Frage von donewht, 55

Soll ich deswegen zum Psychologen?

Heii Leute,

ich würd gerne mal eure Meinung hören. Ich spielen schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken zum Psychologen zu gehen.. Das Problem ist, dass ich mir sehr unsicher bin ob meine Gründe dafür ,,ausreichen". Ich bin ein Mensch der sich immer alles sehr zu Herzen nimmt und das belastet mich ziemlich. Für meine Freunde bin ich immer da, ich wage es zu behaupten dass ich eine gute Freundin bin. Aber ich hab das Gefühl ich bin irgendwie niemandem wichtig, wenn sich mein Freundeskreis trifft fragt mich oft keiner ob ich auch kommen will und das macht mich sehr traurig. Nach außen wirke ich wie jemand der sehr selbstsicher ist aber das ist alles nur gespielt. In Wirklichkeit habe ich immer Angst was andere von mir denken, interpretiere in jede Reaktion, jeden Satz, den mein Gegenüber von sich gibt etwas negatives und das macht mich iwie fertig. Außerdem fühle ich mich neben meinen Freundinnen wie eine graue Maus, ich hätte so gerne ihren Charakter und nicht meinen, ihre Ausstrahlung und wäre gerne so hübsch wie sie... Wenn ich mich selbst kennen lernen würde würde ich mich nicht mögen. Ich finde ich bin niemand besonderes, den man mögen kann. Ist das ein Grund, um zum Psychologen zu gehen? Ich hab Tage an denen geht es mir super und das Gefühl verschwindet in meinem Hinterkopf . Aber meistens ist es da. Ich weiß nicht was ich machen soll.

Antwort
von TRichter1956, 9

Du hast offenbar wenig Selbstwertgefühl. Das für sich allein ist noch nicht unbedingt ein Grund, zu einem Psychotherapeuten (nicht Neurologen, der ist für so etwas nicht zuständig!) zu gehen. Allerdings kann sich das schnell in Richtung einer Depression oder von verstärkten Ängsten entwickeln. Deswegen macht es durchaus Sinn, jetzt schon dahin zu gehen, damit es nicht so weit kommt. Vielleicht reicht dann eine Kurzzeittherapie. Man muss nicht immer warten, bis das "Kind in den Brunnen gefallen" ist. Übrigens: Psychotherapie ist im Vergleich zu anderen Behandlungen, etwa mit Medikamenten, ausgesprochen preiswert. Gestiegene Krankenkassenbeiträge sind da ein schlechtes Argument.

Antwort
von howelljenkins, 17

der gang zum psychologen wird nach meiner auffassung (und ich habe selbst einiges an therapieerfahrung) viel zu willkuerlich empfohlen. es ist auch nicht so, dass ein therapeut deine probleme fuer dich loesen kann. er kann dir eventuell tipps geben und ein paar uebungen mit dir machen, aber der groessere teil der therapie ist eigentlich das, was du selbst machen musst.

meiner ansicht nach, macht es in faellen wie bei dir viel mehr sinn, mit den betreffenden leuten, gerade auch gleichaltrigen zu sprechen. deine sorgen und befuerchtungen und auch deinen wunsch, anders zu sein, einfach mal mit freunden besprechen. hol dir tipps von gleichaltrigen. du wirst vermutlich feststellen, dass es viele so geht wie dir.

Kommentar von donewht ,

Ich hab mal mit guten freunden gesprochen die meinten sie geben ab jetzt bescheid wenn sie was unternehmen. Da kam aber nie etwas. Meine besten Freundinnen meinten beide sie.können mir da nicht helfen. Ach ich weiß auch nicht was ich machen soll :(

Kommentar von howelljenkins ,

versuch es weiter. freunde dich mit leuten an, die nicht zu einer groesseren gruppe gehoeren. es gibt vermutlich viele, die froh sind, wenn sie jemanden kennen lernen, der auch unsicher ist.

Antwort
von Lumina86, 35

Geh damit erstmal zu Hausarzt er wird dich dann zum Neurologen oder Psychologen schicken.

Antwort
von Max7777777, 23

Versuchs mal, die werden dir auf jeden fall guten rat geben.

Antwort
von angy2001, 14

Wie alt bist du denn? Hast du eine beste Freundin?

Antwort
von TorDerSchatten, 16

Du bist kein Fall für den Psychologen. Bitte sieh davon ab, einen aufzusuchen.

Die Krankenkassenbeiträge sind eh wieder gestiegen, man sollte das nicht mit Absicht forcieren, noch mehr Geld zu verbraten in der Richtung

Antwort
von mimi142001, 18

Beratungsstelle

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten