Frage von goali356Usermod Junior, 95

Soll ich den Studienplatz annehmen oder erstmal die Ausbildung machen?

Ich habe eine Zusage für einen Studienplatz in Soziale Arbeit erhalten. Nun muss ich mich entscheiden ob ich den Platz annehmen möchte.

Da ich einen Durchschnitt von 1,5 habe, sagen alle ich soll studieren gehen. Ich frage mich nur ob dies in meiner Situation sinnvoll ist.

Meine Mutter lebt von Hartz 4 und es dauer sichelich eine Zeit bis ich Bafög erhalte. Wie lange müsste ich etwa warten bis ich Bafög erhalte?

Desweiteren habe ich bereits einen Platz für eine schulische Ausbildung als Erzieher sicher. Dort würde ich ab August Schüler Bafög erhalten, welches ich nicht zurückzahlen bräuchte. Nach der Ausbildung könnte ich ja auch noch studieren.

Desweiteren könnte ich in der Ausbildung erstmal praktische Erfahrungen sammeln. Es gibt ja oft Vorurteile, dass studenten zuwenig praktische Erfahrungen haben.

Hätte ich nicht deutlich bessere Chancen wenn ich erstmal eine Ausbildung mache? oder sollte ich wirklich direkt studieren? Wie stehen die Berufschancen wenn man ein Stdium in Soziale Arbeit abgeschlossen hat?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bobolina, 18

Studium. Gerade jetzt im Moment sind die Berufschancen für Soziale Arbeit im Anschluss besonders gut. Gesuchteste Berufsgruppe momentan in Deutschland. Studium dauert 3 Jahre, Erzieher 4. Erst dann gibt es richtig Geld. Beim Bachelor automatisch mehr. Rechnet sich also in jedem Fall, dass zu machen. Ausbildungszeit ist keine Berufserfahrung, und ein Studium im Anschluss schwerer, da dann bestimmte Fördermöglichkeiten wegfallen.

Daher kommst Du schneller an Berufserfahrung wenn Du studierst. Und billiger ist es dann auch noch.

Praktika musst Du im Studium sowieso machen. Daher ist das auch kein Problem mit der praktischen Erfahrung. 

BAföG: kannst du nicht einfach beim Sachbearbeiter anrufen und Fragen ob der das unkompliziert für das Studium umschreiben kann?

Kommentar von goali356 ,

Bei uns dauert die Ausbildung nur 3 Jahre. Und muss man beim Studium nicht auch den Master hinterher machen um dannach etwas zu finden?

Ich bin mir ein wenig unsicher direkt zu studieren und bin eher jemand der abgesichert sein möchte.

Würde man im Annerkennungsjahr der Erzieherausbildung nicht auch Geld bekommen?

BAföG: kannst du nicht einfach beim Sachbearbeiter anrufen und Fragen ob der das unkompliziert für das Studium umschreiben kann?

Mir wurde gesagt dass ich dies bei der Fachhochschule beantragen müsste sobald ich angenommen wurde. Für Schüler Bafög ist bei uns das Amt für Ausbildungsförderung zuständig und die hätten mit dem Studenten Bafög nichts zu tun.

Kommentar von Bobolina ,

In der Regel braucht man  Vorpraktikum für die Ausbildung...

Bachelor reicht völlig aus im sozialen Bereich! Ich und meine Kommilitonen haben sofort alle was nur mit Bachelor bekommen. Liegt auch an den Flüchtlingen. 

Ist nicht so wie bei anderen Studiengängen. Da braucht na ahn nicht zwingend einen Master. 

Ja klar kriegt man im letzten Jahr auch Geld. Dass sind aber nur ein paar hundert Euro. Zum Teil kriegt man bei nebenjobs als Student mehr. Meine Schwester hat neben dem Studium z.b. bei Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gearbeitet. Da hat die mehr verdient als in so einem ausbildungsjahr. 

Als Student kriegt man da oft bessere nebenjobs.

Antwort
von DerTroll, 51

In deinem Fall würde ich dir raten, die Ausbildung zu machen. Das geht ja in dieselbe Richtung wie Soziale Arbeit, so daß du auch später noch studieren kannst. Soziale Arbeit ist jetzt auch nicht gerade ein Studiengang, wo man froh sein muß, wenn man reinkommt. Das schaffst du später auch wieder. Du hast jetzt das Glück, daß du schon eine Zusage zu einem Ausbildungsplatz hast und damit schon etwas verdienen kannst, was bei deiner finanziellen Lage die logischere Option wäre, zumal Soziale Arbeit jetzt auch nicht gerade etwas ist, wo du hinterher eine Topqualifikation so wie andere Akademiker. Und soweit ich weiß, ist das auch einer der Studiengänge, wo man mit dem Bachelor noch nicht sonderlich viel anfangen kann, du also zwangsläufig den Master anschließen solltest, wofür dein Bachelorschnitt aber ausreichend gut ausfallen muß usw. Mit der Ausbildung gehst du erst einmal mehr auf Sicherheit. Außerdemn sammelst du somit praktische Erfahrung in einem sozialen Beruf, was dir helfen wird, wenn du später doch einmal soziale Arbeit studieren solltest, zumal du auch diverse Praktika anerkennen lassen kannst und schon Beziehungen zu einer Einrichtung hast für diverse Hausarbeiten usw.

Bei mir ist es auch so, daß ich erst eine Ausbildung gemacht habe und 10 Jahre später angefangen habe zu studieren. Sollte das Studium bei mir nicht erfolgreich verlaufen, bin ich froh, daß ich schon eine Ausbildung habe. Außerdem kann ich so das Studium wesentlich gelassener Angehen, weil ich nicht so unter dem Druck stehe, wie Schulabgänger, die plötzlich vor dem nichts stehen, wenn sie auch nur in einem Fach scheitern.

Antwort
von KleeneFreche, 50

Ich bin auch der Meinung, das die Ausbildung erstmal die bessere Wahl wäre. Das Studium läuft dir schon nicht weg, schon gar nicht mit so einem Notendurchschnitt. Verdien dir etwas dazu mit dem Bafög und sammel praktische Erfahrungen. Falls das Studium dann doch nicht so deins sein sollte, hast du auf jeden Fall die Ausbildung in der Tasche und kannst damit arbeiten.

Antwort
von Huflattich, 29

Ich vote für AusbildungAusbildung, Ausbildung  

Nach der Ausbildung könnte ich ja auch noch studieren.

Eben ! Es gibt absolut nichts, was dagegen spricht. Das Studium läuft Dir nicht weg - falls Du es dann überhaupt noch willst. 

Ein Studium bedeutet erst einmal zwei unumstößliche Tatsachen

Es kostet Zeit und Geld und bringt kein Geld ein.

Am Ende die Ungewissheit eine Stelle zu finden ......

Hätte ich nicht deutlich bessere Chancen wenn ich erstmal eine Ausbildung mache? 

Hast Du Dich nicht eh schon entschieden ?

Gute Entscheidung!

Kommentar von oelbart ,

Eine schulische Ausbildung kostet auch und bringt ebenfalls nix ein...

Kommentar von Huflattich ,

Ein Studium dauert aber wesentlich länger. und hier wurde ja von einer geförderten !  (wenn auch schulisch) Ausbildung mit Abschluss geschrieben .

Kommentar von Bobolina ,

Studium ist kürzer als die 4 Jahre zum Erzieher.nach dem Bachelor gibt es da mehr Geld als beim Erzieher.

Kommentar von Huflattich ,

- und wird das Studium auch "kostenlos" finanziert ?

Kommentar von Bobolina ,

Der Erzieher kostet genauso Lebenshaltungskosten. Und Bücher und Co.

Kommentar von Huflattich ,

Wird aber in diesem Fall von der Schule finanziert - lesen hilft... .

Antwort
von Basti6000, 40

Studieren ist nicht immer besser! Mach erst die Ausbildung und studiere danach. Wenn dir das Studium nicht zusagt oder dir Es irgendwann nicht mehr gefällt, hast du immer noch deine Ausbildung!

Liebe grüße

Antwort
von kleinerhelfer97, 39

Geh studieren, aber was gescheites

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community