Frage von Schneeherz04, 212

Soll ich das 4 jährige Pony meiner Reitlehrerin kaufen?

Meine Reitlehrerin hat sich vor einem Jahr ein weiteren Norweger gekauft. Jetzt ist sie eingeritten und wurde schon ein paarmal von Kindern geritten im Reitunterricht. Sie versteht sich sonst mit Kindern aber da hat sie es einfach nicht gemocht wenn die unerfahrenen Kinder auf ihr herumgezappelt haben. Sie ist nur gut gegangen wenn erfahrenere Reiter auf ihr reiten. Bei mir und einer Freundin läuft sie super. Jetzt verkauft meine Reitlehrerin sie und will sie unbedingt haben. Sie würde dann weiter auf dem Hof meiner Reitlehrerin stehen. Wenn ich Reitunterricht habe würde ich sie reiten. Soll ich sie kaufen? Ist jetzt die Frage.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 71

wenns mit den eltern passt und ihr jeden monat ca. 500 euro übrig habt (soviel kostet ein pony oder pferd nun mal alles in allem pro monat)...

warum nicht.

dein bauchgefühl sagt nun mal eindeutig "ja".

allerdings ist es unverantwortlich, ein fohlen im reitunterricht einzusetzen. und schon überhaupt kleine kinder und anfänger draufzuhocken. da verstehe ich deine reitlehrerin absolut nicht. ;-(

wenn du unterstützung bei der weiteren ausbildung des pferdes bekommen und auch mal einen trainer von ausserhalb engagieren kannst. jo. keine schlechte idee.

wenn der sattel, der derzeit draufkommt, passt und vom sattler angepasst ist, solltest du die ausrüstung unbedingt mit übernehmen. wirklich passende ausrüstung würde dir viel geld und lange suche ersparen.

um die ankaufsuntersuchung kommt das pferd nicht drumrum, auch wenn es noch so jung ist.

und noch eines: norweger sind extrem leichtfuttrige robustpferde. das budget für leckerlie kannst du streichen, die backrezepte für leckerlie wegwerfen, äpfel und karotten sind belohnung und kein tägliches futter. hartes brot gehört in ziegen oder schafe, aber nicht in einen norweger. hin und wieder eine rohe kartoffel zaubert ein schönes fell (du kannst sie füttern, aber auch das fell mit der aufgeschnittenen kartoffel abreiben).

dein pferd wird niemals ein springcrack. für dressur sind aber die meisten modern gezüchteten norweger gut geeignet. kaum ein pferd sieht, wenn es vernünftig geritten ist, in der dressur so gut aus, kaum eins wirkt harmonischer, wenn es schön über den rücken und mit schub aus der hinterhand läuft.

zum rumjuckeln ohne sattel ist so ein pferdchen zu schad.

aber wenn sonst alles passt und die zukunft des pferdchens für die nächsten 35 jahre gesichert ist (norweger, so sie gesund sind, gehören zu den langlebigsten pferderassen) - jo. warum nicht...

Antwort
von FelixFoxx, 59

Du darfst sie gar nicht kaufen, denke ich, da unter 18jährige nur bedingt geschäftsfähig sind. Ist Dir klar dass Du

- pro Monat ca. 500€ oder Stallmiete plus 200-300€ brauchst, nur um das Pferd zu halten, der Tierarzt kann bei Krankheiten und Verletzungen mehr als 1000€ kosten...?

- JEDEN Tag für 2-3h zum Pferd musst, egal bei welchem Wetter, ob Du für eine Arbeit lernen musst oder die Freunde etwas mit Dir unternehmen wollen?

- Sehr gute Kenntnisse in artgerechter Haltung, Fütterung, Verhalten, Erziehung und Krankheiten brauchst, damit es dem Pferd bei Dir gut geht und es nicht zum respektlosen Monster mutiert?

- So ein Pferd gut und gerne mehr als 30 Jahre alt werden kann?

