Soll ich ans Gymnasium oder soll ich eine Lehre machen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Was zu Dir passt, kann hier niemand sagen.

Ich rate Dir, weiter zur Schule zu gehen, dort dann Chemie als Wahlfach (oder wie das heute heisst) zu wählen, das Abitur zu machen und dann neu zu überlegen, ob erst eine Ausbildung oder gleich ein Chemiestudium.

Je länger Du das Abi rausschiebst, desto schwerer wird es durchzuhalten.

Lieber gleich von vornherein erledigen.

Dann hast Du eine gute Basis für Deine weitere Planung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sind denn die Zulassungsvoraussetzungen für die Chemielaborantin? meines Wissens nach stellen die Firmen fast ausschließlich Abiturienten dafür ein.

Das ist nun man so. Und wenn Du studieren willst, stellt sich die Frage wohl nicht. Da brauchst Du mindestens eine exellent abgeschlossenen Ausbildung und  einen Realschulabschluß, der ebenfalls ganz hervorragend ist. Mit Abi ist das wohl einfacher.

Mein AG stellt nur Personen ein, von denen er überzeutgt ist, dass Diese die Ausbildung auch erfolgreich abschließen. Da er die Bewerber noch nicht gut kennt, werden Zeugnisse, Noten und der Einstellungstest verglichen.

3 mal darfst Du raten, wer da Vorteile hat.

Gruß Uli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt viele Wege, zum Abitur zu kommen, aber ich glaube, einfach als Jugendlicher auf's Gymnasium zu gehen, ist der einfachste.

"ich würde gerne mehr über alles erfahren, und bin sehr neugierig." klingt nach einer guten Vorrausetzung für das Gymnasium.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir empfehlen aufs Gymnasium zu gehen und dort dann noch zwei Jahre Chemie Leistungskurs zu machen, da ist man besser für ein Studium vorbereitet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Freund meiner Tochter hat Mittlere Reife gemacht und beginnt gerade die Ausbildung zum Chemielaboranten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Chemie kann man Universitäten, aber auch an (Fach-) Hochschulen studieren.

Für die Uni brauchst Du Abitur, für die FHs reicht auch Fachhochschulreife (FHR). Du musst Dich aber defintiv entscheiden, da man sehr schlecht von FHR noch zum Abitur kommt !

FHR machst Du dann am besten auf einer Fachoberschule im technischen Bereich und suchst Dir ein passendes Chemiepraktikum für FOS11. 

Es gibt z.B. an der FH Aachen die Studiengänge "Angewandte Chemie" sowie "Chemie und Biotechnologie", die Du dann sofort nach der FOS studieren könntest. (Kannst auf den Seiten der FH Aachen finden.)

Wenn Du so ein angewandtes Studium machst, brauchst du sonst keine Berufsausbildung mehr !

Ein passendes Praktikum könntest Du dir z.B. hier suchen:

http://www.ihk-lehrstellenboerse.de/



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lehre (Praxiserfahrung) -> BM (Vertiefung) -> Studium (nebenbei arbeiten). :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von elektromeister
04.09.2016, 12:11

so habe ich das auch gemacht. trotzdem ist das für die Meisten der schwerere Weg. Und wenn dann noch Nachwuchs kommt, kannst Du das vergessen.

0

Bleibe erst mal auf deiner jetzigen Schule (Realschule oder hauptschule) mache dort deinen Abschluss und gehe danach auf das Gymnasium. Denn das Problem ist, wenn du jetzt schon auf das Gymnasium wechselst und Schwierigkeiten haben solltest  und nach der zehn wieder aufhören solltest, hast du nichts weiter als den Realschulabschluss und wohlmöglich einen viel schlechteren Notendurchschnitt als wenn du auf deiner jetzigen Schule bleibst. Daher mache deine jetzige Schule zu Ende mit einem guten Abschluss und gehe dann erst auf das Gymnasium. Dann hast du zumindest schon mal einen guten Realschulabschluss, wenn es mit dem Abitur nicht klappt und du könntst damit vielleicht auch noch Chemielaborantin werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?