vorangehensweise sehr viel höher als auf der Realschule, das ist Fakt. Dennoch, gibt die ein bisschen zeit, die Französischlehrerin tut das Beste was man machen kann. Du musst dich erst "einhören", ins einigen Wochen verstehst du das spielend und wirst sehen, dass es den Rest der Sprache sehr viel einfacher werden lässt. Du kannst ja die 2. Fremdsprache ausserdem bald abwählen, das sollte also kein Grund sein, jetzt abzugehen.

Also, nicht vorschnell aufgeben. Und vor allem nicht so mutlos sein! Du bist ein guter Schüler, sonst hättest gar nicht wechseln können, auch dir das klar. Das du nun scheinbar "einbrichst" ist normal. Kein Sieg ist ohne Anstrengung zu erwerben. Mach den Kopf frei von negativen Gedanken, du schaffst das. Und sprich mit jemandem drüber, Vertrauenslehrer, andere "Betroffene", gründet ne Lerngruppe, hol dir Hilfe ...so wirst erwachsen und Gymnasiast!

Wünsche dir eine gute Entscheidung!

Kommentar von ParkElli ,

Ja das habe ich mir auch gedacht, dass es zuerst die Eingewöhnungsphase ist, aber wenn ich am Ende des Schuljahres mich immer noch mit der Schule schwer tue und schlechte Noten schreibe,egal wieviel ich lerne, denkst du sollte ich von der Schule gehen?

Vielen Dank für deine Antwort

Kommentar von eni70 ,

Nun deine Noten werden sich verändern in der 11. bis zu 2 Noten unter den bisherigen von der Realschule. Das hat man euch doch vorher gesagt, nehme ich an. ich finde nur, du solltest nichts überstürzen. Es kommt nicht darauf an wieviel du lernst sondern WIE du lernst. du musst umdenken, hol dir Tipps von Mitschülern, die ab der 5. auf dem Gymnasium sind. Und Zeichen nicht jetzt schon Horrorszenarien wie das schreckliche Ende des Schuljahres, dein Geist bestimmt, wer du bist. Du ziehst dich unnötig selbst runter (eine echte Depression ist aber was anderes). Positiv denken, dann gehts auch leichter mit dem Lernen. Kreative Ideen sind gefragt, such dir einen französischen Brieffreund......online-Tutorien........und natürlich auch Pauken, es ist viel Theorie , ind er Realschule ist es ein eher praktischer Ansatz, der auf Berufe einfacher und mittlerer Basis vorbereitet, hier wirst du im besten Fall auf eine Akademikerlaufbahn vorbereitet, das geht eben nur anders und das Niveau muss höher sein. Also, bring deinen Kopf mal auf Kurs und packs an, jammern war gestern! <3

Antwort
von HEI2ZOG, 24

Mir ging es genauso nach 10te Klasse Gymi hab ich n Praktikum gemacht und dann auf der Fos weiter... hab es nicht bereut und nebenbei bissl Geld durchn praktikum kann auch nicht schaden c:

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community