Antwort
von Boxerfrau, 72

Wie alt bist du? Wie lange reitest du? Welche Erfahrungen mit Pferden hast du außer reiten? Wie viel Zeit hast du? Hast du jeden Monat an die 400 Euro zu Verfügung? Wie bezahlst du die Tierarztrech ung? Wie wird das Pferd in dem Stall gehalten? Hast du außer dem Geld für das Pferd, genügend Geld um das Passende Equiment und vorallem den passenden Sattel zu Zahlen? Kennst du dich mit Krankheiten, Fütterung und so weiter aus? Gehst du noch zur Schule? Was machst du danach? Musst du vielleicht in eine andere Stadt für dein Studium deine Ausbildung? Du siehst es gibt 1000 fragen die man sich erst mal beantworten muss.. Das Pferd ist 4, also ist es eine Anschaffung die die nächsten 25/30 jahre beeinflusst. Ein Pferd zu haben ist sehr schön, allerdings ist es auch eine Finanzielle Belastung.

Antwort
von 27tinchen27, 33

Wenn du genug Geld,Zeit,Erfahrung hast und 18 bist oder es dir deine Eltern erlauben und finanzieren und dich unterstützen..

Antwort
von Goodnight, 65

 So wie ich solche Situationen kenne, wird das Pony nie wirklich dein Pony werden und es wird weiterhin in der Reitstunde mit laufen, siehst du ja nicht.

Kommentar von Schneeherz04 ,

Es wird ja nur von mir dann geritten und von niemand anderem.

Kommentar von Urlewas ,

Was goodnight meint: Das Ist eine Vertrauensfrage...

So manches Pferd wurde schon von einem Stallbetreiber im Unterricht eingesetzt, ohne dass der Eigentümer des Tieres davon Kenntnis, geschweige denn sein Einverständnis gegeben hatte.

Kommentar von Urlewas ,

Ist mir selber übrigens auch so gegangen- habe es nur gemerkt, weil mal Sand in den Hufen war, die ich tags zuvor sauber hinterlassen hatte....

Antwort
von mickichanx3, 76

Wenn du, bzw. deine Eltern, das Geld dafür aufbringen können und du dir im Klaren über die Verantwortung und den damit verbundenen Zeitaufwand bist... dann überzeug noch alle Beteiligten von deinem Vorhaben :3 VIEL GLÜCK

Antwort
von Tuffi111, 52

Wenn du die Kosten und Verantwortung übernehmen kannst dann kannst du es machen 

Antwort
von sukueh, 41

Was ist das für eine Reitlehrerin/Reitbetrieb in dem gerade angerittene Pferde von Reitanfängern/Kindern geritten werden. Dass das Pferd es nicht "gemocht" hat, wenn Kinder auf ihr herumgezappelt sind, ist ja jetzt wirklich kein großes Wunder.

Was mich wundert, warum man solch eine Entscheidung vom Internet abhängig machen möchte.

Derlei Kaufberatungen/Entscheidungsfragen mögen vielleicht bei Alltagsgegenständen ganz hilfreich sein, aber bei einem Lebewesen mit erheblichen Folgekosten kann einem die Internetcommunity nicht viel helfen bzw. ist man meiner Meinung nach, wenn man sich im Internet den Pferdekauf zustimmen lassen muss, noch nicht wirklich reif, die Verantwortung für ein Pferd zu übernehmen.

Man muss doch selber wissen, ob man die finanziellen Möglichkeiten hat, die jahrelange Versorgung eines Pferdes zu stemmen, ohne dass man selber am finanziellen Stock gehen muss. D.h., eigenständiger Haushalt mit allen Anschaffungen, die so anstehen, sollte schon vorhanden sein. Man sollte weder von Eltern noch anderen Verwandten, Familienangehörigen, Freunden, Reitbeteiligungen, Ehemännern, Mitbewohnern abhängig sein. Weder finanziell noch zeitlich.

Dann muss man selber wissen, ob man Beruf/Studium (also der Beschäftigung, die das Geld für sich und das Pferdchen bringt) zeitlich mit einem Pferd unter einen Hut bringt. Man darf nicht mit dem billigsten Einstellplatz rechnen oder der kostenlosen Hilfe von Trainern/Reitlehrern oder Stallbesitzern, sondern auch in der Lage sein, diese Hilfe bezahlen zu können, sollte sie notwendig sein. Und man kann ziemlich sicher sein, dass bei einem 4-jährigen Pferd noch "professionelle" Hilfe notwendig sein wird.

