Frage von Shannon1405, 83

Soll ich den Tierschutz informieren über diese 2 Hunde?

hallo mein Nachbar hat sich vor ca 2 Jahren einen Bernhardiener geholt die sind ja eigentlich ziehmlich stark und "dick" so sah er am Anfang auch aus ABER jetzt ist er dünn und sieht bisschen zerbrechlich aus. Ich sehe nie jemanden der mit ihm gassi geht und das war wo ich es gesehen habe 2 mal in den ganzen 2 Jahren und sonst ist er immer im Garten / Hof und jetzt sieht man ihn kaum noch oder gar nicht mehr man hört ihn noch manchmal bellen. Man sieht jetzt einen kleineren Hund

Der 1. Auf dem Bild also den größeren http://www.dogs-inn.de/frontend1/media/img_big_thumbs/mops-lady-gismo.jpg

Man sieht ihn nurnoch im Garten / Hof und ich würde diesen Hunden so gerne Helfen. Ich überlege schon die ganze Zeit ihnen heimlich Leckerlis zu geben aber ich traue mich nicht so.

Soll ich den Tierschutz informieren??

Ich freue mich auf Antworten

LG Shannon

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nordseefan, 42

Ja solltest du.

Und wenn dann doch nichts dran war ( was ich nach der beschreibung nicht glaube)

Besser einmal zu viel als einmal zu wenig

Antwort
von Negreira, 13

Auch, wenn hier schon andere geantwortet haben, heißt das nicht, daß sie Recht haben.

DER TIERSCHUTZ HAT IN DEUTSCHLAND GAR KEINE RECHTE. Den kannst Du zwar anrufen, wenn Du nichts Besseres zu tun hast, aber helfen kann er Dir nicht. In den meisten Fällen hören  die sich Deine Schilderung noch nicht einmal bis zum Ende an. Sie könnten bei Deinem Nachbarn aufschlagen, wenn sie rührig sind, aber der Nachbar kann sie vom Grundstück verjagen und wegen Hausfriedensbruchs anzeigen.

Gerade Bernhardiner nehmen in den letzten Lebensmonaten häufig stark ab. Vielleicht ist der Hund zu alt und zu krank, um spazieren zu gehen. Und überhaupt: Ich halte gar nichts von anonymen Anzeigen. Man sollte immer dazu stehen, wenn man etwas macht, ob im guten oder auch im negativen Sinn.

Die einzigen, die Dir VIElLLEICHT helfen können, sind die Leute vom Veterinäramt. Die haben, in schlimmen Fällen, das Recht, dem Halter das Tier zu entziehen. Aber auch das ist nicht einfach. Der Besitzer kann Einsprüche einlegen, die dann aufschiebende Wirkung auf der Herausgabe des Tieres haben. Es kann Jahre dauern, bis so etwas abgeschlossen ist, vermutlich ist der Hund dann schon an Altersschwäche gestorben. Außerdem müssen sich die Leute noch um Gaststätten und Supermärkte kümmern, da wird Tierschutz ganz klein geschrieben.

Und dann käme (wenn überhaupt) der alte große Hund ins Tierheim. Und dann????? Er ist unvermittelbar, weil groß, alt und krank. Ist es das, was Du willst? Dann verbringt er die letzten Monate dort, vermißt sein Zuhause und wird vielleicht sogar eingeschläfert. Das ist so, als wenn Du einen alten Menschen ins Seniorenheim abschiebst.

Bevor Du irgendetwas anderes unternimmst, würde ich mich auch erst mal bei dem Nachbarn erkundigen, wie es dem Berni geht und ihm Deine Hilfe anbieten. Kritisieren kann jeder, helfen nur wenige. Wenn Du dann näheren Kontakt zu dem Tier und den Leuten hast, kannst Du auch eher darüber nachdenken, ob und was Du unternehmen willst.

Solltest Du weitere Infos benötigen, laß es mich wissen.

Antwort
von evilsadness3, 39

Vielleicht solltest du mal mit deinen Nachbarn sprechen.. Einfach mal fragen wo denn der andere Hund ist, weil du ihn nie mehr siehst.. Man merkt dann auch oft schon, wenn sie z.B. nicht auf die Frage eingehen oder eher schroff antworten, dass etwas nicht stimmt.

Und wenn du wirklich das Gefühl hast, dass es den Hunden nicht gut geht, dann ruf unbedingt den Tierschutz und erklär es ihnen, dann sollte auch jemand vorbei kommen!

Liebe Grüße

Antwort
von grisu2101, 32

Biete ihm doch mal an dass Du mit den Hunden gehst ? Evtl. geht er ja mit seinen Hunden, aber Du bekommst das nie mit ? Erst dann würde ich entscheiden, ob ich irgendwas melde. Einfach auf Verdacht so eine Aktion zu starten, das gehört sich einfach nicht.

Antwort
von Psylinchen23, 27

Geh doch mal persönlich hin und frag mal ob du mit Ihnen oder mit den einen Hund spazieren gehen kannst und du ''selber gerne mal einen Hund haben möchtest'' kannst ja auch ihnen was vorspielen und dann kannst du schauen wie es den Hund geht und ob er vl. eine Krankheit hat oder so. Man sollte immer am besten mit dem Besitzer vorher reden und vl. sagen sie ja von selber sie haben oft keine Zeit....
Wenn du merkst dann das es den Hund gar nicht gut geht dann kannst du ja immer noch den Tierschutz anrufen.

Antwort
von tlum00, 32

Ja, aufjedenfall!

Antwort
von SiggiTobi, 35

Ja unbedingt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten