Frage von Emily4erdbeer, 74

Soll ich dem Arzt oder der Psychologin glauben?

Ich weiß nicht, wie ich die Frage anders formulieren soll. Ich war ein Jahr lang aufgrund psychischer Probleme in zwei verschiedenen Kliniken. Nun bin ich ambulant bei einem Psychiater und einer Psychologin. Noch bin ich krank geschrieben, aber ich weiß noch nicht wie es bei mir weiter geht, da ständig neue Kliniken und Wohnmöglichkeiten vorgeschlagen werden, die letztendlich dann doch aus verschiedenen Gründen verworfen werden. Meine Psychologin wollte sich darum kümmern, aber es kommt einfach nichts zustande und ich bin ziemlich umzufrieden mit ihr. Nach einer neuen suchen lohnt sich aber nicht, da es lange dauert und ich ja eigentlich demnächst in eine Langzeittherapie komme. Meine Psychologin und mein Psychiater widersprechen sich ständig, was mein Verhalten und meinen Umgang mit den Krankheiten angeht. Ich weiß einfach nicht wem ich glauben soll und wie ich mich verhalten soll und was ich machen soll. Ich stecke hier fest, weiß nicht wohin mit mir und egal was ich mache, von einer Seite ist es immer falsch. Ich möchte endlich in guten Händen sein, eine passende Therapie machen mit guten Ärzten und Therapeuten und mein Leben wieder richtig leben können.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Mattea9983, 44

Ich würde das glauben was für dich stimmiger, einleichtender, besser, passender klingt. Es geht ja schließlich auch um dich und wenn du immer nur denkst "was redet der für blödsinn?" hilft das ja keinem.

Antwort
von neonlichtaugen, 27

Wenn du mit der Therapeutin nichts anfangen kannst dann such dir eine neue! Auch wenn du meinst, dass es sich nicht lohnt aber mit einer Therapeutin die man nicht mag ist das ganze total kontraproduktiv :/

Kommentar von Emily4erdbeer ,

Ich warte eigentlich nur noch darauf, dass wir endlich einen Platz für mich finden, wo ich weiterarbeiten kann und dort werde ich ja andere Therapeuten haben.

Antwort
von VerbanntPsyPhy, 17

Also ich sag sag es mal so die meisten Psychologen sind für'n arsxh weiss ich aus eigener Erfahrung und wenn der Psychologe dir sagt dass du so und so drauf bist und es nicht stimmt weil du dich damit nicht identifizieren kannst solltest du es abbrechen weil jahrelange falsche Therapie ist für'n Arsxh ganz einfach weil du dass vertrauen ins Fachpersonal verlierst und wenn du dann mal einen guten gefunden hast kannst du dich nicht Mehr auf ihn einlassen also achte darauf dass du so schnell wie möglich jemand kompetentes finden kannst! Ich hoffe dass hilft dir ein wenig zu verstehen was für Spätfolgen es haben kann (die Folgen hatte ich) und viel Glück 😋😄

Antwort
von rainysix, 12

Schweigepflichtsentbindung für beide? dann können die sich austauschen darüber wie es so bei dir läuft, ist ja momentan echt unglücklich bei dir.

Kommentar von plutonisch ,

Genau, die beiden sollten zusammen arbeiten. Sprich dies am Besten bei deiner Psychotherapeutin an. Ihr kannst du auch dein Unwohlempfinden darlegen. Meist sind die Erklärungen der Psychologen "etwas komplexer" als jene der somatischen Ärzte. Womöglich liegt das auch an deren/anderer und eigentlich was das lebend betrifft zugleich zulänglichen Ausbildung: Jene Götter in Weiss (Psychiater) geben oft vor auf alles eine Antwort zu haben, auch wenn über jene Bereiche (Alltagsleben) sie oft gar nichts gelernt haben oder auf in ihren Lehrplänen an der Uni zu finden ist. Die Psychotherapeuten bearbeiten hingegen auch Wege, die nicht nur leicht (mit einer Pille..) zu gehen sind, verlangt dir womöglich einiges ab - aber gerade diese/deine "Arbeit" macht Sinn...  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community