Bist du unter 18, wohnst bei deinene Eltern - nein, dann kannst du dir das Pony ohne die Zustimmung und finanzielle Unterstützung deiner Eltern nicht kaufen. Und dann sollten deine Eltern auch nicht zum Pferd überredet werden, sondern selbst über ein gewisses Basiswissen über Pferde verfügen. Rechtlich gesehen wäre es nämlich das Pferd deiner Eltern, die über Art der Unterbringung, Behandlung etc. entscheiden.

Antwort
von nuffin96, 66

Das musst du selbst wissen. Ein Pferd lebt so um die 30 Jahre. Bist du bereit, für die nächsten 25 Jahre eine solche Verantwortung zu übernehmen? Dich um das Pferd zu kümmern und sich mit ihm zu beschäftigen? Wie sieht es finanziell aus? Futter, Tierarzt, Zahnarzt, Hufschmied, usw. sind nicht billig.

Antwort
von Lycaa, 73

Bist Du denn über 18 und damit berechtigt einen rechtskräftigen Kaufvertrag abzuschließen? Wenn nein, dann hat sich die Frage erledigt.

Wenn ja: Bist Du finanziell in der Lage alle Kosten die ein Pferd bereitet, die vorhersehbaren und die unvorhersehbaren, aufzubringen, ohne dass Du danach am Hungertuch nagst? Wenn nein, dann hat sich die Frage erledigt.

Wenn ja: Hast Du genügend Zeit, Dich ausreichend um ein Pferd zu kümmern? Kannst Du das für die grob nächsten 30 Jahre einigermaßen verbindlich garantieren? Wenn nein, hat sich die Frage erledigt.

Wenn ja: Bist Du pferdetechnisch weit genug, um Dich eigenverantwortlich um ein eigenes zu kümmern, weiter auszubilden? Wenn nein, dann hat sich die Frage erledigt.

Wenn ja, Wer kümmert sich im Krankheitsfall.....usw, usw, usw..

Das sind Fragen, die musst Du Dir ganz allein stellen oder wenigstens jemanden, der Dich und Deine Lebensumstände kennt. Das www kann Dir nicht die passenden Antworten liefern.

Antwort
von Michel2015, 49

Grundsätzlich, ich würde niemals irgend einem RL ein Pferd abkaufen was dann auch noch in seinem/ihrem Stall steht. Natürlich habe ich eine andere Motivation. Alleine diese Abhängigkeit, Stall, Reitlehrerin, Pferd. Nee, das geht gar nicht. Die wird Dir immer sagen wo der Hammer hängt.

Nichts gegen das Pferd. Entweder kaufen und verschwinden oder sein lassen. Mit solchen Abhängigkeiten geht das null und iwann musst Du die Tante noch um Erlaubnis fragen, wenn mal ein anderer Unterricht gibt. Buahh, ich stelle mir das ganz gruselig vor.

Natürlich sind das alles Vorurteile und etwas Erfahrung im Umgang mit Pferdeleuten, aber sicher hat ja jede Münze zwei Seiten, ich zeige Dir nur eine davon.

Geh mal in Dich und prüfe warum das Pferd verkauft wird, wenn es denn doch so toll ist. Ansonsten kann Dir keiner zu einem Pferdekauf raten oder abraten. Das musst Du oder vlt. Deine Eltern selber wissen.

Kommentar von Piinacolada ,

Eine ähnliche Erfahrung hab ich auch gemacht. Ich hab meine RL damals zwar nur zum Kauf meiner Pferde mitgenommen, aber am Ende hatte ich gar nichts mehr zu sagen und meine junge Donnerhall-Stute durfte ich irgendwann nichtmal mehr selbst reiten.
Irgendwann ist die Geschichte so ausgeartet, dass sie plötzlich behauptet hat, ich würde meine Pferde verkaufen wollen und da hab ich dann nach 2,5 schrecklichen Jahren endlich Reißaus genommen.
Das hat sie mir bis heute nicht verziehen und sie versucht noch immer, sämtliche Bekannte über mich auszuhorchen und meint, ich würde sie nun "ärgern" wollen.

Fazit: das kann so übel enden, dass einem das Reiten keinen Spaß mehr macht.

Kommentar von Michel2015 ,

Ja, so etwas ähnliches habe ich leider auch erlebt. Das meine ich. Alles nur Stress, dass einem alles vergeht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten