Soll ich das so in den Gastfamilienbrief schreiben (Religion)?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Bemerke in welcher Konfession Du getauft bist , alles Andere kannst Du vor Ort beantworten .

diese Formulierung gottes und heiligen kram würde ich so nicht benutzen. Du kannst doch schreiben, dass du zwar als Baby getauft wurdest und quasi automatisch konfirmiert wurdest, dass du aber deine Religion nicht praktizierst. Dass es dir schwerfällt, das, was verkündet wird, zu glauben.

Warum das dann so ist, ist eine andereFrage.

Ich würde das überhaupt nicht erwähnen. 

Du weißt ja nicht, welcher Religion die Gastfamilie angehört, und in den USA gibt es weitaus mehr Glaubensgemeinschaften als hier. 

Auch weißt du nicht, ob sie eher gläubig sind oder eh nur Taufschein-christen. 

Wenn Sie vor dem Essen beten und am Sonntag zur Kirche gehen, solltest du aber daran teilnehmen. 

Ansonsten braucht man über Religion gar nicht sprechen.... 

Du seist evangelisch und keine grosse Kirchengängerin....dies reicht. 

Auf jeden Fall solltest du nicht schreiben, dass du nicht an den ganzen "heiligen Kram" glaubst. Das könnte sie sehr verletzen, wenn sie gläubig sind und wäre dann ein unsympatischer Einstand.

Wenn du überhaupt etwas zu deiner Einstellung zur Religion mitteilen möchtest, könntest du es vorsichtiger ausdrücken, z. B. indem du sagst, dass du die Religion kaum praktizierst - das könnte aber schlimmstenfalls auch schon zu Voreingenommenheit führen.

Kommentar von skivenena
25.09.2016, 11:54

Klar würde ich es anders formulieren! Das war ja jetzt nur zur verständlichkeit.

0

Schreib doch, dass du (inzwischen) Atheist bist.

Es ist ja nicht so, dass Gläubige und Atheisten schlecht miteinander auskommen müssen.
Eher im Gegenteil, wer wirklich glaubt, braucht keine Argumente, die er sich und anderen immer wieder vorbetet.

Du musst deinen Atheismus ja nicht betonen, sondern kannst dich still und neutral verhalten.
Kannst also durchaus mit in die Kirche gehen, und still sein, während die anderen beten.

Scheinheilig mitbeten solltest du meiner Meinung nach nicht.
Wenn irgendwelche Leute darauf achten, ob die die Hände faltest, ist das deren Problem.

Und wenn dich Gasteltern ablehnen, weil du ungläubig bist, dann sind es die falschen. Dazu findest sich sicher sogar ein Zitat aus der Bibel.

oute dich nicht zu stark!

Man könnte "nicht praktizierender Evangelist" schreiben oder so :)
Oder einfach das du Atheistisch eingestellt bist. Ob du nun als Baby in eine Schale Wasser getaucht wurdest oder nicht ist ja mal so ziemlich unerheblich.

Ich persönlich würde letzteres schreiben, aber auch nur weil ich wüßte das es unweigerlich zu Reibereien führen würde wenn ich in eine tief gläubige Familie käme.

Kannst du das nicht einfach weglassen? Ich würde nicht schreiben, dass du evangelisch bist, wenn du es nicht wirklich bist. Hilft doch keinem weiter wenn bereits in dem Brief "gelogen" wird.

Ansonsten schreibe es, wie es ist. Entscheidend ist ja nicht, ob du getauft bist, sondern ob due gläubug bist. Insoweit würde ich schreiben, dass du keiner Religion angehörst.



Bei mir ist das genauso :) schreib hin was du für richtig hältst.

Was möchtest Du wissen?